Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Gebärmutter: Eine Totaloperation muss oft nicht sein

...

Totaloperation  

Gebärmutterentfernung muss oft nicht sein

14.04.2014, 12:07 Uhr | ag

Gebärmutter: Eine Totaloperation muss oft nicht sein. Bevor sich eine Frau zu einer Entfernung der Gebärmutter entschließt, sollte sie die Zweitmeinung eines Arztes einholen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bevor sich eine Frau zu einer Entfernung der Gebärmutter entschließt, sollte sie die Zweitmeinung eines Arztes einholen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Starke Regelblutungen und Myome sind häufige Gründe für eine Entfernung der Gebärmutter. Mehr als 130.000 Frauen pro Jahr unterziehen sich in Deutschland einer so genannten Totaloperation (Hysterektomie). Schon seit langem kritisieren Experten die hohen OP-Zahlen. Denn wenn kein Krebsverdacht vorliegt, gibt es oft sanftere Alternativen. Allerdings sind viele Frauen hierüber nicht ausreichend informiert.

Das trifft besonders auf diejenigen Frauen zu, die aus einfachen sozialen Verhältnissen kommen. Das ergab eine Studie des Robert Koch Instituts (RKI) in Berlin, an der 3.500 Frauen zwischen 18 und 79 Jahren teilnahmen.

UMFRAGE
Gehen Sie regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen?

Mit zunehmender Bildung sinkt die Zahl der Total-OPs

Bei der Auswertung stellten die Forscher fest, dass es Zusammenhänge zwischen Bildung und der Häufigkeit der Gebärmutterentfernungen gibt. Während 31 Prozent der Frauen aus der niedrigen Bildungsgruppe die Gebärmutter entfernt wurde, betraf dies nur 15,6 Prozent der Frauen aus der mittleren und sechs Prozent aus der hohen Bildungsgruppe. Dabei gab es bei den unter 40-Jährigen keine einzige Hysterektomie in dieser Gruppe, während vier Prozent der Frauen mit niedrigem sozialen Status bereits ohne das Organ lebten.

Aus diesen Zahlen schließen die Forscher, dass gebildete Patientinnen mehr Aufklärung von ihrem behandelnden Arzt fordern. Zudem informieren sie sich öfter über Alternativen zur Radikal-OP.

Alternativen werden oft nicht ausgeschöpft

Etwa 85 Prozent aller Gebärmutterentfernungen in Deutschland erfolgen aufgrund gutartiger Erkrankungen und sind damit zumindest prinzipiell vermeidbar. Hier lohnt es sich durchaus, auch einmal eine Zweitmeinung einzuholen. Inzwischen gibt es nämlich viele Alternativen, um die Gebärmutter zu erhalten. Vor allem Frauen, die unter sehr starken oder lang anhaltenden Monatsblutungen (Menorrhagie) leiden, sollten erst einmal andere Therapiemöglichkeiten ausschöpfen, bevor sie sich unters Messer begeben. Darauf weist die Initiative "Rettet die Gebärmutter" in Marburg hin.

Nach Ansicht der Experten ließen sich bis zu 50 Prozent der Gebärmutterentfernungen bei Frauen mit Menorrhagie vermeiden. Jede fünfte Frau in Deutschland zwischen 30 und 50 Jahren leidet darunter.

SchonendeTherapien helfen, die Gebärmutter zu erhalten

Zu den sanften Verfahren der Menorrhagie-Therapie gehört die sogenannte globale Endometrium-Ablation (Verödung) der Gebärmutterschleimhaut. Die Patientinnen können sehr schnell nach Hause und innerhalb kürzester Zeit wieder ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen. Das Verfahren stellt nicht nur eine schonende und sichere Therapie dar, es kann darüber hinaus auch helfen, Kosten einzusparen. Allerdings muss die Kostenübernahme für die schonende Therapiemethode bei der Krankenkasse in jedem Einzelfall beantragt werden.

Doch dieser Aufwand kann sich für die betroffenen Frauen lohnen. Nach Angaben der Initiative können durch eine Verödung bis zu 50 Prozent der Gebärmutterentfernungen bei gutartigen Erkrankungen vermieden werden.

Bei Myomen besteht kein Grund zur Panik

Ein weiterer häufiger Grund für eine Totaloperation sind Myome. Es handelt sich hierbei um gutartige Muskelknoten, die überall in der Gebärmutter auftreten können und zum Teil starke Blutungen verursachen. Da Myome gelegentlich auch einen größeren Umfang erreichen, können auch Druckgefühle im Bauchraum auftreten, die sich auf Nachbarorgane übertragen, also auf Blase und Darm. Da die Knoten grundsätzlich gutartig sind und nur in seltenen Fällen zu Krebs entarten, reicht es meistens aus, sie regelmäßig zu beobachten. Erst wenn sie Beschwerden verursachen und die Lebensqualität zunehmend einschränken, sollte über eine OP nachgedacht werden.

In vielen Fällen lassen sich Myome organerhaltend entfernen und das oftmals sogar minimal invasiv, also per Bauchspiegelung oder Gebärmutterspiegelung. Auch Mithilfe eines fokussiertem Ultraschalls lassen sich einige Myome zum Schrumpfen bringen. Welches Verfahren zur Anwendung kommt, hängt hauptsächlich davon ab, wo die Knoten sitzen und wie groß sie sind.

Totaloperation: Schwerer Eingriff für Körper und Psyche

Eine Entfernung der Gebärmutter sollte grundsätzlich immer gut überdacht werden. "Es handelt sich um einen einschneidenden Eingriff für Frauen - psychisch wie körperlich", erklärt der Mainzer Gynäkologe Dr. Rüdiger Söder, der die Initiative "Rettet die Gebärmutter" unterstützt. Die Hysterektomie sei zudem verbunden mit Risiken für Folgeerkrankungen wie Harninkontinenz und Scheidensenkung. "Sie sollte deshalb nur dann vorgenommen werden, wenn es keine andere Option gibt." Außerdem ist eine Schwangerschaft nach dem Eingriff nicht mehr möglich. Werden während der Operation Nerven verletzt oder Darmanteile entfernt, kann es außerdem zu Entleerungsstörungen der Blase oder des Darms kommen. Eine weitere mögliche Folge sind Verwachsungen im Operationsbereich, die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder beim Wasserlassen verursachen können.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018