Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Jetzt äußert sich Nissan zur Fusion von Renault und Fiat


"Offene und transparente Diskussion"  

Jetzt äußert sich Nissan zur Fusion von Renault und Fiat

29.05.2019, 15:07 Uhr | dpa, rtr

Jetzt äußert sich Nissan zur Fusion von Renault und Fiat. Fiat und Renault: Durch den Zusammenschluss würde Renault zum drittgrößten Autohersteller werden. (Quelle: imago images/Dean Pictures, Horst Galuschka)

Fiat und Renault: Durch den Zusammenschluss würde Renault zum drittgrößten Autohersteller werden. (Quelle: Dean Pictures, Horst Galuschka/imago images)

Der geplante Zusammenschluss der Autokonzerne Fiat Chrysler und Renault wirft viele Fragen auf. Eine davon ist, inwiefern der japanische Renault-Partner Nissan mit in die Gespräche eingebunden wird.

Renaults japanischer Partner Nissan steht der geplanten Mega-Fusion zwischen dem französischen Konzern und dem italienisch-amerikanischen Autobauern Fiat Chrysler offenbar nicht im Weg. Bei einem Treffen der Führungsspitze von Nissan, Renault und dem kleineren Partner Mitsubishi im japanischen Yokohama habe Nissan signalisiert, "keine Einwände" zu haben, berichtete die Zeitung Nikkei unter Berufung auf eine Person, die bei dem Treffen dabei gewesen sei.

Allerdings müssten noch viele Details ausgearbeitet werden, bevor Nissan seine Haltung zu dem Thema festlegen könne. Die drei Allianzpartner bestätigten eine "offene und transparente Diskussion" zu dem Vorschlag.

Französischer Staat fordert Arbeitsplatzgarantien

Renault zeigte bereits Interesse an dem von Fiat Chrysler vorgelegten Plan eines Zusammenschlusses zur neuen Nummer drei der Branche. Damit wollen die beiden Konzerne ihre Kosten um jährlich fünf Milliarden Euro senken und mehr Geld für Investitionen in den Ausbau der Elektromobilität zur Verfügung haben.



Als größter Aktionär von Renault fordert der französische Staat aber Arbeitsplatzgarantien. Er ist mit 15 Prozent größter Aktionär von Renault. Bei einer Fusion würde sich der Anteil auf 7,5 Prozent halbieren. Dennoch pocht Frankreich auf einen starken Einfluss. Italien hat bereits signalisiert, dass man sich an einer fusionierten Gesellschaft ebenfalls beteiligen möchte, um den französischen Anteil auszubalancieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen rtr, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal