Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitGesundheitswesen

WHO-Bericht: Knapp die Hälfte aller Europäer bräuchte eine Reha


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTrump trickst bei GolfturnierSymbolbild für einen TextDschungel: Nächster Star ist rausSymbolbild für einen TextHeftiger Wutausbruch im DschungelSymbolbild für einen TextDAZN-Kommentator (24) ist totSymbolbild für einen TextLive im TV: Rockstar beschimpft RegierungSymbolbild für einen TextRBB-Mitarbeiter treten in StreikSymbolbild für einen TextFeuer: Großeinsatz in Kölner HochhausSymbolbild für ein VideoJetzt kommt die WetterwendeSymbolbild für einen TextTumulte bei Debatte um AsylunterkunftSymbolbild für einen Text14-jährige Ukrainerin vermisstSymbolbild für einen TextBrauerei muss nach 130 Jahren schließenSymbolbild für einen Watson TeaserLucas Cordalis: Fans mit bösem VerdachtSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Reha-Aufenthalt: Halb Europa hätte Anspruch

Von dpa
Aktualisiert am 06.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Rehabilitation
Ausdauertraining: Immer mehr Europäer haben einen Anspruch auf Rehabilitation – zumindest in der Theorie. (Quelle: Sina Schuldt/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärt, dass fast die Hälfte aller Europäer eine Reha bräuchte. Das Bewusstsein dafür müsse geschärft werden.

Viele Menschen aus Europa haben Anspruch auf Rehabilitationsleistungen. Ursachen für die hohe Anzahl sind die rasche Alterung der Bevölkerung, die Zunahme von chronischen Erkrankungen sowie das mangelnde Bewusstsein für die Vorteile einer Rehabilitation, wie das Europa-Büro der Weltgesundheitsorganisation WHO in einem neuen Bericht schreibt.

"Rehabilitation ist eine wesentliche Gesundheitsleistung, die allen, die sie benötigen, auf allen Ebenen der Gesundheitsversorgung zur Verfügung stehen sollte", sagte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge. Wenn keine Maßnahmen ergriffen würden, riskierten die Länder, dass viele Menschen nicht in der Lage seien, einen vollen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.

Knapp die Hälfte aller Deutschen betroffen

In der WHO-Region Europa zählen Rückenbeschwerden, Knochenbrüche, Hör- und Sehverlust sowie Schlaganfall und Demenz zu den häufigsten Erkrankungen, die eine Reha erforderlich machen.

In Deutschland haben dem Bericht zufolge etwa 38,5 Millionen Menschen mindestens eine Erkrankung, wegen der sie von einer Reha-Leistung profitieren würden. Knapp zwei Drittel davon hätten Erkrankungen des Bewegungsapparats.

Wann Sie Anspruch auf eine Reha haben und wer zahlt, lesen Sie hier.

Rehabilitationen bergen großes Potenzial

In der Forschung zeigt sich nach WHO-Angaben, dass Rehabilitation das Potenzial hat, etwa kostspielige Krankenhausaufenthalte zu vermeiden, die Verweildauer im Krankenhaus zu verkürzen sowie Wiedereinweisungen zu reduzieren. Die Organisation zählt 53 Länder zu ihrer Region Europa, darunter auch viele östlich der EU wie beispielsweise Russland, die Ukraine, die Türkei und zentralasiatische Länder.

Unter Rehabilitationsleistungen sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums etwa alle medizinischen Leistungen zu verstehen, die der Abwendung, Beseitigung oder Minderung einer Behinderung oder Pflegebedürftigkeit dienen. Reha- und Vorsorgeleistungen können demnach ambulant oder stationär erfolgen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Medikamentenengpässe: Diese Menschen sind besonders betroffen
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
EuropaWHO
Ernährung







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website