Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Postbank: Neue Streiks drohen nach gescheiterten Tarifgesprächen


Gescheiterte Tarifgespräche  

Postbank: Neue Streiks drohen

10.09.2019, 14:20 Uhr | rtr, dpa-AFX, t-online.de, sah

Postbank: Neue Streiks drohen nach gescheiterten Tarifgesprächen. Warnstreik bei Postbanken: Kunden der Bank müssen mit neuen Streiks rechnen. (Quelle: imago images/Sascha Ditscher)

Warnstreik bei Postbanken: Kunden der Bank müssen mit neuen Streiks rechnen. (Quelle: Sascha Ditscher/imago images)

Bei der Deutsche-Bank-Tochter Postbank drohen neue Streiks. Die Gewerkschaft Verdi erklärte die Tarifverhandlungen am Dienstag für gescheitert – und werde daher eine Urabstimmung einleiten.

In der Tarifauseinandersetzung bei der Postbank müssen Kunden nach den Warnstreiks in den vergangenen Wochen mit noch größeren Einschränkungen rechnen. Die Verhandlungen mit der Konzernmutter Deutsche Bank DEUTSCHE BANK AG NA O.N. Aktie über einen neuen Tarifvertrag seien gescheitert, erklärte die Gewerkschaft Verdi. 

Jüngstes Angebot der Bank sei inakzeptabel

Die Gewerkschaft bezeichnete das jüngste Angebot der Bank für die rund 12.000 Mitarbeiter mit Postbank-Tarifverträgen als inakzeptabel. "Wer in der dritten Verhandlungsrunde eine Gehaltserhöhung unterbreitet, die unterhalb der zu erwartenden Teuerungsrate liegt, und damit die Gehälter entwertet, statt diese angemessen zu erhöhen, der fordert eine sehr deutliche Reaktion der Beschäftigten geradezu heraus", sagte Verdi-Vorstandsmitglied Christoph Meister. Die Gewerkschaft werde nun eine Urabstimmung über Streiks einleiten.

Ein Postbank-Sprecher erklärte, das Geldhaus habe für die Beschäftigten der Postbank ein tragfähiges und dem aktuellen Markt- und Branchenumfeld angemessenes Angebot abgegeben. Die Bank sei weiterhin daran interessiert, die Verhandlungen in weiteren Runden zu einem einvernehmlichen Ergebnis zu bringen. Zu den Details der Offerte wollte der Postbank-Sprecher sich nicht äußern.

Diese Forderungen stellt Verdi

Nach Gewerkschaftsangaben bot die Bank zuletzt an, die Gehälter ab 1. April 2020 um 1,7 Prozent anzuheben, ab 1. Juli 2021 um 1,0 Prozent und ab 1. Februar 2022 um weitere 1,0 Prozent. Verdi dagegen fordert unter anderem die Erhöhung der Gehälter um sieben Prozent, mindestens 200 Euro, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Verhandelt wird für rund 12.000 Beschäftigte bei Teilen der DB Privat- und Firmenkundenbank, Postbank Filialvertrieb sowie der BHW-Kreditservice und weiterer Tochterunternehmen. Bereits vor der jüngsten Verhandlungsrunde hatte die Gewerkschaft mit Warnstreiks Druck auf den Arbeitgeber gemacht.


Die Deutsche Bank hatte sich 2017 entschieden, die Postbank nicht zu verkaufen, sondern in den Konzern zu integrieren. Dabei sollen bis 2022 rund 2.000 weitere Stellen wegfallen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal