• Home
  • Themen
  • Stefan Effenberg


Stefan Effenberg

Stefan Effenberg

"Löw macht alles richtig – DFB-Bosse verstehen es nicht"

Vor dem WM-Finale legt sich Stefan Effenberg nicht nur auf den Gewinner fest: Er kritisiert Politiker, die sich zum DFB äußern – und erklärt, was Grindel und Bierhoff im Vergleich zu Löw falsch machen.

In der Kritik: DFB-Präsident Reinhard Grindel und Nationalelf-Manager Oliver Bierhoff.
Eine Kolumne von Stefan Effenberg

Mario Mandžukić hat Kroatien ins WM-Finale geschossen - und überzeugt auch sonst auf ganzer Linie. Ein Bayern-Star ist voll des Lobes. Es gibt Zweifel an seinem Verkauf vor vier Jahren.

Mario Mandžukić: Bei der WM stellt der Kroate unter Beweis, dass er immer noch ein Weltklasse-Stürmer ist.

Der WM-Startschuss ist gefallen. Im Mittelpunkt der Feier stand Alt-Popstar Robbie Williams, der mit einer Provokation für Furore sorgte.

Das Stadion kurz vor dem Auftritt von Robbie Williams.

Mit einem Imagevideo hat Liverpool-Torwart Loris Karius vergangene Woche einen Shitstorm geerntet. Stefan Effenberg macht sich jetzt mit einem eigenen Video über die Aufnahmen lustig.

Stefan Effenberg macht den Karius: Der Ex-Nationalspieler hat den Liverpool-Torwart bei Instagram parodiert.

Angela Merkel hat den Flüchtlingen die deutschen Grenzen geöffnet! Sie hat das Recht gebrochen! Diese und andere Gerüchte wabern durchs Land – und sind: falsch. Die wahren Fehler der Regierung waren andere.

Flüchtlinge im Jahr 2015 auf dem Weg nach Bayern
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Der Asylstreit zwischen CDU und CSU droht die Bundesregierung zu sprengen – dabei wäre eine Lösung ganz einfach: Merkel und Seehofer müssten nur das tun, was die Mehrheit der Deutschen will. I Von Florian Harms

Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Für den ehemaligen Nationalspieler Dietmar Hamann ist Mesut Özil "einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Spieler" in der DFB-Elf. Er vergleicht Özil sogar mit Lionel Messi.

Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann: Er ist von der Qualität von Mesut Özil voll überzeugt.

Nach dem peinlichen WM-Start für die DFB-Elf erklärt t-online.de-Kolumnist Stefan Effenberg, wie Bundestrainer Jogi Löw noch die Kurve kriegen kann.

Kein Nationalspieler war in den letzten Wochen so umstritten, wie Mesut Özil. Stefan Effenberg würde ihn für das Schweden-Spiel aus der Startelf nehmen.
Die Kolumne von Stefan Effenberg bei t-online.de

Schlechte Nachricht für die DFB-Elf: Sie steht im zweiten Gruppenspiel gegen Schweden nicht nur extrem unter Druck – der Gegner kommt auch noch mit riesigem Selbstbewusstsein.

Eiskalter Elfmeter: Andreas Granqvist (r.) feiert seinen Führungstreffer gegen Südkorea mit Albin Ekdal.
  • Florian Wichert
Von Florian Wichert

Panama ist zum ersten Mal bei einer WM dabei und der wohl größte Außenseiter im Turnier. Ex-DFB-Star Kevin Kuranyi kennt das Team gut – und hat seine ganz eigenen Hoffnungen für die WM.

Vor Ort in Russland: Kevin Kuranyi begleitet die WM für die ARD als Experte.
  • T-Online
Ein Interview von Alexander Kohne

Wo ein Ex-Nationalspieler Fußball guckt? t-online.de hat Arne Friedrich getroffen und über die WM gesprochen. Der 39-Jährige über den DFB-Kader, seine Favoriten und sein Karriereende.

DIe Nationalmannschaft um Hector, Boateng, Müller (v. li.) und Co.: Friedrich hat eine klare Meinung.
Von Sarah Orlos

Am morgigen Sonntag startet die DFB-Elf in die WM. Im Interview auf Sportbuzzer.de und t-online.de spricht Bundestrainer Löw vorher über seine Karriere, das Turnier und die Kanzlerin.

Joachim Löw ist mittlerweile seit 12 Jahren Bundestrainer. Im Interview erklärt er: Er dachte, er müsse den DFB 2006 verlassen, als auch Jürgen Klinsmann ging.
Von Heiko Ostendorp, Sportbuzzer

Das erste Spiel bei einer WM und dann auch noch gegen Argentinien und Lionel Messi. Von Angst vor der "Albiceleste" ist bei Island aber keine Spur. Ganz im Gegenteil.

