• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Konjunktur
  • Gefährdete Lieferketten: Ifo sieht "Handlungsbedarf bei neun Mineralien"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB-Chefin will zurücktretenSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextBericht: England-Topklub will Leroy SanéSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextInfluencerin ist erstmals Mutter gewordenSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextSPD vor Schröder-EntscheidungSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Ifo sieht "Handlungsbedarf bei neun Mineralien"

Von rtr
30.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Techniker zerlegt altes Handy (Symbolbild): Insbesondere Kobalt, Silizium, Magnesium und Lithium sind wichtige Mineralien für Technologien.
Techniker zerlegt altes Handy (Symbolbild): Insbesondere Kobalt, Silizium, Magnesium und Lithium sind wichtige Mineralien für Technologien. (Quelle: CHROMORANGE/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Krisen zeigen, wie gefährlich es ist, von einzelnen Lieferländern abhängig zu sein. In Deutschland trifft das nicht nur auf Gas, sondern auch auf wichtige Mineralien zu.

Batterien, Robotik, erneuerbare Energien: Bei vielen Schlüsseltechnologien ist Deutschland einer Studie zufolge von importierten Rohstoffen abhängig – oftmals von einzelnen Lieferländern wie China. "Dringender Handlungsbedarf für krisensichere Lieferketten besteht bei neun kritischen Mineralien", schlussfolgerte die Leiterin des Ifo Zentrums für Außenwirtschaft, Lisandra Flach, aus der am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung ihres Wirtschaftsforschungsinstituts.

Dies seien Kobalt, Bor, Silizium, Grafit, Magnesium, Lithium, Niob, Seltene Erden und Titan. "Hier sind mehr Bezugsquellen nötig, um die Lieferketten widerstandsfähiger zu machen", sagte die Expertin. Lieferkettenstörungen sind der Studie zufolge bei den genannten Rohstoffen besonders problematisch. Der Grund: Alternative Quellen könnten nur langfristig erschlossen werden.

Dies sei eine Lektion der jüngsten Versorgungsnotlagen im Zuge der Corona-Pandemie und Krisen wie dem Ukraine-Krieg. Bei sieben der neun besonders kritischen Rohstoffe ist den Angaben zufolge China einer der größten Anbieter am Weltmarkt – teilweise in marktdominierender Position.

Widerstandsfähigere Lieferketten nötig

Dies spreche für eine schnelle Verstärkung bereits bestehender Handelsbeziehungen zu anderen Ländern, darunter Thailand und Vietnam für die Seltenen Erden, aber auch Argentinien, Brasilien, USA und Australien für andere kritische Rohstoffe. Bei der Mehrheit der in der Studie untersuchten 23 kritischen Rohstoffe seien Maßnahmen für widerstandsfähigere Lieferketten nötig, sagte Außenhandelsexpertin Flach.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trumps zerstörerischer Plan: American Angst
"Wir sind eine Nation im Niedergang": Trump macht den Amerikanern Angst


Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht Potenzial in einer besseren EU-weiten Abstimmung sowohl bei Strategien für eine bessere Rohstoffverteilung innerhalb der EU als auch in der gemeinsamen Handelspolitik nach außen. "Viele EU-Mitglieder verfügen über Potenziale bei kritischen Rohstoffen", sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier. "Hier muss die Erschließung und Verarbeitung von Rohstoffen innerhalb der EU verstärkt ausgebaut werden."

Zusätzlich müsse die EU rasch mit Handels- und Investitionsabkommen den Unternehmen dabei helfen, weltweit neue und nachhaltige Rohstoffquellen zu erschließen. Gerade die Abkommen mit den Mercosur-Ländern Südamerikas, aber auch Indonesien und Indien seien hierfür relevant und sollten rasch abgeschlossen werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Florian Schmidt
Ein Kommentar von Florian Schmidt
ChinaDeutschlandEU
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website