Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Flughafen Friedrichshafen in der Corona-Krise: Bodensee-Airport ist insolvent


Wegen Corona  

Bodensee-Airport ist insolvent – Sanierung unterm Schutzschirm

05.02.2021, 17:19 Uhr
Flughafen Friedrichshafen in der Corona-Krise: Bodensee-Airport ist insolvent . Zeppelin Goodyear am Bodensee-Airport (Symbolbild): Der Flughafen saniert sich unter einem Schutzschirm. (Quelle: imago images/Future Image)

Zeppelin Goodyear am Bodensee-Airport (Symbolbild): Der Flughafen saniert sich unter einem Schutzschirm. (Quelle: Future Image/imago images)

Der Flughafen Friedrichshafen hat wegen Corona finanzielle Probleme – und musste Insolvenz anmelden. Das Unternehmen will sich unter einem rechtlichen Schutzschirm sanieren.

Der Flughafen Friedrichshafen, besser bekannt als Bodensee-Airport, ist insolvent und hat beim Amtsgericht Ravensburg ein Schutzschirmverfahren beantragt, dem das Gericht stattgab.

"Aufgrund der zweiten Corona-Welle und den damit verbundenen Einschränkungen findet Flugverkehr, anders als noch im September 2020 erwartet, kaum statt", heißt es in einer Mitteilung. "Trotz der begonnenen Impfungen ist bis weit ins Jahr 2021 keine wesentliche Verbesserung zu erwarten."

Das Schutzschirmverfahren gebe dem Airport mehr Zeit für die bereits begonnene "Umstrukturierung". Der Schutzschirm ist ein spezielles Insolvenzverfahren, das nur möglich ist, wenn eine Aussicht auf Sanierung des Unternehmens besteht. Der Flugbetrieb soll weitergehen.

Airport schuldet Gläubigern Millionen

Der Bodensee-Airport ist der südlichste Flughafen Deutschlands. Er hat seine Ursprünge als Luftschiffhafen – aus Friedrichshafen stammt der Zeppelin.

Der Regionalflughafen hat schon seit Monaten finanzielle Probleme. Konkret geht es um rund 34,5 Millionen Euro an Krediten, die der Flughafen seinen Gläubigern schuldet, schreibt der "Südkurier".

Mit finanziellen Schwierigkeiten ist der Flughafen Friedrichshafen nicht allein: Der Flughafen Paderborn/Lippstadt hatte bereits im September 2020 Insolvenz in Eigenregie angemeldet und saniert sich zurzeit.

Krisentreffen im Verkehrsministerium geplant

Auch viele andere Flughäfen in Deutschland kämpfen angesichts Corona ums Überleben, so der Flughafenverband ADV. Für Mittwoch lud das Bundesverkehrsministerium deshalb Vertreter des Wirtschafts- und des Finanzministeriums zu einem Treffen ein, wie am Freitag aus Regierungskreisen verlautete. Die Grünen wandten sich indes gegen staatliche Hilfen für Regionalflughäfen.

Mit Blick auf die Situation der Flughäfen stünden zunächst die Eigentümer in der Verantwortung – das betreffe auch den Bund, hieß es. Mit den Ländern seien zudem Gespräche aufgenommen worden, nachdem diese ihre Bereitschaft zur finanziellen Unterstützung der Flughäfen erklärt hätten.

Über das Treffen hatte zunächst die "Welt" berichtet. Demnach soll es den "Durchbruch" für die Rettung der Airports bringen. Regierungskreisen zufolge geht es bei dem Treffen um die Positionierung des Bundes zu Hilfen für die Flughäfen.

Verband: Airports verlieren zehn Millionen Euro am Tag

Laut "Welt" gibt es im Bundesverkehrs- und im Bundesfinanzministerium unterschiedliche Ansätze zu den geplanten Hilfen. Im Kern gehe es um die Frage, ob auch kleinere, schon länger defizitäre Flughäfen Hilfen erhalten sollen.

Die Flughäfen fordern indes, dass Staatshilfen als Zuschüsse gewährt werden, die nicht zurückgezahlt werden müssen. "Nur so können irreparable Strukturbrüche bei den durch die Pandemie bereits hoch verschuldeten Flughäfen aufgehalten werden", sagte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Die Flughäfen verlieren jeden Tag rund zehn Millionen Euro, sagte Beisel bereits im November t-online. Jeder vierte der rund 180.000 Arbeitsplätze an den deutschen Flughäfen sei bedroht.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal