• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • iCar: Apple wirbt Top-Manager von Autobauer Porsche ab – für eigenes Auto?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextPuma jagt Harry und Meghan Angst einSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Apple wirbt offenbar Top-Manager von Porsche ab

Von t-online, mak

Aktualisiert am 03.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Porsche Cayenne (Symbolbild): Apple hat offenbar einen Porsche-Manager abgeworben.
Ein Porsche Cayenne (Symbolbild): Apple hat offenbar einen Porsche-Manager abgeworben. (Quelle: Pacific Press Agency/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schon seit Jahren gibt es Spekulationen, dass Apple ein eigenes Auto baut. Nun könnte ein deutscher Top-Manager die Pläne vorantreiben.

Apple, der Konzern, der eigentlich nur iPhones und Co. herstellt, versucht sich wohl auch an der Autoentwicklung – und setzt dafür offenbar auf einen deutschen Top-Manager. Der US-Konzern will wohl Manfred Harrer, langjähriger Leiter der Fahrwerkentwicklung bei Porsche, für das Apple-Auto einstellen. Das berichtet der "Business Insider".


Die wichtigsten Premieren 2021

BMW iX: Nach dem i3 ist er das nächste reine E-SUV der Bayern.
Skodas Enyaq: Er ist das erste reine E-Auto der VW-Tochter.
+19

Schon seit Jahren wird über das Geheimprojekt "Titan" von Apple spekuliert – einem Plan, dass der US-Konzern ein eigenes Auto baut. Zuletzt hatte der Autohersteller Hyundai angegeben, mit Apple zu kooperieren – nachdem es Gerüchte darüber gab. Das beflügelte die Aktie des Südkoreaners deutlich. Apple hielt sich bislang aber zu möglichen Autoplänen bedeckt.

Harrer wollte sich auf Anfrage des "Business Insider" zu den Gerüchten nicht äußern. Der Ingenieur, der als Experte auf seinem Gebiet gilt, hat ursprünglich bei Audi angeheuert, wechselte dann zu BMW – und ist seit 2007 bei Porsche beschäftigt.

Für Apple müsste er dann aus Stuttgart-Zuffenhausen ins Silicon Valley wechseln. Die Bezahlung ist in jedem Fall verlockend: Während er bei Porsche rund 600.000 Euro verdient haben soll, wird er beim US-Konzern sicherlich mehr als eine Million verdienen. Das schätzen zumindest Branchenexperten, auf die sich das Portal bezieht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
VW-Betriebsräte erhielten zu hohe Löhne
  • Mauritius Kloft
  • Florian Schmidt
Von Mauritius Kloft, Florian Schmidt
AppleHyundai MotorPorscheiPhone
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website