HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherVerbraucher

Ampelkoalition: Wie viel Sparer bald mehr in der Tasche haben


So viel haben Sparer dank der Ampelkoalition mehr in der Tasche

  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Aktualisiert am 27.11.2021Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Junge Frau am Laptop (Symbolbild): Die Ampelkoalition will Sparer und Kleinanleger entlasten.
Junge Frau am Laptop (Symbolbild): Die Ampelkoalition will Sparer und Kleinanleger entlasten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoIndonesien: 174 Tote nach FußballspielSymbolbild für einen TextUmfrage: Bolsonaro vor WahlniederlageSymbolbild für einen TextKönigspaar posiert mit William und KateSymbolbild für einen TextKlopapier wird teurerSymbolbild für einen TextF1-Strafe für Mercedes – Mick profitiertSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen TextBangen Harry und Meghan um Titel?Symbolbild für einen TextBremen-Fans attackieren Tim WieseSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextHersteller warnt vor KirschenSymbolbild für einen TextAuto kracht in Pannenfahrzeug: VerletzteSymbolbild für einen Watson Teaser"Masked Singer" frustriert Fans heftigSymbolbild für einen TextKnackige Äpfel ernten - jetzt spielen

Für Sparer und Anleger hat die Ampel kaum Änderungen im Koalitionsvertrag festgeschrieben – mit einer Ausnahme. Der Sparerfreibetrag soll um 200 Euro steigen. Was das bedeutet, zeigen exklusive Berechnungen.

Das Wichtigste im Überblick


  • 2.000 Euro
  • 10.000 Euro
  • 35.000 Euro
  • 50 Euro pro Monat
  • 200 Euro pro Monat
  • So sichern Sie sich die Ersparnis

Das selbst getitelte Fortschrittsprogramm der Ampelparteien FDP, SPD und Grüne bietet für Sparer und Anleger wenig Fortschrittliches. So findet sich zum Beispiel keine Spekulationsfrist, nach der Anleger Aktien steuerfrei verkaufen können und die von Experten gefordert wurde.

Eine gute Nachricht für Sparer und Kleinanleger hat die neue Koalition dann doch: Der Sparerfreibetrag soll angehoben werden – von bislang 801 Euro auf 1.000 Euro, für Paare von 1.602 Euro auf 2.000 Euro, jedoch erst ab 2023. Das wäre die erste Steigerung des Freibetrags seit 2007.

Sparerfreibetrag erklärt: Bis zum Sparerfreibetrag, auch Sparerpauschbetrag genannt, sind Erträge wie Zinsen (etwa vom Festgeldkonto), Dividenden oder Kursgewinne steuerfrei. Für höhere Erträge fallen dann 25 Prozent Abgeltungssteuer an. Weil auf diese Steuer auch noch der Solidaritätszuschlag erhoben wird, ergibt das einen Abzug von 26,375 Prozent. Wer in der Kirche ist, zahlt zusätzlich Kirchensteuer.

199 Euro mehr Freibetrag im Jahr für alle Sparer: Das klingt zunächst wenig. Doch exklusive Berechnungen des digitalen Vermögensverwalters Growney für t-online zeigen, wie stark der höhere Betrag das Vermögen vergrößert, wenn das Geld über Jahre weiter angelegt bleibt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wladimir Putin: Dem Kremldespoten laufen die Mobilisierten weg, meint Wladimir Kaminer.
So ist Putins Niederlage garantiert
Symbolbild für ein Video
Verfolgt Putins Verbündeter einen perfiden Plan?

Das sind die wichtigsten Ergebnisse

Schon für kleinere Anlagebeträge ergäbe sich durch die Änderung ein positiver Effekt. Bereits bei 10.000 Euro macht die Ersparnis nach zehn Jahren Anlagedauer 250 Euro für einen Alleinstehenden aus. Voraussetzung ist allerdings: Die Steuerersparnis wird wieder investiert – und mit dem Geld wird an den Kapitalmärkten durchschnittlich eine Rendite von 6,5 Prozent im Jahr erzielt.

Wichtig: Growney hat für die Berechnungen nicht die Kirchensteuer berücksichtigt. Auch eine mögliche Verrechnung mit der Einkommensteuer, die für zu versteuerndes Einkommen unter 53.500 Euro möglich ist, bleibt außen vor.

Noch größer ist der Effekt bei einem Sparplan von 200 Euro im Monat, wie Growney weiter berechnet hat. Nach zehn Jahren ergeben sich für einen Single rund 300 Euro mehr durch den erhöhten Sparerfreibetrag. Nach 20 Jahren sind es 1.164 Euro, nach 40 Jahren 4.813 Euro. Für Paare macht der Unterschied sogar fast 7.700 Euro nach 40 Jahren aus.

"Die geplante Erhöhung ist tatsächlich eine gute Nachricht für alle Privatanleger – egal, ob sie für die eigene Altersvorsorge, ein bestimmtes Sparziel oder für ihre Kinder sparen", sagt Thimm Blickensdorf von der Growney-Geschäftsleitung. "Wer weniger von den Erträgen an das Finanzamt abgeben muss, kann einfacher vorsorgen und Vermögen aufbauen."

Deutlich wird: Je länger Sie anlegen, je mehr Geld Sie investieren, und je höher Ihre Durchschnittsrendite ist, desto mehr lohnt sich der höhere Sparerfreibetrag für Sie. Eine Rendite von durchschnittlich 6,5 Prozent, wie Growney für die Berechnungen angenommen hat, erreichen Sie in Zeiten von Niedrigzinsen nicht mehr mit einem Sparbuch, Tages- oder Festgeldkonto.

Hier bietet sich die einfache, breit gestreute Anlage über einen sogenannten ETF an. Was kompliziert klingt, meint im Grunde nur einen Geldkorb, der einen ganzen Aktienindex wie den Dax nachbildet. Lesen Sie hier mehr dazu.

Sie investieren also letztlich in alle Aktien dieses Index. Der Vorteil: Über Jahrzehnte tendiert Ihr Risiko hier gegen null – bei einer stattlichen Rendite.

Probieren Sie doch gerne unseren Sparplanrechner aus:

2.000 Euro

Single-Haushalt

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Paar-Haushalt

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

10.000 Euro

Single-Haushalt

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Paar-Haushalt

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

35.000 Euro

Single-Haushalt

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Paar-Haushalt

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

50 Euro pro Monat

Single-Haushalt

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Paar-Haushalt

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

200 Euro pro Monat

Single-Haushalt

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Paar-Haushalt

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

So sichern Sie sich die Ersparnis

Damit Ihre Bank den Sparerfreibetrag automatisch berücksichtigt, sollten Sie einen kostenlosen Freistellungsauftrag einrichten. So schöpft Ihr Geldhaus beim Abführen der Steuer auf eine Kapitalanlage den Freibetrag direkt aus.

Dadurch wird das Risiko verringert, dass Sie zu viele Steuern zahlen. Diese müssten Sie sich später über die Steuererklärung zurückholen. Durch einen Freistellungsauftrag sparen Sie sich also eine Menge Arbeit. Lesen Sie hier mehr dazu – und auch, wie Sie den Freistellungsauftrag einrichten können. Sie können mit einem gemeinsamen Freistellungsauftrag auch gleich den Freibetrag für beide Partner geltend machen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Berechnungen von Growney für t-online
  • Koalitionsvertrag 2021 – 2025
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
FDPSPDZins
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website