• Home
  • Themen
  • Bodo Ramelow


Bodo Ramelow

Bodo Ramelow

So begründet Ramelow das Ende der Corona-Beschränkungen

In Thüringen könnten die landesweiten Corona-Schutzvorschriften bald enden – stattdessen soll lokal eingegriffen werden. Ministerpräsident Bodo Ramelow erklärt diesen Schritt – und wird prompt kritisiert. 

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow: "Der Erfolg gibt uns mit den harten Maßnahmen recht."

Mundschutz, Mindestabstand und Kontaktbeschränkungen könnten für viele Thüringer bald der Vergangenheit angehören. Geht es nach Ministerpräsident Ramelow soll der allgemeine Lockdown bald enden.

Bodo Ramelow (Die Linke) kommt zu einer Landtagssitzung

Bodo Ramelow hat an der Beerdigung seiner Nachbarin teilgenommen, obwohl ihm das laut Corona-Verordnung verboten war. Die Stadt Erfurt werde aber kein Verfahren gegen den Ministerpräsidenten einleiten.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow trägt Maske: Sein Verstoß gegen Corona-Auflagen bleibt folgenlos.

Die Politik sollte in der Corona-Krise als Vorbild vorangehen. Die Regeln einzuhalten, ist dabei das oberste Gebot. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow musste nun einen Fehler dabei eingestehen.

Bodo Ramelow: "Alles andere wäre mir unmenschlich vorgekommen", rechtfertigte der Linken-Politiker die Teilnahme an einer Beerdigung.

Hartwig Gauder ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Der Olympiasieger im Gehen von 1980 erlag einem Herzinfarkt. Thüringens Ministerpräsident zeigte sich bestürzt.

Olympiasieger von 1980: Hartwig Gauder verstarb im Alter von 65 Jahren.

Linke-Politiker Bodo Ramelow wählte laut eigenen Angaben den AfD-Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten im Thüringer Landtag mit. Dafür gibt der Ministerpräsident "grundsätzliche" Gründe an.

Erfurt: Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen, kommt zur ersten Kabinettsitzung. Ramelow war am selben Tag im Landtag gewählt worden.

Erleichterung bei den Thüringer Koalitionären – Erklärungsversuche bei FDP und CDU. Und scharfe Worte von der AfD. Das sind die Reaktionen nach der Wahl von Bodo Ramelow in Erfurt.

Boykottierten die Ministerpräsidentenwahl: Thomas Kemmerich und seine Fraktionskollegen von der Thüringer FDP.
  • David Ruch
  • Tim Blumenstein
Von R. Wiese, D. Ruch, T. Blumenstein

Nach wochenlanger Krise hat Thüringen wieder eine Regierung. Doch die Spuren der Auseinandersetzungen werden sichtbar bleiben, meint der Politikwissenschaftler Wolfgang Schroeder.

Björn Höcke, AfD-Landes- und Fraktionschef in Thüringen: "Durchschaubare Taschenspielertricks, die dem parlamentarischen Verfahren nicht angemessen sind", bescheinigt Politikwissenschaftler Wolfgang Schroeder der AfD.
  • David Ruch
Von David Ruch

Die Spendenbereitschaft der deutschen Bevölkerung geht stark zurück. Das ist ein großes Problem, gegen das jeder etwas tun kann.

Der sechsjährige Nelly in der Demokratischen Republik Kongo war an Ebola erkrankt. Doch dank Pflege und Spendengeldern konnte er genesen.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Bodo Ramelow ist erneut zum Ministerpräsidenten von Thüringen gewählt worden. Anschließend verweigerte er Björn Höcke den Handschlag. Was sagte er ihm? Alle Infos im Newsblog.

Erfurt: Der neu gewählte Ministerpräsident Bodo Ramelow verweigert AfD-Fraktionschef Björn Höcke den Handschlag nach der Wahl.

Der Linke Bodo Ramelow und der AfD-Rechtsaußen Björn Höcke treten heute im Thüringer Landtag zur Wahl des Ministerpräsidenten an. Der Ausgang ist ungewiss. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Hängende Gesichter am 5. Februar: Soeben hatte Bodo Ramelow auch im dritten Wahlgang die Mehrheit bei der Ministerpräsidentenwahl verfehlt.

Erdogan schickt Tausende Flüchtlinge Richtung Griechenland. Der türkische Präsident weiß, wann die Europäer zuhören. Doch die Krise kann nur mit Moskau gelöst werden.

