Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Schäuble will Rettungsschirm auf eine Billion aufstocken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Medikament wirkt nicht mehrSymbolbild für einen TextModeratorin zurück beim "heute journal"
2. Liga: Fortuna führt nach wildem Start
Symbolbild für einen TextDHB-Team gewinnt Krimi gegen ÄgyptenSymbolbild für einen TextZDF setzt gleich zwei beliebte Serien abSymbolbild für einen TextUkraine droht mit Olympia-BoykottSymbolbild für einen TextGetöteter Teenager: neue Details bekanntSymbolbild für einen TextKonzerngründer verliert 22 MilliardenSymbolbild für einen TextPolizei fesselt Mann mit BeinbrüchenSymbolbild für einen TextSchlagerstar mit Überraschungs-HochzeitSymbolbild für einen Text"Riverboat": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen Watson TeaserDschungel-Star mit Oberweiten-BeichteSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Schäuble will Rettungsschirm auf eine Billion aufstocken

t-online, afp, dpa, dapd, dapd, AFP, dpa

Aktualisiert am 19.10.2011Lesedauer: 2 Min.
Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will den Euro-Rettungsschirm EFSF auf eine Billion hebeln.
Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will den Euro-Rettungsschirm EFSF auf eine Billion hebeln. (Quelle: dapd)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wenige Tage vor dem EU-Gipfel zur Schuldenkrise sickern erste Details zur Eurorettung durch: Laut einem Zeitungsbericht hat Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zum ersten Mal offen über die Funktionsweise des künftigen Euro-Rettungsschirms gesprochen. Auf maximal 1000 Milliarden Euro (eine Billion Euro) soll demnach das EFSF-Finanzvolumen gehebelt werden, berichtete die "Financial Times Deutschland" (FTD). Andere Medien sprechen von einer Vervielfachung auf zwei Billionen Euro, das wäre mehr als das vierfache des derzeitigen Rettungsschirm-Volumens von 440 Milliarden Euro. Der Sprecher der Unionsfraktion dementierte die Nennung von konkreten Zahlen.

Deutsche Garantien sollen nicht steigen

Der Bundesfinanzminister versicherte der "FTD" zufolge, dass die Haftungsobergrenze von 211 Milliarden Euro, die alleine Deutschland für den Rettungsfonds garantiert, nicht steigen soll.

EFSF wird zum Versicherer

Der Hebel solle in Form einer Versicherung für Staatsanleihen kriselnder Eurostaaten in die EFSF-Richtlinien eingebaut werden, erläuterte Schäuble laut "FTD" vor Abgeordneten der schwarz-gelben Koalition. Laut der britischen Zeitung "The Guardian" würde nach den genannten Zahlen beispielsweise ein Kreditausfall von italienischen und spanischen Anleihen von bis zu 20 Prozent abgesichert werden. Der EFSF würde damit zu einem Kreditversicherer.

Die Idee, dem EFSF eine Banklizenz zu geben, dürfte damit vom Tisch sein. Der EFSF hätte damit die Möglichkeit bekommen, sich bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu refinanzieren. Die EZB hatte sich allerdings gegen diese Möglichkeit gesträubt.

Britische Zeitungen sprechen von doppelter Summe

Die britische Zeitung "The Guardian" berichtete derweil unter Berufung auf EU-Diplomaten, dass sich die Regierungen von Deutschland und Frankreich sogar auf eine Aufstockung des EFSF auf zwei Billionen Euro geeinigt hätten.

CDU dementiert Nennung der Zahlen

Bestätigungen für diese Angaben beider Zeitungen liegen derzeit aber nicht vor, berichtete "Spiegel Online". Der Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag habe der "FTD" sogar explizit widersprochen: Schäuble habe keine genaue Zahl genannt, sondern nur darauf verwiesen, dass in der EU-Kommission Modelle durchgerechnet würden, so "Spiegel Online".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutsche Wirtschaft schrumpft im ersten Quartal
CDUDeutschlandEU-GipfelEZBSchuldenkriseWolfgang Schäuble
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website