Interview
Unsere Interview-Regel

Der GesprĂ€chspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

Kalina: "Nur Bares ist Wahres"

  • Florian Schmidt
  • Mauritius Kloft
Von Florian Schmidt, Mauritius Kloft

Aktualisiert am 30.12.2021Lesedauer: 8 Min.
Euroscheine (Symbolbild): Die GemeinschaftswĂ€hrung wird 20 Jahre alt – und soll bald ein neues Design bekommen.
Euroscheine (Symbolbild): Die GemeinschaftswĂ€hrung wird 20 Jahre alt – und soll bald ein neues Design bekommen. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild fĂŒr einen TextBerichte: BVB will Ex-Schalke-TrainerSymbolbild fĂŒr einen TextArbeiter ersticken in BrunnenschachtSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextCora Schumacher ist neu verliebtSymbolbild fĂŒr einen TextWie viele Nachrichten habe ich verschickt?Symbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextDiese Arzneimittel helfen bei HeuschnupfenSymbolbild fĂŒr einen TextGewitter: Rammstein-Konzert unterbrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel-1-Stratege mit klarer Schumacher-Ansage

Der Euro wird 20 und mit ihm das einmalige Antlitz der Banknoten. Im Interview erlĂ€utert sein Erfinder Robert Kalina, wie er auf die Idee kam und warum es fĂŒr ein neues Design noch zu frĂŒh ist.

Ein und dasselbe Zahlungsmittel von Lissabon bis Helsinki, von Dublin bis Rom: Vor ziemlich genau 20 Jahren, am 1. Januar 2002, hielten erstmals rund 326 Millionen EuropÀer einen Euroschein in der Hand.

Seitdem ist viel passiert. Fast wĂ€re die GemeinschaftswĂ€hrung im Zug der Eurokrise um Griechenland zerbrochen. Sieben weitere LĂ€nder haben den Kreis der zwölf GrĂŒndungsmitglieder der Eurozone erweitert. Eines jedoch ist ĂŒber all die Jahre immer gleich geblieben: das Design der Euroscheine.

Sein Erfinder heißt Robert Kalina. Im Interview mit t-online erklĂ€rt der Österreicher, wie er sich 1996 im Wettbewerb um das Euro-Design gegen 44 Konkurrenten durchsetzte, warum er die jetzt geplante Umgestaltung des Euros fĂŒr zu frĂŒh hĂ€lt – und welcher Euroschein seine Lieblingsbanknote ist.

t-online: Herr Kalina, erinnern Sie sich noch, wie Sie vor 20 Jahren zum ersten Mal einen "Ihrer" Scheine aus dem Automaten gezogen haben?

Robert Kalina: Nicht mehr genau. Aber es war sicherlich der 1. Januar 2002, der erste Tag, an dem der Euro in Umlauf kam. NatĂŒrlich hatte ich die Banknoten schon vorher in der Hand gehabt. Trotzdem wollte ich sehen, wie der Euro dann in echt aussieht. Denn bis dahin handelte es sich ja nur um bedrucktes Papier – aus dem dann plötzlich ein Zahlungsmittel wurde. Ein bisschen war das fĂŒr mich wie ein Abschied.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Deutschland hat sich in eine gefÀhrliche Lage manövriert
Wladimir Putin 2012 im Kanzleramt in Berlin.


Wieso das?

Als ich die Euroscheine designt habe, war es mein Kunstwerk, meins allein. Mit der EinfĂŒhrung des Euros nahmen plötzlich Millionen von Menschen daran teil. Ich musste loslassen. Das ist schon etwas ganz Besonderes, etwas Einmaliges. So etwas wie den Euro hat es noch nie gegeben.

Der Erfinder des Euro-Designs: Robert Kalina mit seinem Lieblingsschein, der 500-Euro-Note.
Der Erfinder des Euro-Designs: Robert Kalina mit seinem Lieblingsschein, der 500-Euro-Note. (Quelle: Privat/Robert Kalina)

Wie sehr macht es Sie bis heute stolz, der Vater der Euroscheine zu sein?

Schon ein wenig. Doch wie immer im Leben waren auch etwas Zufall und GlĂŒck dabei. Es war Zufall, dass ich die Idee fĂŒr das Design hatte und sicher auch GlĂŒck, dass es der Jury am Ende so gut gefallen hat.

Was macht die Euroscheine aus?