Recep Tayyip Erdogan: Bei der Beerdigung von in Syrien gefallenen türkischen Soldaten.
  • Peter Schink
Von Peter Schink

Das Wahldebakel im Thüringer Landtag hat den politischen Aschermittwoch der CDU in Apolda beherrscht. Dort arbeiteten sich Friedrich Merz und Mike Mohring an der Linken ab – und an der Bundes-CDU.

CDU-Politiker Friedrich Merz in Apolda: "Der Auslöser war die Arroganz, die Überheblichkeit zu sagen, ich stelle mich hier zur Wahl."

Nach Hamburg scheint die CDU ein paar Konsequenzen zu ziehen und auch die anderen Parteien haben Grund, in sich zu gehen. Dafür sorgt nicht nur Thüringen, dafür sorgen auch die Morde von Hanau.

Rosenmontagszug in Düsseldorf: Beim Karneval wurde das Thüringen-Debakel immer wieder aufgegriffen.
Von Gerhard Spörl

Terroranschlag in Hanau, Wahl-Eklat in Thüringen, immer mehr Anfeindungen gegen vermeintlich Fremdes: Mit Blick auf die Hamburg-Wahl stellte Anne Will die Frage: Wie fest steht die Mitte? I Von David Heisig

Talkrunde bei "Anne Will": Warum ist der Union die Mitte abhandengekommen?
Von David Heisig

Von einem "historischer Kompromiss" ist die Rede: Die CDU geht eine  Zusammenarbeit mit einer Minderheitsregierung Bodo Ramelows ein – befristet, bis zu Neuwahlen. Unmöglich, heißt es aus Berlin. Wirklich?

Mike Mohring: Der Fraktionsvorsitzende der CDU in Thüringen tritt Anfang März von seinen Ämtern ab.

Die Bundes-CDU lehnt laut Generalsekretär Ziemiak die Wahl Bodo Ramelows in Thüringen mit Hilfe der Christdemokraten ab. Wer den Linken-Politiker wähle, verstoße gegen die Beschlüsse der Partei.

Paul Ziemiak, CDU-Generalsekretär: Die Bundes-CDU lehnt nach den Worten von Generalsekretär Paul Ziemiak die Wahl eines linken Ministerpräsidenten Bodo Ramelow in Thüringen mit Hilfe der CDU ab.

Thüringen bleibt für Überraschungen gut: Nach zähem Ringen haben Linke, SPD, Grüne und CDU einen historischen Kompromiss vereinbart. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.

Bodo Ramelow steht lachend im Thüringer Landtag: Der frühere Ministerpräsident soll Anfang März erneut zum Ministerpräsidenten gewählt werden.

Findet die Thüringer Regierungskrise ein Ende? Linke, SPD, Grüne und CDU haben sich auf einen Termin für Neuwahlen geeinigt. Bis dahin soll Bodo Ramelow eine Minderheitsregierung anführen. Alle Infos im Newsblog.

Ex-Ministerprääsident Ramelow (l., Linke), Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Astrid Rothe-Beinlich und CDU-Generalssekretär Raymond Walk vor Beginn eines Treffens zur Beilegung der Erfurter Regierungskrise.

Mike Mohring hat in Thüringen vieles falsch gemacht. Lange wird die CDU ihre Blockadehaltung nicht mehr durchhalten. Dann gibt es genau zwei Optionen.

Mike Mohring kommt am Mittwoch zur Sitzung der CDU-Landtagsfraktion: Anschließend fordert er von der Bundes-CDU mehr Verhandlungsfreiheit.
  • Peter Schink
Von Peter Schink

Die Regierungskrise in Thüringen ist schon jetzt beispiellos in der bundesrepublikanischen Geschichte – und ein Ende ist nicht in Sicht. Wie ist die aktuelle Lage? Welchen Ausweg gibt es? Ein Überblick.

Mitgenommen vom politischen Chaos in Thüringen: Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke).
  • David Ruch
Von David Ruch

Den "Gordischen Knoten" in Thüringen lösen – dabei soll die CDU-Politikerin Lieberknecht dem Linken Ramelow helfen. Doch über den Weg zu Neuwahlen und eine Übergangsregierung wird in Erfurt weiter gestritten.

Bodo Ramelow, der früherer Ministerpräsident von Thüringen, und Wolfgang Tiefensee, SPD-Landesvorsitzender: In den Verhandlungen sei "viel Musik" drin.

Nach dem Ramelow-Schachzug will nun auch die CDU Christine Lieberknecht zur Übergangs-Regierungschefin wählen. Doch die Partei steckt hat Angst vor schnellen Neuwahlen.

Bodo Ramelow, der ehemalige Ministerpräsident von Thüringen, hat in der politischen Krise in dem Bundesland die CDU ausmanövriert.
Eine Analyse von Patrick Diekmann

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website