Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Hochwasser 2013: Die teuersten Überschwemmungen für Versicherungen

...

Die sechs teuersten Über- schwemmungen für Versicherungen

14.06.2013, 15:45 Uhr | dpa-AFX, t-online.de, dpa

Hochwasser 2013: Die teuersten Überschwemmungen für Versicherungen. Pkw eines Autohändlers stehen im Deggendorfer Ortsteil Fischerdorf (Bayern) (Quelle: dpa)

Pkw eines Autohändlers stehen im Deggendorfer Ortsteil Fischerdorf (Bayern) (Quelle: dpa)

Überschwemmungen bringen viel Leid und können verheerende und teure Schäden anrichten. Doch Versicherungen decken nur einen Teil davon ab. Deswegen wird zwischen Gesamtschäden für die Volkswirtschaft und den Schäden für die Versicherungswirtschaft unterschieden. Letztere sind in Industrieländern oft weitaus schwerwiegender, denn es gibt mehr Versicherungen, aber auch mehr Straßen, Schienen oder Fabrikanlagen. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re listet die sechs teuersten Hochwasserkatastrophen für die Versicherer seit 1980 auf.

Teuerste Hochwasserkatastrophe in Thailand

Ende 2011 trafen Überschwemmungen Thailand schwer. Die Gesamtschäden werden auf 43 Milliarden US-Dollar (heute 32 Milliarden Euro) geschätzt. Die versicherten Schäden belaufen sich auf 16 Milliarden Dollar. Es ist die bisher teuerste Hochwasserkatastrophe.

An zweiter Stelle findet sich das Hochwasser 2002 in Deutschland, Österreich, Tschechien, Ungarn, Moldawien, in der Schweiz und der Slowakei, das Schäden von 16,5 Milliarden Dollar verursachte, davon waren 3,4 Milliarden Dollar versicherte Schäden. In Deutschland allein lag der versicherte Schaden bei 1,8 Milliarden Euro.

2007 gleich zwei Überschwemmungen in Großbritannien

Im Juni 2007 verwüsten Überschwemmungen in Großbritannien ganze Landstriche. Die gesamten Schäden summieren sich auf rund vier Milliarden Dollar, ein Großteil davon mussten die Versicherer mit drei Milliarden Euro tragen. Nur einen Monat später trifft es im Juli 2007 erneut das Vereinigte Königreich, wieder liegen die Gesamtschäden bei etwa vier Milliarden Dollar und die versicherten Schäden bei rund drei Milliarden Dollar. Zusammengerechnet liegen beide Hochwasser auf Platz 3.

Im Januar 2011 muss Australien schwere Überschwemmungen verkraften. Die Schäden summieren sich auf 2,8 Milliarden Dollar, davon sind knapp 1,9 Milliarden Dollar versichert - das bedeutet Platz vier. Gemessen am Gesamtschaden liegt das Hochwasser 2005 in Deutschland, Österreich, Frankreich, Ungarn, Slowenien und der Schweiz mit 3,3 Milliarden Dollar auf Rang fünf. Doch mit knapp 1,8 Milliarden Dollar liegen die versicherten Schäden niedriger.

2013 höhere Schadenssumme als 2002 erwartet

Bei den aktuellen Überschwemmungen in Deutschland rechnen die Versicherungen mit höheren Sachschäden als beim Hochwasser im August 2002 (Platz 2). "Wir müssen davon ausgehen, dass der Schaden durchaus höher sein kann als bei der Elbe-Flut 2002", sagte der Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Alexander Erdland.

Eine Zahl lasse sich erst nennen, wenn das Wasser in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen abgelaufen und die Schäden sichtbar seien. Durch das Elbe-Hochwasser 2002 entstand nach GDV-Angaben in Privathaushalten und Unternehmen ein versicherter Schaden von 1,8 Milliarden Euro. Der volkswirtschaftliche Schaden wurde auf elf Milliarden Euro geschätzt.

Diskussion über Pflichtversicherung gegen Naturkatastrophen

Da viele Menschen keinen nötigen Versicherungsschutz besitzen, um die finanziellen Folgen künftig besser abfedern zu können, fordern die Justizminister der Länder und Wirtschaftsforscher eine Pflichtversicherung gegen Naturkatastrophen. Die Versicherungsbranche lehnt das aber strikt ab. Die Debatte wurde auch beim letzten großen Hochwasser 2002 geführt. T-Online.de erklärt, welche Versicherung trotzdem Schäden bezahlt, und wie sich Bürger in gefährdeten Gebieten vor bösen Überraschungen schützen können.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018