ZunĂ€chst einmal ist am Euro speziell, dass er seit seiner EinfĂŒhrung sehr fĂ€lschungssicher ist. Anders als etwa viele Ă€ltere Scheine des US-Dollar erfĂŒllen die Euronoten bis heute höchste Sicherheitsstandards und lassen sich nur schwer nachmachen. Und dann ist da natĂŒrlich sein Aussehen, sein Design. Wichtig dabei ist, dass Millionen Menschen unterschiedlicher LĂ€nder es akzeptieren – und damit die Geschichte, die der Euro erzĂ€hlt.

Und welche Geschichte erzÀhlt der Euro?

Ehrlich gesagt, keine sonderlich spannende. Aber sie ist wichtig.

Das mĂŒssen Sie erklĂ€ren.

Der Euro ist eine GemeinschaftswĂ€hrung fĂŒr Menschen aus ganz Europa. Die Anforderung des EuropĂ€ischen WĂ€hrungsinstituts war deshalb: Die Motive auf den Scheinen dĂŒrfen kein einzelnes Land hervorheben. Aus demselben Grund sollten sie auch keine bekannten Personen zeigen und damit in den Vordergrund stellen. Ein solches Design zu finden, das fĂŒr alle Menschen geeignet ist, war gar nicht so leicht.

Warum?

Das Thema des Designwettbewerbs damals lautete: "Zeitalter und Stile Europas", war also ziemlich weit gefasst. Auch innerhalb dieses Themas war der Gestaltungsraum fĂŒr die Designer relativ groß. Allerdings war es in der Ausschreibung fast gewĂŒnscht, dass man mit PortrĂ€ts arbeitet – so wie es ja bei den meisten Banknoten ĂŒblich ist.

Der Euro-Macher
Robert Kalina, Jahrgang 1955, war bis zu seiner Pension 2016 Banknotendesigner bei der Oesterreichischen Nationalbank. Seit 1982 gingen sĂ€mtliche Schilling-Scheine auf seine EntwĂŒrfe zurĂŒck. Nachdem er sich 1996 im Wettbewerb um das Euro-Banknotendesign durchgesetzt hatte, entwarf Kalina außerdem noch Geldscheine fĂŒr die WĂ€hrungen von Bosnien-Herzigowina und Aserbaidschan.

Aber das passt doch nicht zu der Vorgabe, dass kein Land oder keine einzelne Persönlichkeit hervorgehoben werden soll, oder?

Richtig. ZusĂ€tzliche Bedingung war deshalb, dass es anonyme PortrĂ€ts sein sollen. Man sollte nicht erkennen, wer auf dem Schein dargestellt ist. Das aber habe ich fĂŒr meinen Entwurf von Anfang an ausgeschlossen.

Weshalb?

Weil ein anonymes PortrĂ€t keinen Wert hat. Es ist einfach ein Gesicht von irgendjemandem. Das widerspricht der Tradition der Banknoten. Geldscheine haben meistens Persönlichkeiten abgebildet, die etwas Besonderes geleistet haben. Das kommt aus der Tradition der frĂŒhen MĂŒnzen, auf denen oft das PortrĂ€t des damaligen Herrschers dargestellt war. Das war Vertrauen bildend. Anonyme Personen fand ich sinnlos.

Stattdessen haben Sie auf Architektur gesetzt.

Genau. Die StĂŒckelung der Scheine war vorgegeben, insgesamt waren sieben Motive gefordert. Meine Idee war, die verschiedenen architektonischen Stile Europas im Wandel der Zeit zu zeigen. Also habe ich fĂŒr den 5-Euro-Schein einen antiken Fensterbogen gewĂ€hlt, fĂŒr den 20-Euro-Schein ein gotisches Fenster, fĂŒr den 500er eine zeitgenössische Fassade in Glasoptik.

Diese Architektur gibt es im Grunde in jedem Land Europas, in Spanien, in Frankreich, in Deutschland. Jeder könnte denken, dass diese GebÀude bei ihm zu Hause stehen könnten. Das ist wichtig, weil das Vertrauen schafft und so die Akzeptanz der WÀhrung erhöht.

Und auf der RĂŒckseite sind die fiktiven BrĂŒcken abgebildet.

Richtig. Insgesamt hat das Design einen starken symbolischen Charakter. Die offenen Fenster und Tore auf der Vorderseite stehen fĂŒr die Öffnung und den Blick in die Zukunft Europas, die BrĂŒcke auf der RĂŒckseite ist das verbindende Element zwischen den LĂ€ndern und zwischen Europa und der ĂŒbrigen Welt. Eine einfache Botschaft, die ĂŒberzeugt hat.

Wie kamen Sie auf diesen Gedanken?

Das war eines Morgens, kurz vor der Abgabefrist fĂŒr die EntwĂŒrfe. Eigentlich hatten die Teilnehmer des Wettbewerbs sechs Monate Zeit, um sich das Design auszudenken. Doch meine Idee hatte ich erst drei Wochen vor der Deadline. Daher waren die EntwĂŒrfe fĂŒr den Euro eher Skizzen, samt kurzer Beschreibung der Idee. Doch das hat offenbar gereicht.

Glaubten Sie damals, dass Sie gewinnen?

Nein. Mir wurden nicht sehr gute Chancen versprochen, weil ich eben keine PortrĂ€ts dargestellt hatte. Fast alle Konkurrenten hatten PortrĂ€ts verwendet. Offenbar hatte aber niemand Motive mit einem symbolischen Hintergrund gewĂ€hlt. Die Jury meinte, dass meine Idee die europĂ€ische Idee am besten widerspiegelt. Und so kam sie schließlich auf den Euroschein.

Gibt es etwas, das Sie aus jetziger Sicht anders gemacht hÀtten?

Im Nachhinein hÀtte ich mich sicher mehr mit den Motiven beschÀftigt, sie vorab noch mehr ausgearbeitet. Doch ich war wirklich sehr stark durch die technischen Vorgaben gebunden. Und irgendwann musste man sagen: Jetzt ist Schluss. Besser wird der Euro nicht mehr.

Tantiemen fĂŒr Ihren Siegerentwurf erhalten Sie aber nicht, oder?

Loading...
Loading...
Loading...

Nein, leider nicht. Teilnahmebedingung war, im Falle eines Gewinnes sĂ€mtliche Nutzungsrechte an die EZB abzutreten. Das musste ich unterschreiben. Immerhin: Ich habe von der Nationalbank eine PrĂ€mie bekommen. SpĂ€ter habe ich noch zwei Orden der Republik Österreich erhalten und den Titel "Professor", wie das so ĂŒblich ist hier in Österreich. Die Ehre und der Ruhm waren das Honorar fĂŒr den Euro.

Haben Sie eigentlich einen Lieblingsschein?

Ich wĂŒrde sagen der 500-Euro-Schein, einfach wegen seines Wertes. Ansonsten der 20-Euro-Schein: Ich mag die blaue Farbe sehr gern. Abgesehen davon gefallen mir alle Scheine gleich gut. Das ist wie mit den Kindern, die hat man ja auch alle gleich lieb.

Inzwischen sind die lange volljĂ€hrig. Wie froh sind Sie heute, 20 Jahre nach der EinfĂŒhrung, ĂŒber die GemeinschaftswĂ€hrung?

Ich bin sehr froh, dass es den Euro gibt. Besonders beim Reisen ist eine solche WĂ€hrung sehr praktisch. Und durch den Euro rĂŒcken die Staaten noch enger zusammen. Zumindest war das die Hoffnung.

Die EuropĂ€ische Zentralbank hat jĂŒngst verkĂŒndet, dass der Euro absehbar ein neues Design erhalten soll. Wie enttĂ€uscht sind Sie darĂŒber?

EnttĂ€uscht bin ich nicht. Aber ich bin gespannt, was dabei herauskommen wird. Ganz ehrlich? Ich bezweifele, dass das neue Eurodesign besser wird. Ich halte es aktuell noch fĂŒr zu frĂŒh, den Euro komplett neu zu gestalten.

Warum?

Eine echte europĂ€ische IdentitĂ€t gibt es noch nicht. Es war damals schon schwierig, etwas zu finden, das fĂŒr alle GĂŒltigkeit hat. Und es ist in den vergangenen Jahren nicht einfacher geworden. Wirklich etwas anderes kann ich mir noch nicht vorstellen.

Das heißt, mit dem neuen Eurodesign macht die EZB einen Fehler?

Man muss erst abwarten, was dabei herauskommt. Wenn der Schwerpunkt auf die FĂ€lschungssicherheit gelegt wird, ist es okay, aber das Design komplett zu Ă€ndern, ist riskant. Denn der Euro ist nun mal keine nationale WĂ€hrung, wie beispielsweise der österreichische Schilling es war oder die D-Mark. Hier war es möglich, alle zehn bis 15 Jahre ein neues Design aufzulegen, weil die Noten nur in einem kleinen geographischen Raum zirkulierten. Der Euro aber ist wie der Dollar auf der ganzen Welt verbreitet. Er kursiert ĂŒberall. Deshalb sollte man ihn nur behutsam Ă€ndern.

