Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Schwerreiche drücken sich in London um Steuern

Schwerreiche drücken sich in London um Steuern

28.11.2011, 11:07 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX, t-online.de

Schwerreiche drücken sich in London um Steuern. Hyde Park Number One - exklusiv und teuer  (Quelle: dpa)

Hyde Park Number One - exklusiv und teuer (Quelle: dpa)

Es ist eine der exklusivsten Adressen der Welt: Hyde Park Number One, London. Doch nur neun der 62 schwerreichen Wohnungseigentümer, darunter angeblich Ölscheichs, griechische Reeder und Oligarchen, zahlen ihre in Großbritannien verpflichtenden Gemeindesteuern ("Council Tax"). Das enthüllte die Zeitung "Observer". Von den neun Zahlern entrichteten fünf nur die Hälfte des vollen Steuersatzes von knapp 1400 Pfund (rund 1630 Euro) pro Jahr, weil das luxuriöse Appartement nur als Zweitwohnsitz genutzt werde.

Wenn das Steuerparadies schützt

Die Gemeindeverwaltung des Londoner Stadtbezirks Westminster habe nun die Eigentümerstruktur in dem Wohnblock genauer unter die Lupe genommen, schreibt die Zeitung weiter. Dies gestalte sich jedoch schwierig, da der Bauträger mit Sitz auf der als Steuerparadies bekannten Kanalinsel Guernsey die Daten nicht herausrücke. Eine Sprecherin sagte dagegen, der Bauträger sei bereit zu kooperieren.

Eigene Untersuchungen der Behörden sind schwierig, weil die meisten Wohnungseigentümer Firmen sind, die ihren Sitz ebenfalls in Steuerparadiesen haben. Allein 25 der Eigentümer sitzen auf den britischen Jungfraueninseln, fand der "Observer" heraus. Weitere Eigentümer kommen aus Guernsey, den Cayman Inseln in der Karibik, Liechtenstein oder Liberia.

Hohe Millionenverluste für Fiskus

Die britischen Liberaldemokraten vermuten, dass dem Fiskus jährlich 750 Millionen Pfund durch die Lappen gehen, weil die Eigentümer von Immobilien überhaupt nicht zu ermitteln sind. Im Fall der Wohnungen in Hyde Park One, deren Kaufpreise sich zwischen 3,6 und 136 Millionen Pfund bewegen, werde noch ein weiterer Trick angewandt: Die Käufer kaufen nicht die Wohnung, sondern die ganze (Briefkasten)-Firma des Verkäufers - damit umgehen sie die Grunderwerbsteuer.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal