Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSanktionen: Erste Banken strauchelnSymbolbild fĂŒr ein Video“Vampir”: Angriff auf russische Soldaten mit RM-70Symbolbild fĂŒr einen TextSGE-PrĂ€sident rĂ€cht sich an BĂŒrgermeisterSymbolbild fĂŒr einen TextABBA macht SchlussSymbolbild fĂŒr einen TextFrench Open: Zverev verhindert BlamageSymbolbild fĂŒr einen TextBayer sticht Bayern und BVB bei Transfer ausSymbolbild fĂŒr einen TextVictoria von Schweden: Eleganter AuftrittSymbolbild fĂŒr einen TextSpartipp: Bluetooth-Box von Sony unter 40 EuroSymbolbild fĂŒr einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen TextArzt missbrauchte 47 PatientinnenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt-Lieferdienst geht drastischen Schritt

Habeck hĂ€lt russischen Gasboykott fĂŒr verkraftbar

Von t-online, fho

Aktualisiert am 12.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Archivbild): Deutschland hat seine AbhÀngigkeit von russischem Gas bereits reduziert, bis im kommenden Jahr soll der Anteil auf zehn Prozent fallen.
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Archivbild): Deutschland hat seine AbhÀngigkeit von russischem Gas bereits reduziert, bis im kommenden Jahr soll der Anteil auf zehn Prozent fallen. (Quelle: Sina Schuldt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die russischen Gaslieferungen sind am Donnerstag deutlich zurĂŒckgegangen. Droht uns ein Gasstopp? Wirtschaftsminister Habeck beschwichtigt: Selbst ein kompletter Boykott sei auszuhalten.

Die Bundesregierung sieht derzeit trotz der reduzierten Gaslieferungen aus Russland keinen Anlass, im Notfallplan Gas die Alarmstufe auszurufen. "Die Lage ist beherrschbar", sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck (GrĂŒne) in Berlin. Auch einen kompletten russischen Gasboykott halte er fĂŒr verkraftbar.

"Wenn wir zum Jahreswechsel volle Speicher haben, wenn zwei der vier von uns angemieteten schwimmenden LNG-Tanker schon am Netz angeschlossen sind und wenn wir deutlich an Energie sparen, können wir im Fall eines Abrisses der russischen Gaslieferungen einigermaßen ĂŒber den Winter kommen", sagte Habeck der "Wirtschaftswoche".

Habeck: Verbrauch muss reduziert werden

Weniger Verbrauch sei das A und O. Wenn Industrie und Privatleute zehn Prozent des Verbrauchs einsparten, "dann sind das die entscheidenden Prozente, um nicht in eine Notlage zu geraten", so Habeck. Mehr Effizienz sei ein wesentlicher Faktor im Kampf gegen die AbhÀngigkeit von Russland und dessen PrÀsidenten Wladimir Putin.

Wie groß die Einsparpotenziale sind, zeigt derweil eine Studie des Deutschen Instituts fĂŒr Wirtschaftsforschung (DIW). Demnach liegt der grĂ¶ĂŸte Hebel in der ElektrizitĂ€ts- und WĂ€rmeerzeugung und in der Industrie. Kurzfristig könnte der Gasbedarf in Deutschland um 18 Prozent gesenkt werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Keine EC-Kartenzahlungen in zahlreichen SupermÀrkten möglich
imago images 136142954


Aktuell bezieht Deutschland nach Angaben der Bundesregierung 38,2 Prozent seines Gases aus Russland. Weitere 34,8 Prozent kommen aus Norwegen, 22,4 Prozent aus den Niederlanden und 4,6 Prozent aus sonstigen Quellen. Das ist schon deutlich weniger als noch vor Kriegsbeginn. Damals kamen 55 Prozent des deutschen Gasbedarfs aus Russland.

In den Berechnungen geht das Institut von verschiedenen Szenarien aus. Im ersten Fall gehen die Wissenschaftler von moderaten Einsparungen aus. Dazu mĂŒsste kurzfristig mehr Kohle fĂŒr die Energieerzeugung genutzt werden.

Im Szenario "mittlere Einsparungen" wird der Gasbedarf auch in Privathaushalten etwa durch weniger Heizen gesenkt. Im dritten Szenario kommt dann noch eine deutlich reduzierte Nachfrage aus der Industrie hinzu. Vor allem in der Chemie- und Nahrungsmittelindustrie sehen die Studienautoren Möglichkeiten, auf andere EnergietrÀger umzustellen.

