• Home
  • Themen
  • Nissan


Nissan

Nissan

Renault schafft gleich drei Modelle ab

Drastischer Sparkurs bei Renault: Die Franzosen wollen ein Werk dichtmachen und ihr Angebot ausdĂŒnnen. Das Aus von drei Modellen ist offenbar bereits besiegelt.

Nagelneu: Erst Anfang des Jahres enthĂŒllte Renault seinen ĂŒberarbeiteten Espace. Einem Bericht zufolge steht der Van nun vor dem Aus – zusammen mit zwei weiteren Modellen.
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Der französische Autohersteller vergrĂ¶ĂŸert sein elektrisches Programm. Auch der Kleintransporter Jumpy kann bald als E-Auto vorfahren...

Den Jumpy bietet Citroën in der zweiten JahreshÀlfte auch als E-Auto an.

Der Nissan Qashqai ist ein SUV aus Japan, das gegen Konkurrenten wie etwa Audi Q3, Honda CR-V oder Opel Grandland X antritt...

Kompakter Japaner mit Offroad-Ambitionen: Der Nissan Qashqai ist auch mit Allradantrieb erhÀltlich.

Kaufpreis hoch, aber Ladekosten niedrig: Mit einem Elektroauto fahren Sie langfristig billiger als mit Benziner und Diesel. So lautet zumindest das Versprechen vieler Anbieter. Stimmt das?

LadesĂ€ule fĂŒr E-Autos: Der Tankstopp mit dem Stromer ist oftmals deutlich teurer als gedacht.
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Die Krise bei Nissan ĂŒbertrĂ€gt sich nun auch auf Renault. Seit ĂŒber zehn Jahren verzeichnet der französische Autobauer erstmals rote Zahlen. Nach dem Skandal um den frĂŒheren Chef Ghosn ist ein Neuanfang notwendig.

Renault: Der Autobauer hÀlt 43,4 Prozent der Anteile an Nissan.

An BahnĂŒbergĂ€ngen und Ampeln sowie auf ParkplĂ€tzen soll es Probleme geben: Nissan ruft mehr als 1,5 Millionen Fahrzeuge zurĂŒck, weil der Notbremsassistent defekt ist. Auch deutsche Fahrer sind betroffen. 

Nissan: Weil der Notbremsassistent defekt ist, ruft der Autohersteller zahlreiche Fahrzeuge zurĂŒck.

Der Dieselskandal hat offenbar Mitsubishi erreicht. Aber nicht nur fĂŒr den Autohersteller könnte es sehr unangenehm werden. Sondern auch fĂŒr seine Kunden. Die Antworten auf alle wichtigen Fragen.

Mitsubishi: Der Autobauer steht im Verdacht der Abgasmanipulation. Das könnte ihn Milliarden kosten.
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Eigentlich galten fĂŒr den ehemaligen Nissan-Leiter Carlos Ghosn strenge Kautionsauflagen in Japan. Trotzdem gelang ihm die Flucht. Nun ringt die japanische Justiz um Fassung – und macht eine klare Ansage.

Carlos Ghosn: Weil er Firmenkapital nicht zweckgemĂ€ĂŸ verwendet haben soll, war der Ex-Nissan-Chef im November 2018 festgenommen worden. (Archivbild)

Als sich Carlos Ghosn am Montag aus dem Libanon meldete, war die VerblĂŒffung groß, stand der verurteilte Ex-Nissan-Chef in Japan doch unter strengen Kautionsauflagen. Wie konnte ihm die Flucht gelingen?

Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn: Das Foto zeigt ihn in einem Auto in Tokio.

Überraschend taucht der frĂŒhere Renault- und Nissan-Chef, der in Japan wegen finanziellen Fehlverhaltens rund vier Monate in Haft saß, in Beirut auf. Er sei "Geisel des manipulierten Justizsystems" gewesen.

Carlos Ghosn in Japan: Der frĂŒhere Autoboss ist eigenmĂ€chtig und ohne Genehmigung der japanischen Behörden in den Libanon ausgereist.

