Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Deutschland droht der Alters-Schock - Wirtschaftskraft leidet

Experte: Deutschland droht der Alters-Schock

06.05.2013, 15:20 Uhr | t-online.de

Deutschland droht der Alters-Schock - Wirtschaftskraft leidet. Die Gesellschaft in Deutschland wird immer älter (Quelle: dpa)

Die Kosten für die Pensionen und Beihilfen für Beamte steigen immer weiter an (Quelle: dpa)

Deutschland hat ein Problem: Unsere Gesellschaft wird immer älter. Und das hat für die Wirtschaft erhebliche Folgen. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, kommt die OECD daher zu dem Schluss, dass kein Industrieland in den kommenden Jahren so stark an Bedeutung verlieren wird wie die Bundesrepublik. Auch der Autor Wilhelm Heineking warnt vor einem solchen Szenario und fordert daher die Regierung zum Handeln auf.

Wirtschaftskraft leidet unter Geburtenrückgang

Im Gespräch mit der Zeitung prophezeit der Autor, Unternehmensberater und Ex-FDP-Mitglied: "Auf Deutschland rollt eine Tsunami-Welle zu". Sollte sich der Trend der niedrigen Geburtenrate durchsetzen - durchschnittlich 1,39 Kinder kommen hierzulande zur Welt - werde die Zahl der Arbeitnehmer in zehn Jahren bereits um fünf Millionen schrumpfen. In 20 Jahren würden es sogar zehn Millionen Arbeitnehmer weniger sein, so der Autor.

Die Zahl der über 64-Jährigen werde sich demnach im Verhältnis zu den 20- bis 64-Jährigen bis 2050 verdoppeln, schreibt die "Bild". Mussten zu Beginn des Jahrtausends 100 Erwerbstätige für 23 Rentner "aufkommen", werden es laut der Zeitung dann schon 52 Rentner sein. Das würde letztendlich bedeuten, dass ein Viertel der Wirtschaftskraft verloren ginge.

Hartz-IV-Empfänger in den aktiven Arbeitsmarkt integrieren

Deshalb fordert Heineking ein politisches Umdenken: "Nicht nur die Rentenpolitik muss in Deutschland auf den Prüfstand", sondern auch die Familien- und Bildungspolitik. Um diesen demographischen Problemen vorzubeugen, müsste seiner Meinung nach der Rentenbeginn mit 67 "konsequent" umgesetzt werden. Zudem müssten die Pensionen für Beamte hinausgezögert werden und weniger Arbeitnehmer in Frührente gehen.

Außerdem plädierte der Experte dafür, Hartz-IV-Empfänger in den aktiven Arbeitsmarkt zu integrieren und die Studienzeiten zu kürzen. Demnach sollte der Absolventen-Durchschnitt von aktuell 27,6 Jahren auf 22 Jahre sinken. Um das "akute Problem" lösen zu können, benötige der deutsche Arbeitsmarkt zudem mindestens 200.000 Einwanderer.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal