Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Ungarn steht vor der Pleite

dpa-afx, dapd, t-online, dapd, dpa-AFX, t-online.de - sia

Aktualisiert am 05.01.2012Lesedauer: 3 Min.
Ungarn droht die Staatspleite
Ungarn droht die Staatspleite (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextBrand legt Flughafen Genf kurz lahmSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

Griechenland, Italien, Spanien, Portugal - das waren bisher die Krisenstaaten, die fĂŒr Turbulenzen in der WĂ€hrungsunion und an den internationalen Börsen gesorgt haben. Jetzt erscheint ein weiterer Pleitekandidat im Fokus von Politik und Wirtschaft: Ungarn. Nach einem Bericht der Zeitung "Die Welt" könnte dem Land schon Ende Januar das Geld ausgehen. Der Forint sei bereits auf ein historisches Tief gesunken. Jetzt misslang zudem eine Auktion von Geldmarkt-Papieren zur Refinanzierung Ungarns.

Auswirkungen auf die Eurozone

Obwohl Ungarn kein Euro-Land ist, könnte eine Insolvenz des Landes auch ernste Folgen fĂŒr die Eurozone haben: Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) könnte ihre Drohung vom Dezember 2011 wahrmachen und die gesamte WĂ€hrungsunion abstufen, warnt "Die Welt". Das traditionell mit Ungarn verbundene Österreich zeige bereits "erste Krankheitssymptome": Die RisikoaufschlĂ€ge fĂŒr österreichische Anleihen seien in die Höhe geschossen.

Hilfe von IWF und EU nicht in Sicht

Am Donnerstag rutschte der Leitindex der Budapester Aktienbörse um mehr als zwei Prozent ab, berichtete die Zeitung. Hilfe in der desolaten Situation könnte vom Internationalen WÀhrungsfonds (IWF) und der EuropÀischen Union (EU) kommen, ist aber wegen des am 1. Januar 2012 in Kraft getretenen, umstrittenen neuen ungarischen Grundgesetzes vorerst nicht in Sicht.

Mit der Neuerung bekommt die regierende Fidesz-Partei von MinisterprĂ€sident Viktor Orban starken Einfluss auf die Justiz und die Nationale Zentralbank. Die EU-Kommission will die Entmachtung der ungarischen Zentralbank nicht hinnehmen und in KĂŒrze ĂŒber ein mögliches Gerichtsverfahren gegen das Land entscheiden. Der Verhandlungsstart ĂŒber ein Rettungspaket fĂŒr Ungarn liegt nach enger Abstimmung mit dem IWF auf Eis.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
Produktion im Ford-Werk (Symbolbild): Chiphersteller der Mobilfunkbranche setzen den Autobauer massiv unter Druck.


Anleger reagieren skeptisch

Die Angst vor der Staatspleite wÀchst auch bei den Anlegern. "Die MÀrkte reagieren zunehmend nervös. Sie preisen ein, dass Ungarn keine Finanzhilfen bekommen wird", erklÀrte Michal Dybula von der BNP Paribas im GesprÀch mit der "Welt". Dabei sei das Land auf eine Finanzspritze in Höhe von 15 bis 20 Milliarden Euro angewiesen.

Refinanzierung gescheitert

Allein bekommt Ungarn seinen Schuldenberg nicht in den Griff: Das Land hat es nicht geschafft, sich am Geldmarkt wie geplant zu refinanzieren. Man habe mit Geldmarkpapieren mit einer Laufzeit von einem Jahr lediglich 35 Milliarden Forint - etwa 109 Millionen Euro - am Markt platziert, teilte die ungarische Schuldenagentur am Donnerstag mit. Angestrebt war eine Summe von 45 Milliarden Forint. Zudem gingen die Renditen weiter nach oben. Ungarn musste 9,96 Prozent Zinsen bezahlen. Bei der letzten vergleichbaren Auktion waren es noch 7,9 Prozent gewesen.

Am Markt fĂŒr zehnjĂ€hrige ungarische Anleihen lag die Rendite gegen Mittag bei 10,7 Prozent. Zum Vergleich: Bei Bundesanleihen mit gleicher Laufzeit lag sie zuletzt bei 1,9 Prozent. Der ungarische Forint fiel zum Euro auf einen neuen Rekordtiefstand. Auf den MĂ€rkten waren zeitweise fĂŒr einen Euro bis zu 324,44 Forint zu bezahlen.

Weitere Herabstufung droht

Ungarn steckt tief in der Bredouille: FĂŒr den Fall, dass sich Staat und IWF nicht auf einen Kompromiss einigen können, erwartet die Zeitung eine baldige weitere RĂŒckstufung des Landes. Erst Ende Dezember hatte der Rating-Riese Standard & Poor's Ungarns KreditwĂŒrdigkeit herabgestuft.

Die Bewertung der ungarischen Staatsanleihen sei um eine Note auf BB+ herabgestuft worden, weil die "Berechenbarkeit und GlaubwĂŒrdigkeit" der ungarischen Politik immer weiter nachlasse, hatte S&P betont. Ende November hatte schon die Ratingagentur Moody's die KreditwĂŒrdigkeit des Landes von Baa3 auf Ba1 auf Ramschniveau herabgestuft und den negativen Ausblick beibehalten.

Weitere Artikel

EuropÀische Union
Papademos fordert Lohnverzicht - sonst droht der Staatsbankrott
Der griechische MinisterprĂ€sident Lucas Papademos befĂŒrchtet einen neuen Staatsbankrott


Wenige Tage zuvor hatte Ungarn den IWF und die EU noch um finanzielle UnterstĂŒtzung gebeten. IWF und EU hatten zuletzt 2008 Ungarn mit einem Notkreditpaket von 20 Milliarden Euro vor dem Staatsbankrott gerettet. Die letzten Verhandlungen mit dem IWF waren im Sommer 2010 kurz nach Regierungsantritt der rechtsnationalen FIDESZ unter MinisterprĂ€sident Orban gescheitert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
EUEU-KommissionGriechenlandInsolvenzItalienPortugalSpanienUngarnViktor OrbanÖsterreich
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website