Gastransfers durch Ukraine deutlich reduziert

Das russische Gas fließt derzeit durch drei verschiedene Pipelines nach Deutschland. Die bekannteste ist die Nord Stream 1, die in Greifswald endet. Die Druschba-Pipeline hingegen verlĂ€uft durch die Ukraine. Hier kommt es seit Dienstag zu LieferausfĂ€llen, denn die KĂ€mpfe in der Ostukraine erschweren den Betrieb der Pipeline, heißt es von ukrainischer Seite.

Eigentlich hat die Pipeline ein Volumen von mehr als 100 Millionen Kubikmetern Gas pro Tag. Zu Beginn der Woche wurde das mit 95,8 Kubikmetern fast ausgereizt, am Mittwoch sank die Transportmenge auf 72 Millionen Kubikmeter, am Donnerstag waren es nur noch 50,6 Millionen Kubikmeter.

Ein weiteres Problem fĂŒr die Gasversorgung stellen die von Russland angekĂŒndigten Gegensanktionen dar. Am Mittwoch hatte die russische Regierung eine Liste mit insgesamt 31 Firmen veröffentlicht, mit denen von russischer Seite keine GeschĂ€fte mehr betrieben werden dĂŒrfen. Davon betroffen ist unter anderem Gazprom Germania. Das fĂŒhre zu tĂ€glich rund zehn Millionen Kubikmeter Gas weniger, das nach Deutschland geliefert werde, so Habeck.

Auch die polnischen Betreiber der Yamal-Pipeline sind von den Sanktionen betroffen. Durch Polen könne daher nun kein Gas mehr geschickt werden, heißt es von russischer Seite. Deutschland hatte ĂŒber diese Pipeline zuletzt selbst kein Gas bezogen, sondern Polen mit Lieferungen unterstĂŒtzt.

Habeck sagte zu den verringerten Gaslieferungen am Donnerstag, ohne konkreter zu werden: "Wir haben uns auf die Situation vorbereitet." Der Markt könne den Gasausfall aus Russland kompensieren.

LNG-Schiffe ersetzen ein Viertel des russischen Gases

Ein Gasembargo wird seit Kriegsbeginn vor allem deshalb gefĂŒrchtet, weil es nur wenige Alternativen zu den Lieferungen durch die russischen Pipelines gibt. Eine Möglichkeit stellt FlĂŒssiggas (LNG) dar. Insgesamt sind derzeit drei Standorte fĂŒr LNG-Terminals in Deutschland geplant. Doch der Bau dauert mehrere Jahre. In der Zwischenzeit sollen Spezialschiffe zumindest einen Teil der Gasmenge umwandeln.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Zwei dieser vier fĂŒr Deutschland georderten FlĂŒssiggasschiffe ersetzen laut Habeck bereits knapp ein Viertel der russischen Erdgas-Importe. Trotz der Fortschritte warnte Habeck aber vor den wirtschaftlichen Risiken eines Gasstopps: "Auch unter den genannten Voraussetzungen wĂ€ren die Gaspreise dann sicherlich sehr hoch und die Speicher am Ende des Winters leer."

Weitere Artikel

Energielieferungen
Das bedeutet der Stopp der Gastransfers aus der Ukraine
Ein Gazprom-Mitarbeiter im russischen Krasnodar (Symbolbild): Der russische Staatskonzern schickt auch Gas durch die Ukraine nach Europa.

FlĂŒssiggas
So weit sind die deutschen LNG-PlÀne
FlĂŒssiggas-Pipeline in BrunsbĂŒttel: Anfang 2023 soll an der Nordsee ein schwimmendes LNG-Terminal in Betrieb gehen. DafĂŒr muss eine 2,5 Kilometer lange Pipeline gebaut werden.

Exportstopp möglich
Rekordhitze in Indien – explodiert jetzt der Weizenpreis?
Ein Bauer erntet Weizen im indischen Jammu: Eine ungewöhnlich frĂŒhe Hitzewelle fĂŒhrt zu AusfĂ€llen bei der Weizenernte.


Im Lagebericht Gasversorgung schreibt die Bundesnetzagentur dazu Anfang Mai, dass derzeit Gas eingespeichert werde und das teils in höherem Umfang als im vergangenen Jahr oder auch 2018, 2017 und 2015. Die Speicher seien zu 38,44 Prozent gefĂŒllt, was einer Menge von 91,61 Terawattstunden Gas entspricht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Frederike Holewik, Mauritius Kloft
BundesregierungDeutschlandRobert HabeckRusslandUkraineWladimir Putin
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website