• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Konjunktur
  • Ökonom warnt: Gas-Embargo könnte deutsche Inflation über 10 Prozent treiben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für ein VideoPutin bekräftigt sein KriegszielSymbolbild für einen TextEx-Sportstudio-Moderator ist totSymbolbild für einen TextBoris Johnson: Umzugslaster gesichtetSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextDFB-Talent zeigt üble VerletzungSymbolbild für ein VideoMine an Badestrand explodiertSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen TextSaale: Hunderte tote Fische entdecktSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Energie-Embargo könnte Inflation über zehn Prozent treiben

Von afp
28.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Eine ältere Frau beim Einkauf im Supermarkt (Symbolbild): Der Krieg in der Ukraine treibt auch in Deutschland die Lebensmittelpreise in die Höhe.
Eine ältere Frau beim Einkauf im Supermarkt (Symbolbild): Der Krieg in der Ukraine treibt auch in Deutschland die Lebensmittelpreise in die Höhe. (Quelle: Manfred Segerer/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Durch ein Energie-Embargo könnte die Inflationsrate in Deutschland zweistellig werden, sagt Ökonom Marcel Fratzscher. Andere Länder seien von den wirtschaftlichen Folgen noch deutlich stärker betroffen.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, warnt vor hohen Inflationsraten als Folge des Ukraine-Kriegs. Wenn es zu einem Öl- und Gas-Embargo kommen sollte oder wenn Russlands Präsident Wladimir Putin "den Gashahn zudreht, sind Inflationsraten von bis zu zehn Prozent wahrscheinlich", sagte Fratzscher in einem Podcast von "Kölner Stadt-Anzeiger" und Redaktionsnetzwerk Deutschland. Auch ohne eine solche Eskalation sei mit Inflationsraten um sechs bis sieben Prozent zu rechnen.

DIW-Chef Marcel Fratzscher
DIW-Chef Marcel Fratzscher (Quelle: Jürgen Heinrich/imago-images-bilder)

"Die Politik muss den Menschen reinen Wein einschenken und sagen: Wenn es zu einem Embargo kommt und es keine Öl- und Gaslieferungen mehr gibt, helfen uns auch keine drei Katars und Vereinigte Arabische Emirate", sagte Fratzscher im Podcast "Wochentester" weiter. Verzicht seitens der Verbraucher sei der einzig sinnvolle Weg, mit der Situation in den nächsten ein bis zwei Jahren umzugehen. "Also weniger Auto fahren. Autofreier Sonntag. Tempolimit auf der Autobahn. Wir müssen beim Heizen deutlich einsparen."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt
Maria Furtwängler und Hubert Burda: Das Paar hatte sich 1991 das Jawort gegeben.


Andere Länder noch stärker betroffen

Die Deutschen seien vom Krieg längst nicht am härtesten getroffen, sagte Fratzscher. Nach der Ukraine - und Russland als kriegführendem Staat - seien diejenigen Länder die Hauptleidtragenden, die auf Nahrungsmittelimporte angewiesen sind.

"Russland und Ukraine exportieren 30 Prozent des Weizens weltweit. Russland exportiert auch Kaliumdünger. Ein Land wie Ägypten muss komplett den Weizen importieren." Wenn der Preis dort um 30 Prozent steige, rutschten dort Millionen Menschen in Armut ab. "Das ist mein Horror, dass wir das dicke Ende noch nicht gesehen haben", sagte Fratzscher.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nele Behrens
Ein Kommentar von Nele Behrens
DeutschlandRusslandUkraineWladimir Putin
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website