Warum?

Es ist extrem schwer, alle Scheine auszutauschen, die sich irgendwo befinden. Auch kann es kompliziert sein, die Menschen darĂŒber zu informieren. Womöglich ruft ein gĂ€nzlich neues Design Unsicherheit ĂŒber die Echtheit der Noten hervor. Bei einem neuen Design muss die KontinuitĂ€t fortgesetzt werden.

Was halten Sie von der Abschaffung der 500-Euro-Scheine?

Ich finde es sehr schade, dass er nicht mehr ausgegeben wird, aus meiner Sicht ist die Serie jetzt nicht mehr komplett. Denn der 500-Euro-Schein stellte ja das moderne Zeitalter dar. Das gibt es jetzt auf den Banknoten nicht mehr.

Genutzt wurde er im Alltag aber kaum. Wie wichtig ist Bargeld heutzutage ĂŒberhaupt noch?

Ich halte Bargeld immer noch fĂŒr sehr wichtig, es ist Teil der persönlichen Freiheit. Im Grunde geht es ja niemanden etwas an, wofĂŒr man wo und wann sein Geld ausgegeben hat. Wenn man höhere BetrĂ€ge nur noch mit Karte zahlen kann, ist die volle Kontrolle des Geldumlaufs erwĂŒnscht. Das halte ich fĂŒr bedenklich.

Das zentrale Argument fĂŒr die Bargeld-Beschneidung ist die BekĂ€mpfung der GeldwĂ€sche. Sehen Sie das nicht?

Ich glaube, das Bargeld wird zu Unrecht kriminalisiert. Heutzutage laufen schmutzige GeschÀfte doch lÀngst nicht mehr per Geldkoffer ab. Online-Zahlungen lassen sich doch genauso leicht manipulieren.

Das heißt, Sie zahlen noch viel bar?

Ja, schon. Obwohl ich mich selbst manchmal ertappe, mit Karte zu zahlen. Gerade in der Pandemie. Kartenzahlung ist zum Teil doch sehr komfortabel.

Und wie stehen Sie zum digitalen Euro, der in einigen Jahren kommen soll?

KryptowÀhrungen wie Bitcoin et cetera sind mir total suspekt, das ist eine ganz andere Baustelle. Wie sagt man so schön: Nur Bares ist Wahres!

Welches Bargeld ist denn aus Ihrer Sicht das schönste – ohne den Euro zu nennen?

Es gibt sicher schönere WÀhrungen als den Euro. Die sind aber dann möglicherweise nicht so fÀlschungssicher. Das ist immer eine gestalterische Gratwanderung zwischen Sicherheit und Schönheit. Ich finde zum Beispiel das Design der Schweizer Banknoten sehr interessant. Sie sehen sehr modern aus, auch wenn sie mich ein wenig an ein Flaschenetikett erinnern.

Und wie wĂŒrden Sie die gute, alte D-Mark beurteilen?

Das waren schöne Banknoten, sehr gut vor FĂ€lschungen geschĂŒtzt, aber auch sehr konservativ. Das ist gar nicht negativ gemeint. Bei Banknoten experimentiert man nicht mit außergewöhnlichen Designs. Das sorgt sonst fĂŒr Verunsicherung. Konservativ gestaltete Banknoten wie die Deutsche Mark strahlten Ruhe und StabilitĂ€t aus – und das war gut so.

Weitere Artikel

20 Jahre EinheitswÀhrung
Was ist dran an der Legende vom Teuro?
Euroscheine in einer Ladenkasse: Viele Menschen hatten nach der EinfĂŒhrung das GefĂŒhl, alles sei teurer geworden.

Umfrage der Bundesbank
Noch viel Skepsis gegenĂŒber möglichem digitalem Euro
Digitaler Euro: Es gibt viel Skepsis gegenĂŒber dem von der EuropĂ€ischen-Zentralbank vorangetriebenen Projekt.

Wissenschaftler fordert
Jeder soll ein Grunderbe von 20.000 Euro bekommen
Eine Frau hĂ€lt 100-Euro-Scheine (Symbolbild): Vermögen sind in Deutschland sehr ungleich verteilt. Eine neue Berechnung zeigt, wie sich das Ă€ndern ließe.


Herr Kalina, vielen Dank fĂŒr das GesprĂ€ch!

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff, Nele Behrens
EuropaGriechenlandRomÖsterreich
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website