• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Konjunktur
  • "Inverse Zinskurve" schürt Angst vor US-Rezession


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextNeuer Tabellenführer in der 2. LigaSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Stehen die USA vor einer neuen Wirtschaftskrise?

rtr, Hakan Ersen

Aktualisiert am 05.12.2018Lesedauer: 2 Min.
Börsenhändler auf dem Parkett der New York Stock Exchange: Die sogenannte "inverse Zinskurve" bereitet vielen Börsenmaklern aktuell Grund zur Sorge.
Börsenhändler auf dem Parkett der New York Stock Exchange: Die sogenannte "inverse Zinskurve" bereitet vielen Börsenmaklern aktuell Grund zur Sorge. (Quelle: Richard Drew/AP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Analysten warnen vor einer neuen Wirtschaftskrise in den USA. Der Grund: Ein Zinsphänomen, das bei seinem Auftreten bisher stets eine Rezession nach sich zog.

Die Rezessionsangst geht um auf den Parketten der internationalen Börsen – der Grund ist die sogenannte inverse Zinskurve. Es geht um den Anleihenmarkt, wo erstmals seit gut zehn Jahren die kürzer laufenden Staatsanleihen die mit langer Laufzeit übertrumpfen. Das gefährdet die Konjunktur.

Die US-Wirtschaft brummt und dennoch wächst die Furcht vor einer Rezession. Grund dafür ist die Entwicklung am Anleihemarkt, wo erstmals seit gut einem Jahrzehnt die Renditen länger laufender Bonds teilweise unter diejenigen mit kürzerer Laufzeit liegen. Fachleute sprechen hier von einer "inversen Zinskurve". An den Börsen sorgte dieses Phänomen zuletzt für größere Turbulenzen und brockte dem US-Leitindex Dow Jones am Dienstag mit einem Minus von 3,1 Prozent den zweitgrößten Tagesverlust des Jahres ein.

Zollstreit zwischen USA und China gefährdet den Aufschwung

"Seit dem zweiten Weltkrieg hat sich die US-Zinskurve achtmal invertiert und jedes Mal folgte darauf eine Rezession", warnt Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. "Und auch jetzt ist die Angst begründet. Die Weltwirtschaft könnte schon Mitte kommenden Jahres gänzlich anders aussehen als heute." Vor allem der Zollstreit zwischen den USA und China könnte den Aufschwung Experten zufolge abwürgen. Zwar habe US-Präsident Donald Trump einen Burgfrieden verkündet, eine Bestätigung durch die Regierung in Peking stehe aber noch aus. Außerdem sei zweifelhaft, ob die beiden weltgrößten Volkswirtschaften eine dauerhafte Lösung für den Konflikt finden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Alle Tesla-Ladesäulen sind illegal
Bislang nicht geeicht: Teslas Ladesäulen in Deutschland entsprechen nicht den Vorschriften.


In den USA werfen fünfjährige Treasury Bonds mit 2,791 Prozent derzeit weniger ab als zweijährige Titel, die mit 2,799 Prozent rentieren. Die zehnjährigen Papiere liegen mit 2,915 Prozent zwar noch leicht darüber, der Abstand war zeitweise aber so niedrig wie zuletzt beim Ausbruch der Immobilien- und Finanzkrise 2007.

Ende der aktuellen Hochkonjunktur sei absehbar

Üblicherweise ist die Rendite einer länger laufenden Anleihe höher als bei einer kürzer laufenden. Derzeit trennen sich US-Investoren aber von Letzteren. Sie rechnen dank der brummenden Konjunktur fest mit einer Zinserhöhung der Notenbank Federal Reserve im Dezember und für 2019 mit weiteren Schritten. Daher wollen sie in ihren Depots Platz für neu ausgegebene, höher verzinste Papiere schaffen. Die Verkäufe der bereits gehandelten Titel treibt die Renditen in die Höhe.

Das Ende der aktuellen Hochkonjunktur sei aber absehbar, betont Cyrus de la Rubia, Chef-Volkswirt der HSH Nordbank. "Wir erwarten für 2020 eine milde Rezession." Dann sei auch eine Zinssenkung denkbar. Daher wollen sich Anleger langfristig die aktuelle Verzinsung sichern. Die Käufe von Bonds mit Laufzeiten von zehn oder mehr Jahren drücken deren Rendite.


Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com warnt allerdings vor Panik. "Ja, die Inversion ist ein Warnsignal, aber es besteht kein Kausalzusammenhang." Anlagestratege Masahiro Ichikawa vom Vermögensverwalter Sumitomo Mitsui bezeichnet die aktuelle Entwicklung am US-Rentenmarkt als überzogen. "Die US-Wirtschaft kann ein oder zwei weitere Zinserhöhungen aushalten." Die Gefahr, dass die Fed die Konjunktur abwürge, sei gering.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
ChinaDonald TrumpUSAWirtschaftskrise
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website