• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Ukraine-Krieg: BASF zieht sich aus Geschäften in Russland und Belarus zurück


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchweden: Schüsse in EinkaufszentrumSymbolbild für ein VideoHier drohen Überschwemmungen2. Liga live: Früher Schock für den HSVSymbolbild für einen TextNeue Hürde für Windräder geplantSymbolbild für einen TextFeuerwehr entdeckt toten KameradenSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextMann erschreckt Kuh – Tier totSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für ein VideoAffe ruft PolizeiSymbolbild für einen TextSchauspielerin Eva-Maria Hagen ist totSymbolbild für einen TextFällt Helene Fischers Mega-Konzert aus?Symbolbild für einen Watson TeaserSophia Thomalla traut sich etwas NeuesSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

BASF zieht sich aus Geschäften in Russland und Belarus zurück

Von dpa, neb

27.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Blick auf die BASF in Ludwigshafen: Der Chemiegigant zieht sich fast vollständig aus Russland zurück.
Blick auf die BASF in Ludwigshafen: Der Chemiegigant zieht sich fast vollständig aus Russland zurück. (Quelle: U.J. Alexander/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nun also doch: Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will einen Großteil seiner Geschäfte in Russland und Belarus aufgeben. Fast 700 Mitarbeiter befinden sich noch vor Ort. Nur in einer Branche bleibt BASF aktiv.

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will wegen des Kriegs in der Ukraine den größten Teil seiner Geschäfte in Russland und Belarus bis Anfang Juli 2022 einstellen. Eine Ausnahme bilde das Geschäft zur Unterstützung der Nahrungsmittelproduktion, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch mit.

Denn der Krieg berge das Risiko, eine weltweite Nahrungsmittelkrise auszulösen. Bereits Anfang März hatte BASF bekanntgegeben, in den beiden Ländern keine neuen Geschäfte abzuschließen.

Momentan beschäftigt BASF den Angaben zufolge 684 Mitarbeiter in Russland und Belarus. Das Unternehmen werde die Beschäftigten bis Jahresende 2022 weiter unterstützen.

BASF sträubte sich lange vor Rückzug

Derzeit erarbeite BASF Pläne zur geordneten Einstellung der Aktivitäten in Russland und Belarus. Im Jahr 2021 belief sich der Anteil von Russland und Belarus am Gesamtumsatz der BASF-Gruppe auf rund ein Prozent.

BASF hatte sich längere Zeit gesträubt, die Geschäfte in Russland aufzugeben. Dies hatte der Konzern mit "gefährlichen Nebeneffekten" begründet. Seit 145 Jahren ist BASF nach eigenen Angaben in Russland tätig, knapp ein Prozent des Umsatzes erzielt das Unternehmen in dem Land.

Lange Zeit argumentierte der Chemieriese seinen Verbleib in Russland auch mit seiner Verantwortung gegenüber seinen Beschäftigten und den chemischen Maschinen. Diese können in vielen Fällen nicht problemlos heruntergefahren werden. Zeitgleich versicherte der Konzern, alle Sanktionen zu jedem Zeitpunkt umgesetzt zu haben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trauriger Abschied für Benno Fürmann – Tochter zieht weg
Benno Fürmann: Der Schauspieler ist Vater einer Tochter.


Chemieindustrie ist besonders abhängig vom russischen Gas

Eine Rolle könnte auch die Sorge vor einer Enteignung gespielt haben. Denn der russische Staat hat allen Unternehmen, die sich aufgrund des Krieges in der Ukraine aus Russland zurückgezogen haben, damit gedroht, die russischen Firmensitze in Staatshand zu zwingen.

In Deutschland ist die Chemieindustrie besonders abhängig vom russischen Gas, ein Großteil der Industrieimporte beim Erdgas nimmt die Chemiebranche ein. Diese hatte sich in den vergangenen Wochen daher auch immer gegen Sanktionen auf russisches Gas ausgesprochen.

Dies könnte zu einer der schwersten Wirtschaftskrisen seit dem Zweiten Weltkrieg führen, warnte etwa der BASF-CEO Martin Brudermüller.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
BASFLudwigshafenRusslandUkraine
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website