FrĂŒher viel er hauptsĂ€chlich durch sein schrĂ€ges Design auf. Doch jetzt meint es der Nissan Juke plötzlich ernst. Weil die Zahl der...

t-online news

Schon lÀnger steckt der japanische Autobauer Nissan in der Krise. Nach Stellenstreichungen soll nun auch eine Billigmarke eingestellt werden. Sie war vor einigen Jahren erst wiederbelebt worden. 

Logo an einem Autohaus von Nissan: Laut Insidern plant der kriselnde Autobauer die Einstellung einer seiner Billigmarken.

Gemischte August-Bilanzen bei den deutschen Autobauern: Drei Marken im Minus, fĂŒnf andere verzeichnen teils satte ZuwĂ€chse. Überraschung des Monats: GrĂ¶ĂŸter Gewinner ist der kleinste Hersteller.

Smart-HĂ€ndler: Die Daimler-Tochter landete im Juli 2020 deutlich im Minus (-51,6 %).
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Leichter, aber lÀnger und breiter: Das neue SUV-Coupé Juke von Nissan kommt im November in den Handel. ZunÀchst wird es nur einen Motor...

Zweitauflage: Nissan will den neuen Juke zunĂ€chst ausschließlich als Dreizylinder-Benziner in den Handel bringen.

Nissan steckt in der Krise. Nicht nur der Fall des angeklagten frĂŒheren Verwaltungsratschefs Carlos Ghosn belastet den japanischen Autobauer. Auch geschĂ€ftlich lĂ€uft es alles andere als rund.

Hiroto Saikawa: Der Vorstandsvorsitzende steht auch nach dem Rausschmiss des ehemaligen Renault-Chefs Carlos Ghosn unter starkem Druck.

Ärger fĂŒr Nissan und Mitsubishi: Carlos Ghosn geht juristisch gegen die beiden japanischen Autobauer vor. Der frĂŒhere Automanager fordert Schadenersatz in Millionenhöhe.

Carlos Ghosn: Der frĂŒhere Chef von Nissan geht in die Offensive und verklagt Nissan und Mitsubishi.

SUV-Coupés gibt es nicht viele. Der Nissan Juke fÀllt durch sein ungewöhnliches Design auf und lÀsst sich auch gebraucht sportlich fahren...

Knuddelig gestalteter GelĂ€ndegĂ€nger: Vom Juke schickt Nissan auch Allradversionen auf die Straße.

Elektroautos, die man nicht hören kann, gehören der Vergangenheit an. In Zukunft kann man sogar schon am GerÀusch erkennen, welcher Hersteller das Fahrzeug gebaut hat.

Elektroauto in der Innenstadt: FußgĂ€nger können Stromer besonders bei niedrigen Geschwindigkeiten leicht ĂŒberhören. Das soll sich Ă€ndern.

Renault ist bereits mit den japanischen Herstellern Nissan und Mitsubishi eng verbunden. Nun soll es ein BĂŒndnis mit Fiat Chrysler geben. Der Verbund wĂŒrde VW bei den VerkĂ€ufen ĂŒberholen.

Logo Fiat: Fiat Chrysler fĂŒhrt unter anderen die Marken Alfa Romeo, Fiat, Chrysler, Dodge, Jeep oder Maserati.

Nachdem Carlos Ghosn ein zweites Mal verhaftet wurde, wird er jetzt erneut gegen eine Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen. Einen Termin fĂŒr einen Prozess gegen den Manager gibt es noch immer nicht.

Carlos Ghosn: Japanische Ermittler erheben schwere VorwĂŒrfe gegen den Automanager.

Der eine kommt mit einer besonders sparsamen Weltneuheit unter der Motorhaube, der andere mit Hochformat-Bildschirm im Cockpit: Diese fĂŒnf Kleinen kommen 2019 groß heraus.

Kleiner Sportler: Der neue Nissan Micra N-Sport.

Wohnmobile und Camper schrumpfen – und ihr Angebot wĂ€chst. Das Gute am neuen Trend: Trotz kleinerer Ausmaße bleibt der Wohnkomfort groß. Wie wirkt sich das Ganze auf die Preise aus?

