Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Großbritannien setzt Soldaten gegen Benzinkrise ein


Jede fünfte Tankstelle leer  

Großbritannien setzt Soldaten gegen Benzinkrise ein

04.10.2021, 14:19 Uhr | rtr

Großbritannien setzt Militär in Benzinkrise ein

In Großbritannien hilft nun das Militär, Benzin an Tankstellen zu liefern. Dort war es zuletzt auf Grund eines Mangels an Lkw-Fahrern zu Engpässen gekommen. (Quelle: Reuters)

Ungewöhnliche Maßnahme: In Großbritannien sollen jetzt Soldaten helfen, die Benzinkrise zu beenden. (Quelle: Reuters)


Statt im Kriegsgebiet kämpfen nun 200 britische Soldaten an der heimischen Front gegen die Lieferprobleme. Diese bringen groteske Szenen hervor: Teilweise schlugen sich die Menschen ums Benzin.

Im Kampf gegen die Benzinkrise in Großbritannien ist nun das Militär im Einsatz. Soldaten trafen am Montag in einem Lager des Ölkonzerns BP BP Aktie ein, nachdem die Regierung die Armee angewiesen hatte, wegen des akuten Mangels an Lkw-Fahrern bei der Auslieferung von Treibstoff zu helfen.

Finanzminister Rishi Sunak bemühte sich, die aufgeheizte Stimmung zu beruhigen. Der Einsatz der Armee sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, sagte er dem Radiosender LBC. Die Versorgungslage habe sich bereits Tag für Tag gebessert, da sich die Nachfrage wieder auf einem normalen Niveau eingependelt habe. Er gehe davon aus, dass sich die Dinge von selbst regeln würden.

Allerdings blieben ein Dutzend Tankstellen in London auch am Montag noch immer geschlossen. Laut dem Branchenverband Petrol Retailers Association, der etwa zwei Drittel der 8.380 britischen Tankstellen vertritt, haben etwa 22 Prozent der Tankstellen in London und im Südosten des Landes immer noch keinen Treibstoff. PRA-Geschäftsführer Gordon Balmer zufolge dürfte es noch sieben bis zehn Tage dauern, bis die Vorräte wieder auf einem normalen Stand aufgefüllt seien.

Warten, bunkern, prügeln

Wegen der Spritengpässe an den Zapfsäulen war es zuletzt zu langen Autoschlangen an den Tankstellen, Panikkäufen und teils chaotischen Szenen gekommen. Einige Autofahrer schlugen sich sogar um den Sprit, andere horteten ihn in Flaschen.

Lange Schlangen: Der Einsatz des britischen Militärs soll die Versorgung mit Benzin wieder stabilisieren, aber auch in anderen Bereichen droht Großbritannien der Fachkräftemangel. (Quelle: Getty Images/Chris J Ratcliffe)Lange Schlangen: Der Einsatz des britischen Militärs soll die Versorgung mit Benzin wieder stabilisieren, aber auch in anderen Bereichen droht Großbritannien der Fachkräftemangel. (Quelle: Chris J Ratcliffe/Getty Images)

Hintergrund ist ein großer Mangel an Lkw-Fahrern wegen einer Abwanderung im Zuge des britischen EU-Ausstiegs. Deswegen kann nicht ausreichend Treibstoff aus den Lagern zu den Tankstellen transportiert werden. Die Armee soll hier nun mit 200 Soldaten aushelfen, davon 100 Fahrern.

Die Regierung bestreitet, dass der Brexit schuld an der Lage ist und verweist darauf, dass die Corona-Pandemie Schulungen neuer Lkw-Fahrer ausgebremst habe. Zudem spricht sie immer wieder von einem europaweiten Problem, obwohl es in den europäischen Nachbarstaaten keine Schlangen an den Tankstellen gibt.

Engpässe in vielen Bereichen, nicht nur beim Sprit

Vielmehr sind die gesamten Versorgungsketten in Großbritannien wegen des Mangels an Arbeitskräften bis zum Zerreißen gespannt. Dies reicht von Sprit über Schweinefleisch und Geflügel bis hin zu Medikamenten und Milch. Immer wieder bleiben Regale in den Supermärkten leer. Einzelhändler warnten bereits, dass das Weihnachtsessen diesmal dürftiger ausfallen könnte.

Zuletzt warnte ein Bauernverband, dass wegen eines Mangels an Schlachtern und Schlachthofmitarbeitern eine Massenkeulung von mehr als 100.000 Schweinen drohe. Weil die Tiere nicht geschlachtet werden könnten, seien die Bauernhöfe überfüllt und die Tiere könnten dort nicht mehr versorgt werden. In welchen Bereichen der nächste Fachkräftemangel droht, lesen Sie in unserer Analyse hier.

Premierminister Boris Johnson hatte allerdings am Sonntag zu Beginn des mehrtägigen Parteitages seiner konservativen Tories einem Kurswechsel in der verschärften Einwanderungspolitik zur Entspannung der Lage eine Absage erteilt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: