Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

US-Anleger sind nach Fed-Entscheid auf Richtungssuche

Von reuters
Aktualisiert am 27.01.2022Lesedauer: 2 Min.
H├Ąndler arbeiten auf dem Parkett der New Yorker B├Ârse: Der Dow Jones schloss im Minus.
H├Ąndler arbeiten auf dem Parkett der New Yorker B├Ârse: Der Dow Jones schloss im Minus. (Quelle: Ted Shaffrey/AP/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Noch bleibt der Leitzins bei null, doch in ein paar Monaten soll die Zinswende eingeleitet werden Die

Nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank konnte der US-Standardwerteindex Dow Jones seine anf├Ąnglichen Gewinne nicht halten und schloss 0,4 Prozent tiefer auf 34.168 Punkten. Der technologielastige Nasdaq notierte leicht im Plus bei 13.542 Punkten. Der breit gefasste S&P 500 b├╝├čte 0,1 Prozent auf 4349 Punkte ein.

Angesichts hoher Inflation will die US-Notenbank Fed rasch die Zinswende einleiten und danach die aufgebl├Ąhte Bilanz eindampfen. Sie erkl├Ąrte nach der geldpolitischen Sitzung, eine Erh├Âhung der Zinsen sei bald angebracht. Laut Notenbankchef Jerome Powell stehen die W├Ąhrungsh├╝ter f├╝r eine Straffung im M├Ąrz bereit, wenn es die Bedingungen erfordern. Weitere Anhebungen im Laufe des Jahres d├╝rften folgen. Es gebe "ziemlich viel Spielraum" zur Straffung, ohne die Erholung am Arbeitsmarkt zu gef├Ąhrden. Einstweilen belie├č die Fed den Schl├╝sselsatz noch in der Spanne von null bis 0,25 Prozent.

Die US-Notenbank habe zwar Zinserh├Âhungen signalisiert, bleibe in anderen Punkten aber vage, monierte Russell Price, Chef-Volkswirt des Verm├Âgensberaters Ameriprise. "Es gibt immer noch Unsicherheit in Bezug auf den Abbau der Wertpapierbest├Ąnde."

Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen W├Ąhrungen widerspiegelt, profitierte von der Aussicht auf baldige US-Zinserh├Âhungen und stieg um 0,6 Prozent auf 96,53 Z├Ąhler. Aus US-Staatsanleihen zogen sich Investoren dagegen zur├╝ck. Dies trieb die Rendite der richtungweisenden zehnj├Ąhrigen Treasuries auf 1,8763 Prozent.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spritpreise k├Ânnten wegen Tankrabatt steigen
Preistafel einer Tankstelle (Symbolbild): Tanken soll ab Juni eigentlich g├╝nstiger werden.


Krisenherde Ukraine und Jemen treiben ├ľlpreise

Der ├ľlpreis zog ebenfalls an. Hier sei allerdings die Furcht vor Liefer-Ausf├Ąllen wegen der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine sowie den Angriffen auf die Roh├Âl-Infrastruktur auf der Arabischen Halbinsel der Grund f├╝r die Rally, sagte Analyst Stephen Brennock vom Brokerhaus PVM Oil Associates. Daher stieg der Preis f├╝r die US-Sorte WTI um 2,5 Prozent auf von 87,81 Dollar je Barrel (159 Liter).

Parallel zum Aktienmarkt grenzten auch die Kryptow├Ąhrungen ihre Gewinne ein. Bitcoin notierte zuletzt 0,9 Prozent im Plus bei 36.904 Dollar.

Microsoft mit starken Zahlen

R├╝ckenwind erhielt die Wall Street au├čerdem von den ├╝berraschend starken Quartalsergebnissen und dem optimistischen Ausblick des Software-Konzerns Microsoft. Die Aussicht auf ein wieder beschleunigtes Wachstum der Cloud-Sparte Azure sei ein gutes Omen f├╝r die gesamte Branche, kommentierte Analyst Derrick Wood vom Cowen. Microsoft-Aktien stiegen um 2,8 Prozent.

Stark gefragt waren auch die Titel von Mattel, die sich um 4,3 Prozent verteuerten. Der "Barbie"-Macher holte sich die Lizenzrechte f├╝r Figuren aus Disney-Filmen wie "Die Eisk├Ânigin" oder "Cinderella" nach mehr als sieben Jahren vom Erzrivalen Hasbro zur├╝ck. Dessen Papiere gaben daraufhin gut sechs Prozent nach.

Weitere Artikel

Erst im M├Ąrz?
US-Notenbank erh├Âht den Leitzins vorerst nicht
US-Notenbankchef Jerome H. Powell: Er ist in Sorge ├╝ber die hartn├Ąckig hohe Inflation.

Plus zwei US-Dollar
Preise f├╝r Roh├Âl legen deutlich zu
Eine britische ├ľlplattform (Symbolbild): Die Nordseesorte Brent ist so teuer wie zuletzt 2014.

Im Dezember 2021
Inflationsrate in den USA auf h├Âchstem Stand seit 1982
Frau in einem Supermarkt in New York (Symbolbild): Die Teuerung zieht in den USA kr├Ąftig an.


Die Papiere von Boeing gingen ebenfalls auf Sinkflug und b├╝├čten 4,8 Prozent ein. Die Produktionsprobleme beim Langstrecken-Flieger 787 brocken dem Airbus-Rivalen einen erneuten Milliardenverlust ein. Das Minus liege um ein Vielfaches h├Âher als erwartet, kritisierte Analystin Sheila Kahyaoglu von der Investmentbank Jefferies. Ein Lichtblick sei allerdings der ├╝berraschende Barmittel-Zufluss.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft, Frederike Holewik
  • Mauritius Kloft
Von Frederike Holewik, Mauritius Kloft
Federal Reserve BankMicrosoftUkraine
Ratgeber

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website