Entspannt und locker: Heimir Hallgrimsson (l.) hatte einen Spruch nach dem anderen auf Lager.
Aus Moskau berichtet Benjamin Zurmühl

Nicht immer ging es friedlich und gesittet zu im deutschen Quartier, manchmal lag die Schuld auch an Unruhestiftern vom außen. Ein Streifzug durch die deutsche Skandalgeschichte bei WM-Turnieren.

Brutaler Einsatz im WM-Halbfinale 1982: DFB-Torwart Harald "Toni" Schumacher springt Frankreichs Patrick Battiston rücksichtslos ins Gesicht.
Von Udo Muras

Sportchef Florian Wichert lädt ein - unser Kolumnist Stefan Effenberg kommt. T-online.de verlost 5x2 Plätze zu einem exklusiven Event während der WM 2018.

Fußball gucken und Fachsimpeln mit den Experten: t-online.de-Sportchef Florian Wichert (l.) und Stefan Effenberg empfangen Sie in der t-online.de-Redaktion.

Stefan Effenberg schreibt Kolumnen für t-online.de. Nun spricht er im großen WM-Spezial-Interview Klartext – über den Fall Erdogan und Löw-Entscheidungen, die er anders getroffen hätte.

Das 2:0 im Test gegen Saudi-Arabien: Toni Kroos (3.v.l.) und Timo Werner (r.) feiern den Treffer. Stefan Effenberg sieht das Auftreten als Team als größte Stärke der deutschen Nationalmannschaft.
  • Florian Wichert
Von Florian Wichert

Effenberg weiß, wie man den Pokal gewinnt. Er erklärt das Besondere am Final-Tag, wie Frankfurt am Samstag Bayern schlagen kann und wie er bei der WM-Kader-Nominierung entschieden hätte.

Alexander Meier und Kevin-Prince Boateng feiern das Frankfurter Tor zum 3:0 gegen den Hamburger SV am letzten Bundesliga-Spieltag. Stefan Effenberg erklärt in seiner Kolumne, wie sie auch gegen Bayern jubeln können.
Die Kolumne von Stefan Effenberg bei t-online.de

Deutsche Großstädte wachsen. Deshalb sind immer mehr Autos auf den Straßen. Das ist ein großes Problem – und immer öfter lebensgefährlich.

  • Florian Harms
von Florian Harms

Das bittere Aus der Bayern in der Champions League! Stefan Effenberg erklärt, wie es nun weitergehen muss – und welches die schwierigste Aufgabe für Spieler und Trainer ist.

Franck Ribéry (m.) und Robert Lewandowski (r.) beim bitteren Aus gegen Real. Stefan Effenberg haben die Bayern begeistert, auch wenn es mit dem Traum vom Triple nun vorbei ist.
Die Kolumne von Stefan Effenberg bei t-online.de

Kolumnen schreibt Effenberg bei t-online.de weiterhin. Vor kurzem hat er allerdings auch ein Studium begonnen. Was dahinter steckt und was der frühere Bayern-Kapitän vorhat.

Neue Aufgabe: Stefan Effenberg berät ab sofort die VR Bank Bad Salzungen Schmalkalden bei ihren Fußball-Investments.
  • Florian Wichert
Von Florian Wichert

Stefan Effenberg erklärt, warum er Kovac für den perfekten Heynckes-Nachfolger hält. Besser geeignet als Tuchel oder Nagelsmann. Und welche Herausforderung auf ihn wartet.

Niko Kovac liegt mit Eintracht Frankfurt auf Platz fünf der Bundesliga, hat sogar noch Chancen auf die Qualifikation für die Champions League. Stefan Effenberg spielte mit ihm in der Saison 2001/2002 gemeinsam beim FC Bayern.
Die Kolumne von Stefan Effenberg bei t-online.de

Stefan Effenberg geht davon aus, dass der Fall Mertesacker nur die Spitze des Eisbergs ist und der Druck auf Fußballer noch viel schlimmer wird. Er kritisiert Matthäus und einige Medien.

Per Mertesacker beendet am Saisonende seine Karriere und wird Leiter der Jugendakademie von Arsenal. Stefan Effenberg glaubt, dass er diesen Job auf herausragende Art und Weise ausfüllen wird.
Die Kolumne von Stefan Effenberg bei t-online.de

Der nächste Bayern-Gegner in der Champions League heißt nicht Real Madrid oder FC Barcelona, sondern FC Sevilla. Ein einfacher Gegner? Nein, sagt t-online.de-Kolumnist Stefan Effenberg.

Sandro Wagner feiert sein Tor im Achtelfinal-Rückspiel bei Besiktas Istanbul. Für Stefan Effenberg (l. o.) ist der kommende Gegner Sevilla kein einfacher.

