t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuelles

Dax legt zu - Anleger erwarten EZB-Zinssenkung


Börse in Frankfurt
Dax legt zu - Anleger erwarten EZB-Zinssenkung

Von dpa
Aktualisiert am 03.06.2024Lesedauer: 3 Min.
DaxVergrößern des BildesDer Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. (Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Rückenwind von den US-Börsen und die Hoffnung auf eine Zinssenkung in der Eurozone haben dem Dax am ersten Handelstag im Juni Gewinne beschert. Der Leitindex stieg am Montag um 0,60 Prozent auf 18.608,16 Punkte, im Handelsverlauf kratzte er sogar an der runden Marke von 18 700 Punkten. Der MDax mit den mittelgroßen deutschen Werten gewann 0,92 Prozent auf 26.963,49 Punkte.

Von Beginn an holten die europäischen Börsen eine späte Freitagsrally an den New Yorker Börsen nach. Dort profitierten zum Wochenstart die Tech-Werte an der Nasdaq von Neuigkeiten der Halbleiterkonzerne Nvidia und AMD zum Hype-Thema Künstliche Intelligenz (KI). Schon vor dem Wochenende hatten Indizes wie der S&P 500 anfängliche Sorgen um die Profitabilität mit KI letztlich abgeschüttelt.

Die Anleger setzten am Montag außerdem darauf, dass die Europäische Zentralbank (EZB) im Wochenverlauf die Zinsen senkt. "Ein Verzicht auf diesen Zinsschritt wäre eine herbe Enttäuschung für die Marktakteure und würde die Glaubwürdigkeit der Notenbank grundlegend beschädigen", schrieben die Experten der DZ Bank. Frische Konjunkturdaten widerlegten die These einer ersten Zinssenkung am Donnerstag nicht: Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone erreichte im Mai zwar den höchsten Stand seit 14 Monaten.

Unternehmensseitig war die Nachrichtenlage in Deutschland relativ ruhig. Die Aktien von Borussia Dortmund gerieten im SDax mit 7,3 Prozent unter Druck, nachdem der erhoffte Triumph im Champions-League-Finale gegen Real Madrid ausgeblieben war.

Auch Analystenkommentare waren ein Thema: Nachdem die Citigroup ihre Kaufempfehlung strich, gaben die Aktien der Commerzbank im Dax um ein Prozent nach. Für Hannover Rück dagegen hat die UBS ihre bisherige Verkaufsempfehlung aufgegeben. Nach der Hochstufung auf "Neutral" gehörten die Aktien mit einem Anstieg um zwei Prozent zu den Dax-Gewinnern. Delivery Hero profitierten ebenfalls von einem Lob der UBS und legten als einer der stärksten MDax-Werte um 4,5 Prozent zu.

Nemetschek kamen im MDax auf ein Plus von 4,8 Prozent. In New York zogen die Aktien des Konkurrenten Autodesk deutlich an wegen eines überzeugenden Quartalsberichts, der am Freitag nach US-Börsenschluss bekanntgegeben worden war. Im Nebenwertebereich fiel außerdem das frühere SDax-Mitglied New Work mit einem Kurssprung um 10,2 Prozent auf. Mit einem Angebot des Großaktionärs Burda Digital sollen die Aktien bald von der Börsenbildfläche verschwinden. Den Aktionären werden dafür 66,25 je Aktie in bar geboten. Mit 66,00 Euro näherte sich der Kurs diesem Angebotsniveau.

Auch die Tui-Aktien gehörten mit 7,3 Prozent zu den großen Gewinnern. Sie wurden angetrieben von der Insolvenz des Konkurrenten FTI. Von der Absage künftiger FTI-Reisen könnte Tui mit zusätzlicher Nachfrage profitieren, hieß es am Markt.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg 0,40 Prozent auf 5003,54 Punkte. Der Cac 40 in Paris und der FTSE 100 in London bewegten sich kaum. In den USA geriet der Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss etwas unter Druck und verlor mehr als ein halbes Prozent.

Am Devisenmarkt legte der Euro nach schwachen Stimmungsdaten aus der US-Industrie merklich zu und wurde zuletzt mit 1,0888 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0842 (Freitag: 1,0852) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9223 (0,9214) Euro. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,75 Prozent am Freitag auf 2,69 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,33 Prozent auf 123,53 Punkte. Der Bund-Future legte 0,56 Prozent auf 130,01 Zähler zu.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website