Kleiner Wohnen: Ein neuer Trend bei Freizeitmobilen reduziert WohnanhÀnger auf das Wesentliche wie bei diesem Modell von Kulba.

Der Markt fĂŒr Stromer wĂ€chst: 2019 bringen Hersteller neue reine Elektroautos auf die Straße. Vom Stadtflitzer ĂŒber ausgewachsene SUVs bis...

Angeschlossen an eine Ladestation mit 100 Kilowatt Gleichstrom soll die Batterie des Kia Niro laut Hersteller in 42 Minuten von 20 auf 80 Prozent voll laden.

Auch Infiniti will beim E-Trend den Anschluss nicht verpassen. Als ersten Stromer plant der japanische Hersteller, einen SUV ins Rennen zu...

Studie fĂŒr die nahe Zukunft: So wie der QX Inspiration könnte das erste elektrische SUV der Nissan-Marke Infiniti in zwei, drei Jahren aussehen.

Elektro-Rekord in Norwegen, eine neue Nummer 1 in China. Und in den USA liegt wieder mal der gleiche Typ ganz vorne – wie schon seit 37 Jahren. Das sind die Trendautos 2018.

VW Lavida: Er ist das beliebteste Auto in China.
Holger Holzer/SP-X

Die Top Ten der SUV: Nur ein deutscher Offroader ist dabei. Sonst haben unsere Autobauer hier nichts zu melden – die Asiaten haben den Weltmarkt in der Hand. Auch ein Chinese mischt mit. Das Ranking.

Haval H6: Das Design des China-SUV erinnert manchen Betrachter an den VW Tiguan. Seinem Erfolg hat es nicht geschadet – der H6 belegt Platz 9 im SUV-Ranking.
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Drei Tage nach der Festnahme von Automanager Carlos Ghosn in Japan soll der Verwaltungsrat des Autobauers Nissan diesen vom Chefposten im Verwaltungsrat enthoben haben.

Carlos Ghosn: Der Renault-Nissan-Chef wurde wegen einer vermuteten FinanzaffÀre festgenommen.

Renault-Nissan-Chef Ghosn ist wegen mutmaßlicher VerstĂ¶ĂŸe gegen Japans Börsenauflagen verhaftet worden. Jetzt drohen ihm nicht nur ein Prozess, sondern auch weitreichende Folgen fĂŒr seine Karriere.

Carlos Ghosn: Ghosn ist bei Nissan derzeit Verwaltungsratschef und bei Renault in Frankreich Vorstandschef.

Ermittler haben den Chef der Autoallianz Renault Nissan, Carlos Ghosn, festgenommen. Zuvor hatte Nissan bekannt gegeben, der Top-Manager habe den Behörden sein eigenes Einkommen als deutlich zu niedrig angegeben.

Carlos Ghosn: North American International Auto Show in Detroit. Wegen Verstoßes gegen japanische Finanzregeln sowie Veruntreuung drĂ€ngt der japanische Autobauer Nissan seinen Verwaltungsratschef Carlos Ghosn zum RĂŒckzug.

Handel, Handwerk und Gewerbe denken um: In Zeiten drohender Diesel-Fahrverbote steigt trotz der noch immer höheren Preise bei Firmenfahrern...

An der Leine: Elektrische Renault Kangoo ZE tanken Energie.

VorwĂ€rts, rĂŒckwĂ€rts, seitwĂ€rts: Generationen kamen in der Fahrschule beim Einparken ins Schwitzen. Heutzutage helfen Parkassistenten. Welche neuen Entwicklungen es gibt.

Auto vor einer Garage: Einige Modelle von BMW merken sich die letzten zurĂŒckgelegten Meter vor dem Abstellen und können sie auf Knopfdruck wieder rĂŒckwĂ€rts abspulen.

Mit gĂŒnstigen Modellen von Akku-Autos wollen Autohersteller die breite Masse erreichen. Experten warnen aber, dass es fĂŒr eine "elektrische Euphorie" zu frĂŒh sein könnte. 

Renault-Stand beim Pariser Autosalon: Der Autohersteller arbeitet an einem gĂŒnstigen Elektroauto.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website