Stefan Effenberg und sein Konzept für mehr Spannung: Die Bundesliga diskutiert, ob der Modus geändert werden muss.

Robert Lewandowski und der FC Bayern gewinnen ein Spiel nach dem anderen, zuletzt mit 2:1 gegen den FC Schalke.
  • Florian Wichert
Von Florian Wichert, Heiko Ostendorp

Der Vorschlag von t-online.de-Kolumnist Stefan Effenberg sorgt weiter für Gesprächsstoff. Jetzt hat sich auch Bayern-Trainer Heynckes zu einem neuen Bundesliga-Modus geäußert.

Klare Meinung: Bayern-Trainer Jupp Heynckes.

Stefan Effenberg hat genug von der Langeweile in der Bundesliga. In seiner neuen Kolumne bei t-online.de macht er einen Vorschlag, der wieder mehr Spannung und Überraschungen verspricht.

Macht sich Gedanken über die Zukunft des Fußballs in Deutschland: Stefan Effenberg.
Die Kolumne von Stefan Effenberg bei t-online.de

Bundesliga und Vereine stehen gut da, sie müssten lediglich ihre Hausaufgaben machen, hat Uli Hoeneß gerade behauptet. Stefan Effenberg sieht das anders.

Uli Hoeneß bleibt entspannt, was die Zukunft der Bundesliga angeht, wie er beim "Spobis" am Dienstag sagte, dem größten Sport-Business-Event Europas. Stefan Effenberg ist da anderer Meinung.
Die Kolumne von Stefan Effenberg bei t-online.de

Stefan Effenberg kritisiert den Aufsichtsratsboss des FC Schalke für seine Äußerungen über Goretzka scharf. Und er warnt die Bayern.

Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies hatte zum Goretzka-Abschied gesagt: "Wenn es für die Mannschaft besser ist, dann kann es auch sein, dass Leon Goretzka bis zum Ende der Saison auf der Tribüne sitzt." Für Effenberg eine schwer nachvollziehbare Äußerung.
Die Kolumne von Stefan Effenberg bei t-online.de

Stefan Effenberg blickt in seiner neuen Kolumne voraus – auf das Jahr 2018. Er macht sich Sorgen um die Bundesliga und hat einen Rat für Bayern, die Schiedsrichter und Goretzka.

Stefan Effenberg: Der frühere Bayern-Star rät Schalkes Leon Goretzka zu einem Wechsel.

Der frühere Bayern-Kapitän ärgert sich, dass bald wieder die Ersten dem FC Bayern vorzeitig zum Titel gratulieren. Die Liga findet er so langweilig.

Aubameyang (l.) und Werner (r.) hinken mit ihren Klubs Dortmund und Leipzig hinter Müller und Bayern hinterher. Das Urteil von Stefan Effenberg: Langweilig!

Die Mehrheit der Deutschen ist sich einig. Der Videobeweis braucht dringend eine Reform. Einige Optionen liegen dabei auf der Hand.

t-online.de-Kolumnist Stefan Effenberg (rechts) fordert eine direkte Kommunikation der Schiedsrichter auch im Stadion. Das Vorbild dabei: die NFL.

Beim FC Bayern läuft die Suche nach einem Backup für Torjäger Robert Lewandowski auf Hochtouren. Immer mehr Spieler werden beim deutschen Rekordmeister gehandelt. 

Sie werden u. a. als Lewandowski-Ersatz gehandelt: Vedad Ibisevic (v. l.), Fernando Torres, Adrian Ramos und Edin Dzeko.

Das Nouri-Aus, die BVB-Krise, ein Bayern-Problem und der Flaschenwurf von Nagelsmann – Stefan Effenberg schreibt in seiner neuen Kolumne über die Brennpunkte der Liga.

Julian Nagelsmann hat sich ein gutes Image erarbeitet. Das dürfe aber nicht zu einem Bonus bei strittigen Szenen führen, sagt Stefan Effenberg.

Nicht Real oder Atlético Madrid, sondern der FC Valencia belegt nach neun Spieltagen den zweiten Platz in Spanien hinter Spitzenreiter FC Barcelona. t-online.de stellt das Überraschungsteam vor.

Simone Zaza (l.) und Goncalo Guedes haben mit ihren Treffern großen Anteil am Höhenflug des FC Valencia.

Im "Sportbuzzer-Fantalk" geht es diesmal um den Pokal-Kracher RB gegen Bayern. Unter den Gästen sind Stefan Effenberg, Ralf Rangnick und Michael Ballack. t-online.de überträgt live.

Gäste in Leipzig: Ralf Rangnick, Michael Ballack und t-online.de-Kolumnist Stefan Effenberg.

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website