• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Steuern
  • Steuern sparen mit Hochzeit: Diesen Vorteil haben Ehepaare


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEM-Aus für WeltfußballerinSymbolbild für einen TextWarmwasser abdrehen? Ministerin warntSymbolbild für einen TextRussland stoppt Kasachstans ÖlexportSymbolbild für ein VideoMallorca droht BadeverbotSymbolbild für einen TextBericht: Separatisten kapern FrachterSymbolbild für einen TextFC Bayern befördert Ex-ProfiSymbolbild für einen TextEU-Land führt Wehrpflicht wieder einSymbolbild für einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild für einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild für einen TextFrauen-EM: Der Spielplan zum AusdruckenSymbolbild für einen TextWilliams' Witwe enthüllt DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern vor nächstem Transfer-HammerSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Steuern sparen dank Hochzeit – nicht nur am 2.2.2022

  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Aktualisiert am 01.02.2022Lesedauer: 3 Min.
Braut hält einen Hochzeitsstrauß (Symbolbild): Wer heiratet, kann sich mitunter Steuervorteile sichern.
Braut hält einen Hochzeitsstrauß (Symbolbild): Wer heiratet, kann sich mitunter Steuervorteile sichern. (Quelle: frantic00/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer heiratet, geht im Idealfall nicht nur einen Bund fürs Leben ein, sondern profitiert womöglich auch von Steuervorteilen. Das gilt auch abseits der begehrten Heiratsdaten im Februar.

Wenn das Kalenderblatt eine Schnapszahl zeigt, sind die Standesämter traditionell besonders voll. Der Februar bietet in diesem Jahr gleich zwei solcher gut zu merkenden Hochzeitsdaten: den 02.02.2022 und – noch einen Tick ausgefeilter – den 22.02.2022.

Doch nicht nur bei der Wahl des Hochzeitstages spielen für manche Paare Zahlen eine Rolle, auch nach der Feier kann sich ein Blick lohnen, nämlich in Sachen Steuern. Eheleute und Verpartnerte profitieren gleich mehrfach: Sie erhalten höhere Freibeträge, Wahlmöglichkeiten bei der Steuerklasse und können eine gemeinsame Steuererklärung abgeben.

Ehegattensplitting spart vielen Paaren Geld

"Diese sogenannte gemeinsame Veranlagung spart nicht nur eine Menge Arbeit, sondern dank des integrierten Ehegattensplittings oft auch Geld", teilt der Lohnsteuerverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe mit. Grund dafĂĽr ist, dass das Finanzamt Eheleute und Verpartnerte als einen Steuerzahler betrachtet. Das ist fĂĽr viele gĂĽnstiger.

Konkret funktioniert die Rechnung so: Die Finanzbeamten ermitteln zunächst das gemeinsame Einkommen der Frischverheirateten. Dann teilen sie die Summe durch zwei und berechnen die Einkommensteuer, die auf diesen Betrag anfallen würde. Im letzten Schritt wird das Ergebnis verdoppelt.

Darum steht der Splittingtarif in der Kritik

Besonders stark profitieren Partner, die unterschiedlich viel verdienen. Das ist einer der größten Kritikpunkte am Ehegattensplitting: In manchen Konstellationen ist es für denjenigen, der weniger verdient, komplett sinnlos, überhaupt arbeiten zu gehen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Es ist fast schon zu spät
Rettungseinsatz nach dem Abbruch am Marmolata-Gletscher in den Dolomiten.


Und weil davon in der Regel immer noch eher Frauen betroffen sind, läuft das System Gefahr, die sogenannte Versorgerehe zu stützen. Das ist solange kein Problem, wie die Ehe hält, doch kommt es zur Trennung, geraten viele Frauen in finanzielle Schwierigkeiten.

Die Vereinigte Lohnsteuerhilfe macht den Effekt anhand von zwei Beispielpaaren deutlich:

  • GroĂźer Steuervorteil: Sandra und Markus sind seit Anfang 2022 verheiratet. Sandra arbeitet Vollzeit und hat ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von 45.000 Euro. Markus ist aktuell in Teilzeit, weil er sich nebenbei um den Bau des Familienheims kĂĽmmert. Sein zu versteuerndes Einkommen ist daher auf 15.000 Euro geschrumpft. Wären die beiden nicht gemeinsam veranlagt, mĂĽsste Sandra laut Grundtabelle 2022 genau 10.014 Euro und Markus 955 Euro Einkommensteuer zahlen (ohne Kirchensteuer). Dank Ehegattensplitting fordert das Finanzamt insgesamt 929 Euro weniger Steuern ein.
  • Geringer Steuervorteil: Weniger ĂĽppig ist das Sparpotenzial bei Lisa und Marie. Auch sie sind seit Anfang des Jahres verheiratet, arbeiten aber beide Vollzeit. Lisa hat ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von 35.000 Euro, Marie kommt auf 25.000 Euro. WĂĽrden die beiden konfessionslosen Frauen ihre Steuererklärung jeweils selbst machen, mĂĽsste Lisa der Grundtabelle 2022 zufolge 6.581 Euro und Marie 3.562 Euro Steuern zahlen. Die gemeinsame Veranlagung lohnt sich fĂĽr sie zwar ebenfalls, die Ersparnis ist mit 103 Euro aber ĂĽberschaubar, weil sich die Einkommen weniger stark unterscheiden.

Paare mĂĽssen Ehegattensplitting nicht nutzen

Ein Muss ist das Ehegattensplitting übrigens nicht. Wer sich nicht gemeinsam veranlagen lassen will, muss das dem Finanzamt allerdings mitteilen. Dafür geben Sie einfach weiterhin separat eine Steuererklärung ab und geben darin an, dass Sie eine Einzelveranlagung wünschen.

In Ausnahmefällen kann das günstiger sein – zum Beispiel, wenn ein Ehepartner ausländische Einkünfte bezieht oder steuerfreie Entgeltersatzleistungen bekommt, die im Verhältnis zum Einkommen des Partners hoch sind.

Der Splitting-Vorteil gilt rückwirkend für das ganze Jahr. Sie profitieren also immer gleich stark von ihm – egal, ob Sie sich erst am 31. Dezember 2022 trauen oder an einem der einprägsamen Februardaten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Tim Krupka
Steuer

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website