Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Fukushima-Betreiber sorgt für Empörung


Neue Tepco-Werbespots  

Fukushima-Betreiber sorgt für Empörung

18.07.2018, 15:32 Uhr | AFP

. Das Nuklearkraftwerk Fukushima in Japan: Noch immer kämpft die Betreiberfirma mit den Kosten, die das Unglück im Jahr 2011 verursachte.  (Quelle: imago images)

Das Nuklearkraftwerk Fukushima in Japan: Noch immer kämpft die Betreiberfirma mit den Kosten, die das Unglück im Jahr 2011 verursachte. (Quelle: imago images)

In den sieben Jahren nach dem Nuklearunglück hat die Betreiberfirma der Fukushima-Reaktoren auf TV-Werbespots verzichtet. Nun laufen die Anzeigen wieder – und sorgen für Empörung.

Sieben Jahren nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima hat der Kraftwerksbetreiber Tepco wieder mit Fernsehwerbung begonnen. Eine Vertriebstochter des Versorgers ließ die TV-Spots am Mittwoch erstmals senden. Die Entscheidung ist umstritten. Einige Aktivisten ärgert, dass Tepco Geld für Werbung ausgibt, während es noch immer Milliardenkosten für die Beseitigung der Folgen des Atomunglücks zu stemmen hat.
 


Der Konzern begründete die Kampagne mit dem sich verschärfenden Wettbewerb unter den japanischen Energieversorgern. Das Erreichen von Vertriebszielen werde es Tepco erlauben, seine Verantwortung für Fukushima zu tragen, sagte eine Firmensprecherin. Die Kampagne mit einem Hasen-Maskottchen namens Tepcon sei "notwendig".

Das Unglück ereignete sich 2011

Nach einem schweren Erdbeben und einem Tsunami im März 2011 waren im Atomkraftwerk Fukushima Kühlsysteme ausgefallen. Es kam in den Reaktoren zu Kernschmelzen, Radioaktivität trat aus und verseuchte weite Gebiete. Es war das schwerste Atomunglück seit Tschernobyl 1986.

Der Kraftwerksbetreiber ist mit Milliardenkosten für die Reinigung der verstrahlten Regionen, die Entschädigung betroffener Anwohner und den Abriss der zerstörten Reaktoren konfrontiert. Die japanische Regierung stützte die Firma mit Milliardenhilfen.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal