• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Ernährungskrise: Indien verbietet Export von Weizen – wegen Preisexplosion


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInflationsrate sinktSymbolbild für einen TextDrosten zeigt "Querdenker" anSymbolbild für ein VideoHochwasser und Erdrutsche in ÖsterreichSymbolbild für einen TextGesundheitskarte kommt aufs HandySymbolbild für einen TextWellbrock holt nächste WM-MedailleSymbolbild für einen TextDirndl bei G7-Gipfel? Söder sauerSymbolbild für einen TextNeue ARD-Partnerin für SchweinsteigerSymbolbild für einen TextFKK-Gaffer blockieren Retter – Mann totSymbolbild für einen TextStummer Schlaganfall: So tückisch ist erSymbolbild für einen TextHackerangriff legt Lieferdienst lahmSymbolbild für einen TextKapituliert Sylt jetzt vor den Punks?Symbolbild für einen Watson TeaserPocher will übertriebenes SchmerzensgeldSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Indien verbietet Weizenexporte mit sofortiger Wirkung

  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken

Aktualisiert am 14.05.2022Lesedauer: 1 Min.
GURUGRAM, INDIA - APRIL 14: Farmers harvest wheat crop on the occasion of Baisakhi at a village on April 14, 2022 in the
Indischer Bauer bei der Weizenernte: Indien hat nun den Export von Weizen verboten (Quelle: Hindustan Times/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Ukraine-Krieg sorgt für einen weltweiten Engpass bei der Weizenversorgung. Indien wollte einspringen – stoppt den Weizen-Export nun aber nach einer Preisexplosion im eigenen Land.

Indien hat den Export von Weizen mit sofortiger Wirkung verboten. Laut Mitteilung der Regierung wolle man auf diese Weise Preissteigerungen im eigenen Land in den Griff bekommen.

Auslieferungen im Rahmen bereits ausgestellter Geschäftsverträge seien aber weiterhin erlaubt.

Grund fĂĽr die Preissteigerung ist der Ukraine-Krieg. Denn der sorgt derzeit auch fĂĽr groĂźe Probleme bei der weltweiten Versorgung mit Weizen. Russland und die Ukraine allein waren im Jahr 20/21 fĂĽr knapp 30 Prozent der weltweiten Weizenexporte verantwortlich.

Durch den Krieg wurden in der Ukraine Ausfuhrhäfen blockiert oder zerstört, etliche Getreidesilos vernichtet. Deshalb kommt es jetzt zu erheblichen Ausfällen.

Deshalb war bislang Indien eingesprungen. Das Land ist nach China der weltweit zweitgrößte Weizenproduzent. Der Großteil der Produktion wurde bislang allerdings in Indien selbst verbraucht.

Verschärfung der Lage durch extrem heißen April in Indien

In den vergangenen Wochen hatten viele Länder, die vom Lieferausfall in der Schwarzmeerregion betroffen waren, auf Indien gesetzt. Doch die verstärkte Ausfuhr von Weizen sorgt nun offenbar zu empfindlichen Preissteigerungen auch innerhalb Indiens und bedrohe nun die Versorgungssicherheit in der Region.

Verschärft wird die derzeitige Situation durch eine extreme Hitzewelle, die die Ernte in Indien bedrohe. Laut indischem Wetterdienst sei der April im Nordwesten und im Zentrum Indiens der heißeste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Üblicherweise gilt der Mai in Indien als heißester Monat des Jahres.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kartoffeln, Brot, Bier: Vieles ist drastisch teurer geworden
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
IndienRusslandUkraine
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website