Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Mehr Geld im Alter: Rente wird zum 1. Juli 2020 um drei Prozent erhöht

Mehr Geld  

Renten sollen erneut um mehr als drei Prozent steigen

12.11.2019, 13:13 Uhr | dpa

 (Quelle: imago / Christian Ohde)
Das Rentensystem in Deutschland

Das Rentenversicherungssystem basiert auf dem sogenannten Generationenvertrag. Doch das stellt Deutschland vor ein Problem. (Quelle: t-online.de)

Rentensystem in Deutschland: Wie es funktioniert und warum es ein akutes Problem gibt. (Quelle: t-online.de)


Rentner in Deutschland dürfen sich freuen: Im Juli 2020 sollen die Renten um mehr als drei Prozent steigen. Insgesamt soll es bald mehr als ein Drittel mehr Geld im Alter geben. 

Die gesetzlichen Renten in Deutschland werden einem Medienbericht zufolge im kommenden Jahr erneut um mehr als drei Prozent steigen. Das geht aus dem Entwurf des Rentenversicherungsberichts 2019 hervor, über den die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland berichten. Zum 1. Juli 2020 wird demnach ein Rentenplus von 3,92 Prozent in Ostdeutschland sowie von 3,15 Prozent in Westdeutschland erwartet.

Renten steigen bis 2033 um mehr als ein Drittel

"Ab dem kommenden Jahr steigen die Renten bis zum Jahr 2033 um insgesamt rund 36,5 Prozent", zitieren die RND-Zeitungen aus dem Bericht des Bundesarbeitsministeriums. Dies entspreche einer durchschnittlichen Steigerungsrate von 2,2 Prozent pro Jahr. Demnach betrage das Sicherungsniveau vor Steuern, das die Relation von Renten zu Löhnen zum Ausdruck bringt, derzeit 48,2 Prozent.

Die gesetzliche Haltelinie, die ein Absinken des Rentenniveaus unterhalb von 48 Prozent bis 2025 verhindern soll, werde laut dem Rentenversicherungsbericht 2021 erstmals greifen. Bis 2030 werde das Sicherungsniveau auf 45,6 Prozent sinken, hieß es weiter. "Der Rückgang des Sicherungsniveaus vor Steuern macht deutlich, dass die gesetzliche Rente zukünftig allein nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard des Erwerbslebens im Alter fortzuführen", heißt es demnach weiter.

Beitragssatz zur Rentenversicherung bleibt stabil

Die Finanzlage der Rentenversicherung bleibt weiter gut, wie die RND-Zeitungen berichten. Bis September lagen die Beitragseinnahmen um rund 5,1 Prozent über Vorjahresniveau. Für das Jahresende 2019 werde eine Nachhaltigkeitsrücklage von rund 40,7 Milliarden Euro geschätzt. Die Bundesregierung geht davon aus, dass der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung bis 2024 stabil bei 18,6 Prozent bleiben kann.



Laut dem Rentenversicherungsbericht sind die Deutschen im vergangenen Jahr im Schnitt unverändert mit 64,1 Jahren in Rente gegangen. Der Anteil der Erwerbstätigen in der Altersgruppe zwischen 60 und 64 Jahren stieg auf 60,3 Prozent. 2017 waren es noch 58,4 Prozent gewesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal