Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Real: Weitere acht Filialen schließen – diese Standorte machen dicht


Zerschlagung geht voran  

Real schließt weitere acht Filialen

21.09.2021, 10:00 Uhr | fho, t-online

Real: Weitere acht Filialen schließen – diese Standorte machen dicht. Logo an einer Real-Filiale (Symbolbild): Weitere acht Märkte der Lebensmittelkette schließen im kommenden Jahr.  (Quelle: imago images/ Michael Gstettenbauer)

Logo an einer Real-Filiale (Symbolbild): Weitere acht Märkte der Lebensmittelkette schließen im kommenden Jahr. (Quelle: Michael Gstettenbauer/imago images)

Die Lebensmittelkette Real schließt weitere acht Märkte. Damit steht für insgesamt 38 Standorte fest, dass es keine direkte Nachnutzung durch einen Händler geben wird. 

Weitere acht Real-Filialen müssen schließen. Dadurch steigt auch die Anzahl der Märkte, für die noch keine Weiternutzung geklärt ist, auf insgesamt 38. Das berichtete zuerst die "Lebensmittel Zeitung". 

Ein Real-Sprecher sagte Grund für die Schließungen seien "Planungen des jeweils neuen Betreibers, die weitreichende konzeptionelle und bauliche Veränderungen beinhalten". Eine Äußerung zu den Nachnutzern gab es von Real-Seite allerdings nicht. 

Folgende Filialen und ihre Schließungstermine sind nun bekannt:

  • Amberg (31. Mai 2022)
  • Bayreuth, Riedinger Straße (31. März 2022)
  • Sinzheim (30. Juni 2022)
  • Tübingen (30. April 2022)
  • Tuttlingen (31. Mai 2022)
  • Hemer (30. Juni 2022)
  • Pfarrkirchen (30. Juni 2022)

Bei zehn weiteren Märkten war bereits zuvor ein Schließungstermin für Anfang 2022 bekannt gegeben worden. Die Liste finden Sie hier. Bereits vergangenes Jahr kündigte der russische Investor SCP die Schließung vieler Märkte an.

Noch ist unklar, inwiefern die Läden übernommen werden. Laut "Lebensmittel Zeitung" gibt es allerdings erste Hinweise. So habe die Edeka-Region Nordbayern-Sachsen-Thüringen bereits eine Genehmigung des Kartellamts zur Übernahme des Marktes in Bayreuth vorliegen. Die Märkte in Tübingen und Sinzheim sollen ebenfalls von Edeka übernommen werden. 

Der Markt in Tuttlingen könnte hingegen von Kaufland übernommen werden, doch hier gebe es noch keine Erlaubnis vom Kartellamt. Kaufland hatte sich in der Vergangenheit bereits um die Übernahme anderer Real-Standorte bemüht. Lesen Sie hier, welche das sind.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: