Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Deutsche Wirtschaft wächst deutlich langsamer


Regierung senkt Prognose  

Trumps Politik setzt deutscher Wirtschaft zu

11.10.2018, 12:47 Uhr | rtr

Deutsche Wirtschaft wächst deutlich langsamer. Container am Terminal in Hamburg: Die Bundesregierung senkt ihre Wachstumsprognose für nächstes Jahr. (Quelle: dpa/Axel Heimken)

Container am Terminal in Hamburg: Die Bundesregierung senkt ihre Wachstumsprognose für nächstes Jahr. (Quelle: Axel Heimken/dpa)

Zollkonflikte und ein US-Präsident, für den Amerika zuerst kommt: Die Weltwirtschaft ist unter Druck. Die Bundesregierung senkt deshalb ihre Wachstumsprognose.  

Die Bundesregierung senkt wegen der schwächeren Weltkonjunktur ihre Prognosen für die deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem und im kommenden Jahr jeweils um 1,8 Prozent wachsen. Das geht aus den Herbstprojektionen hervor. Bislang waren 2,3 beziehungsweise 2,1 Prozent veranschlagt.

"Die deutsche Wirtschaft befindet sich weiter im Aufschwung und wird nächstes Jahr bereits ins zehnte Jahr des Aufschwungs gehen", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier. "Das ist die längste Aufschwungsphase seit 1966, die zweitlängste überhaupt."

Weltwirtschaft schwächelt

Als wesentlichen Grund für die gekappten Prognosen nennt das Ministerium das schwächere außenwirtschaftliche Umfeld, weshalb bei den deutschen Exporten "relativ moderate Zuwächse" zu erwarten seien. "Zu Unsicherheiten für die weitere Entwicklung führen die zunehmenden protektionistischen Tendenzen und die internationalen Handelskonflikte", sagte Altmaier. "Sie schaden allen Beteiligten."

Altmaier hoffe, dass der Zollkonflikt zwischen den USA und der EU zügig beigelegt werde. "Wir müssen Zölle und Handelsbeschränkungen abbauen – und nicht erhöhen – davon profitieren beide Seiten", sagte Altmaier.

Altmaier: Binnenkonjunktur stützt

Als Stütze des Aufschwungs sieht er die Binnenkonjunktur. "Die deutschen Unternehmen investieren angesichts gut ausgelasteter Kapazitäten weiter in Maschinen und Anlagen", teilte sein Ministerium mit. "Die Bauinvestitionen bleiben auf Grund niedriger Zinsen und einer hohen Nachfrage rege."

Die Zahl der Beschäftigten soll im kommenden Jahr um eine Million höher liegen als 2017, die Arbeitslosigkeit um rund 300.000 niedriger. "Gleichzeitig werden die Einkommen spürbar zunehmen", erwartet das Ministerium. "Damit ist auch die Grundlage für eine dynamische Konsumnachfrage gelegt."

Die Herbstprojektionen der Bundesregierung bilden die Grundlage für die Schätzungen des Steueraufkommens. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen orientieren sich beim Aufstellen ihrer Haushalte an den projizierten Eckwerten. Die Bundesregierung folgt mit ihren Prognosen weitgehend den Vorhersagen der führenden Institute in deren Herbstgutachten. 

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Samsung Galaxy S9 nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018