Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Cum-Ex-Skandal: Großrazzia bei Bank BNP Paribas in Frankfurt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text20-Jährige in Tiefgarage vergewaltigtSymbolbild für ein VideoRussischer Soldat schockt mit AussageSymbolbild für einen TextDrastische Änderung bei AldiSymbolbild für einen TextFrau ermordete wohl DoppelgängerinSymbolbild für einen TextAuch wegen der WM: Novum im DFB-PokalSymbolbild für einen TextMedizin-Gigant streicht 6.000 StellenSymbolbild für einen TextLauterbach: Schließungen waren FehlerSymbolbild für einen TextBus brennt auf Autobahn – SperrungSymbolbild für einen TextSo viel nahmen die Dschungelstars abSymbolbild für einen TextICE legt Sonderhalt ein – kurioser GrundSymbolbild für einen TextBillig-Airline will Preise erhöhenSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern holt 70-Millionen-StarSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ermittler durchsuchen BNP Paribas in Frankfurt

Von dpa
Aktualisiert am 25.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Niederlassung der BNP Paribas Bank in Frankfurt: Die Durchsuchung steht in Verbindung mit den illegalen Cum-Ex-Aktiendeals.
Niederlassung der BNP Paribas Bank in Frankfurt: Die Durchsuchung steht in Verbindung mit den illegalen Cum-Ex-Aktiendeals. (Quelle: Blatterspiel/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ermittler durchsuchen die Frankfurter Niederlassung der Bank BNP Paribas. Die Razzia erfolgt in Zusammenhang mit illegalen Cum-Ex-Aktiendeals.

Durchsuchung bei der BNP Paribas im Steuerskandal um Cum-Ex-Aktiendeals: Staatsanwälte, Steuerfahnder und Polizei haben in der Frankfurter Niederlassung der französischen Großbank nach Beweisen für die Geschäfte zulasten der Staatskasse gesucht.

"Wir bestätigen, dass derzeit eine Durchsuchung der Staatsanwaltschaft Köln in den Räumlichkeiten von BNP Paribas Deutschland im Rahmen laufender Ermittlungen im Zusammenhang mit Cum-Ex-Transaktionen stattfindet", teilte die Bank auf Nachfrage mit. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. "Wie bereits seit Beginn des Verfahrens 2017 kooperiert die Bank weiterhin vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben", bekräftigte eine Sprecherin der Bank.

Die federführende Staatsanwaltschaft Köln bestätigte ohne Nennung von Namen, sie vollstrecke seit Dienstag "in Frankfurt am Main einen Durchsuchungsbeschluss gegen ein Bankinstitut". Auch Privatwohnungen von Beschuldigten in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz würden unter die Lupe genommen. "Das Ermittlungsverfahren richtet sich gegen derzeit 58 Beschuldigte, die für die Bank beziehungsweise deren Tochter- oder Konzerngesellschaften beruflich tätig waren oder sind", teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Staatsanwaltschaften ermitteln seit Jahren

Bei Cum-Ex-Geschäften schoben mehrere Beteiligte Aktienpakete mit («cum») und ohne («ex») Ausschüttungsanspruch rund um den Dividendenstichtag hin und her. In der Folge erstatteten Finanzämter Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem Staat entstand ein Milliardenschaden. BNP Paribas Securities Services übernimmt in ihrer Rolle als Verwahrstelle und Depotbank für ihre Kunden die Abwicklung von Wertpapiertransaktionen. Seit Jahren ermitteln mehrere Staatsanwaltschaften zum Komplex "Cum-Ex". Erste Strafprozesse endeten mit Schuldsprüchen.

An den aktuellen Durchsuchungen waren nach Angaben der Kölner Staatsanwaltschaft neben Vertretern der Staatsanwaltschaft etwa 130 Ermittler mehrerer Polizeidienststellen, nordrhein-westfälischer und hessischer Steuerfahndungsstellen sowie des Bundeszentralamtes für Steuern beteiligt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Medizintechnikhersteller Philips streicht weitere 6.000 Stellen
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt, Sven Böll
BankDeutschlandPolizei
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website