t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenRatgeberSteuern & Recht

Mehrwertsteuer steigt in Restaurants: Bei diesen Speisen gelten Ausnahmen


Gastro-Wirbel zum neuen Jahr
Mehrwertsteuer-Anstieg: Diese Speisen bleiben bei 7 Prozent

Von dpa
Aktualisiert am 28.12.2023Lesedauer: 2 Min.
Essen zum MitnehmenVergrößern des BildesFür Take-away-Speisen bleibt der niedrigere Mehrwertsteuersatz bestehen. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein Restaurantbesuch könnte ab dem 1. Januar teurer werden. Denn der ermäßigte Mehrwertsteuersatz auf Speisen läuft aus. Es gibt allerdings Ausnahmen.

Ab dem 1. Januar steigt der Mehrwertsteuersatz auf Speisen in der Gastronomie wieder an – von aktuell 7 auf dann 19 Prozent. Restaurantbesucher müssen damit rechnen, dass die Rechnung in ihrem Lieblingslokal deswegen künftig höher ausfällt. Wer allerdings nicht zwingend das Ambiente, sondern vor allem das gute Essen sucht, kann das Lieblingsgericht weiterhin mit nur sieben Prozent Mehrwertsteuer bekommen.

Denn der ermäßigte Satz gilt weiterhin auf Speisen, die entweder für den Verzehr unterwegs mitgenommen, an einem behelfsmäßigen Imbisstisch vor dem Laden verzehrt oder nach Hause bestellt werden. Darauf weist der Bund der Steuerzahler hin. Von der Regelung sind lediglich Luxusprodukte wie Hummer oder Kaviar ausgenommen.

Sobald ein Gast eine Serviceleistung des Restaurants – zum Beispiel die Sitzmöglichkeiten oder die Bedienung durch Kellner – in Anspruch nimmt, profitiert er nicht mehr vom ermäßigten Mehrwertsteuersatz. Dann muss das Restaurant die vollen 19 Prozent in Rechnung stellen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Für Getränke gilt kein ermäßigter Satz

Auf bestellte Getränke gilt der ermäßigte Steuersatz von sieben Prozent übrigens nach wie vor nicht. Wer diese zu seinem Mitnehm-Essen oder seiner Lieferung konsumiert, zahlt darauf grundsätzlich 19 Prozent Mehrwertsteuer.

Die Unterscheidung müssen Restaurants und Schnellimbisse laut dem Bund der Steuerzahler übrigens auch auf der Rechnung vornehmen – selbst wenn die Getränke Teil eines Fast-Food-Menüs sind.

Die Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie war während der Corona-Pandemie Mitte 2020 auf den ermäßigten Satz von sieben Prozent gesenkt worden. Ende des Jahres läuft die befristete Regelung aus.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Steuern von A bis Z

Erbe & Steuern


Kirchensteuer









TelekomCo2 Neutrale Website