Sie sind hier: Home > Finanzen >

Somat-Hersteller: Millionenstrafe wegen Preisabsprachen

Millionenstrafe: Preisabsprachen bei Somat und Calgonit

23.11.2011, 18:57 Uhr | oca, AFP, AFP, t-online.de

Somat-Hersteller: Millionenstrafe wegen Preisabsprachen. Bundeskartellamt: Verbraucher zahlten jahrelang zu viel (Quelle: Hersteller)

Bundeskartellamt: Verbraucher zahlten jahrelang zu viel (Quelle: Hersteller)

Das Bundeskartellamt hat gegen Calgonit-Hersteller Reckitt Benckiser Bußgelder von insgesamt 24 Millionen Euro verhängt. Das Unternehmen habe über Jahre Preise bei Spülmaschinen-Mitteln, Waschzusätzen und Allzweckreinigern abgesprochen, wie die Bonner Behörde mitteilte. Der Somat-Hersteller und Konkurrent Henkel, mit dem sich Reckitt Benckiser abgesprochen hatte, ging hingegen straffrei aus: Der Konzern hatte das Kartell 2010 angezeigt und fungierte als Kronzeuge.

Verbraucher zahlten zu viel

"Reckitt Benckiser und Henkel haben in mehreren Fällen Preiserhöhungen für Maschinen-Geschirrspülmittel der Marken Calgonit und Somat abgesprochen", erklärte Kartellamt-Präsident Andreas Mundt. "Die Zeche zahlte der Verbraucher." Die Konzerne sprachen den Kartellwächtern zufolge zwischen Mitte 2005 und Mitte 2007 in vier Fällen Höhe und Zeitpunkt von Preiserhöhungen ab. Betroffen waren demnach die Spülmaschinen-Mittel Somat und Calgonit, die Waschmittel-Zusätze Vanish Oxi Action und Sil sowie die teuren Allzweckreiniger Cilit Bang und Bref.

Dabei gewesen sei auch eine indirekte Preiserhöhung um gleich 13 Prozent, erklärte das Bundeskartellamt. Die Unternehmen vereinbarten, die Packungsgrößen von Somat und Calgonit zu verringern und den Preis gleichzulassen. Auch für neue Produkte hätten die Konzerne Packungsgrößen und Preise abgesprochen.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Weitere Ermittlungen laufen

Die Unternehmen standen zudem in einem zweiten Verfahren der Kartellwächter im Mittelpunkt. Dabei sprachen sich Reckitt Benckiser und Henkel den Angaben zufolge mit weiteren Unternehmen im Arbeitskreis "Körperpflege, Wasch- und Reinigungsmittel" des Markenverbandes ab. Das Verfahren läuft seit 2006, als Palmolive-Colgate das Kartell anzeigte. Erste Strafen über insgesamt rund 20 Millionen Euro hatte das Kartellamt in diesem Fall bereits 2008 verhängt. Mittlerweile erweiterten die Wettbewerbshüter wegen neuer Vorwürfe aber ihre Ermittlungen, neben weiteren Firmen läuft nun auch ein Verfahren gegen den Markenverband.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal