Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern > Steuererklärung >

Steuererklärung für Rentner: Was Sie absetzen können | Tipps

Steuern zahlen  

Diese Ausgaben können Sie als Rentner absetzen

10.09.2020, 16:23 Uhr
Steuererklärung für Rentner: Was Sie absetzen können | Tipps. Wer zusätzlich zur Rente Einkünfte hat, kann den Steuerfreibetrag nutzen. (Quelle: dpa/Silvia Marks)

Wer zusätzlich zur Rente Einkünfte hat, kann den Steuerfreibetrag nutzen. (Quelle: Silvia Marks/dpa)

Auch Rentner müssen Steuern zahlen – wenn sie mit ihren Renten einen bestimmten Betrag überschreiten. Einige Ausgaben können Rentner aber auch von der Steuer absetzen. Das sollten Sie beachten.

Während sich die meisten Ruheständler über eine Rentenerhöhung im Sommer freuen, rutschen andere dadurch unter Umständen in die Steuerpflicht – Sie möglicherweise auch. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass Sie auch Steuern zahlen müssen. Denn Sie können einige Kosten in Ihrer Steuererklärung von der Steuer absetzen.

Doch wann ist man als Rentner überhaupt in der Steuerpflicht? Muss ich immer eine Steuererklärung abgeben? Und welche Ausgaben kann ich genau von der Steuer absetzen? t-online.de beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die Steuererklärung für Rentner.

Wann muss ich als Rentner eine Steuererklärung abgeben?

Grundsätzlich gilt: Für jeden Rentner besteht die Pflicht, Steuern zu zahlen und eine Steuererklärung abzugeben. Eine Steuererklärung für Einkünfte aus dem laufenden Jahr muss dabei stets erst kommenden Jahr eingereicht werden. Allerdings sind viele Rentner davon befreit – durch den sogenannten Rentenfreibetrag und den steuerlichen Grundfreibetrag.

Rentenfreibetrag: Dieser hängt von dem Jahr ab, in dem Sie in Rente gehen. Bis 2040 sinkt dieser Betrag auf Null ab. Der Rentenfreibetrag betrug für Neurentner im Jahr 2019 22 Prozent, für Menschen mit Rentenbeginn im Jahr 2020 noch 20 Prozent. Das heißt im Gegenzug: 78 bzw. 80 Prozent ist der Besteuerungsanteil, dieser wäre also steuerpflichtig (siehe Tabelle). Allerdings gibt es noch den steuerlichen Grundfreibetrag.

Grundfreibetrag: Zusätzlich zum Rentenfreibetrag gibt es den Grundfreibetrag, der sämtlichen Steuerzahlern garantiert, dass sie auf bestimmte Einkommen gar keine Steuern zahlen müssen. Für Rentner gilt: Der steuerliche Grundfreibetrag greift auf den Besteuerungsanteil, also die Summe Ihrer Renteneinkünfte, die nach Abzug des Rentenfreibetrages übrig bleibt.

Das heißt, Sie müssen eine Steuererklärung nur abgeben, wenn Sie mit Ihrem steuerpflichtigen Rentenanteil über dem jährlichen Grundfreibetrag liegen. Und selbst müssen Sie nicht automatisch Steuern zahlen – denn einige Kosten können Sie von der Steuer abziehen (siehe unten).

Der Grundfreibetrag erhöht sich jedes Jahr ein wenig. Für das Veranlagungsjahr 2019 liegt er bei 9.168 Euro bzw.18.336 Euro für Ehepaare. Im kommenden Jahr, wenn Sie rückwirkend Ihre Steuererklärung für 2020 abgeben (siehe unten), liegt er bei 9.408 Euro für Alleinstehende und bei 18.816 Euro für Ehepaare.

Was muss ich bei Rentenanpassungen beachten?

Weil der Rentenfreibetrag gleich bleibt (siehe oben), können Rentenerhöhungen dazu führen, dass Sie – auch wenn Sie bislang nicht steuerpflichtig waren – im Laufe der Zeit steuerpflichtig werden. Das passiert häufig, wenn Sie schon länger Rentner sind und einige Rentenerhöhungen erhalten haben.

Auch zusätzliche Einkünfte aus Mieteinnahmen, Verpachtung oder Arbeitslohn sind steuerpflichtig. Allerdings kann hier der sogenannte Altersentlastungsbetrag greifen.

Wie beim Rentenfreibetrag gilt auch beim Altersentlastungsbetrag: Er ändert sich ein Leben lang nicht – sondern hängt von dem Jahr ab, in dem Sie 65 Jahre alt werden. Eine Übersicht über die Höhe des Betrages:

Welche Renten sind nicht steuerpflichtig?

Auf die Altersrente, Witwenrente oder die Erwerbsminderungsrente müssen Sie grundsätzlich Steuern zahlen. Keine Steuern zahlen müssen Sie dagegen auf speziellere Renten, die von vorne herein steuerfrei sind. Das sind insbesondere:

  • Renten aus der gesetzlichen Unfallversicherung
  • Kriegs- und Schwerbeschädigtenrenten
  • Renten, die zur Wiedergutmachung eines Unrechts aus der Zeit des Nationalsozialismus oder der DDR geleistet werden

Welche Ausgaben kann ich als Rentner von der Steuer absetzen?

Folgende Ausgaben können Sie von der Steuer absetzen:

  • Sonderausgaben: Das können Beiträge für die Pflege- und Krankenversicherungen sein, ebenso aber auch Spenden.
  • Außergewöhnliche Belastungen: Das können Kosten sein, die aufgrund des Alters entstehen, beispielsweise der Aufenthalt in einem Pflegeheim oder die Beschäftigung einer Haushaltshilfe. Zu den "außergewöhnlichen Belastungen" gehört auch der sogenannte Hinterbliebenen-Pauschbetrag in Höhe von 370 Euro im Jahr, der Ihr zu versteuerndes Einkommen reduziert.
  • Werbungskosten: Wie im Berufsleben steht Ihnen auch als Rentner ein Freibetrag für Kosten eines Steuerberaters oder Rechtsanwalts zu – die Werbungskostenpauschale. Dieser Pauschbetrag beträgt 102 Euro im Jahr. Wenn Ihre Werbungskosten aber höher sind, sollten Sie diese stattdessen in der Steuererklärung angeben.
  • Haushaltsnahe Dienstleistungen: Das sind beispielsweise Rechnungen von Handwerkern, dem Schornsteinfeger, aber auch die Kosten für Hausmeister- oder Winterdienste.

Welche weiteren Dinge Sie als Rentner von der Steuer absetzen können, lesen Sie hier.

Wie fülle ich die Steuererklärung aus?

Beim Ausfüllen der Steuererklärung müssen Sie neben dem Mantelbogen noch die Anlage R (für "Renten") beachten. Sofern Sie eine Pension beziehen, gilt für Sie die Anlage N.

Außerdem kann für Sie noch die Anlage KAP bei möglichen Kapitalerträgen (also aus dem Investment in Aktien oder anderen Anlageklassen) oder die Anlage V bei einem Verdienst aus der Vermietung, zum Beispiel einer Wohnung, wichtig sein. Sofern Sie Beiträge zur Krankenversicherung als Sonderausgaben geltend machen möchten (siehe oben), sollten Sie die Anlage Vorsorgeaufwand beachten. 

Neben den Kosten, die Sie von der Steuer absetzen möchten (siehe oben), sollten Sie zudem noch den jährlichen Anpassungsbetrag angeben. Das ist die Summe, die beziffert, wie stark Ihre Rente gestiegen ist.

Den Anpassungsbetrag können Sie selbst errechnen. Einfacher bekommen Sie ihn jedoch heraus, wenn Sie die sogenannte "Rentenbezugsmitteilung zur Vorlage beim Finanzamt" bei der Deutschen Rentenversicherung anfordern. Das geht am schnellsten online.

In dieser Mitteilung finden Sie auch Infos für das Ausfüllen der Steuerklärung sowie weitere wichtige Rentendaten für das Finanzamt. Wenn Sie diese Mitteilung einmal angefordert haben, werden Ihnen die künftigen Schreiben automatisch zugesandt – zwischen Mitte Januar und Ende Februar.

Warum sollte ich eine Steuererklärung abgeben?

Sie werden in der Regel vom Finanzamt aufgefordert, eine Steuererklärung auszufüllen. Das ist auch dringend zu raten. Ansonsten schätzt das Finanzamt Ihre Einkommenssituation. Deshalb drohen in diesem Fall hohe Nachzahlungen – oder sogar Strafgebühren.

Unterstützung können Sie sich von Lohnsteuerhilfevereinen oder von einem Steuerberater bekommen. Auch im Internet finden Sie viele Seiten, die eine Anleitung für das Ausfüllen der Steuererklärung mitliefern. Bei grundsätzlichen Fragen gibt Ihnen auch die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Auskunft. Sie finden hier die Kontaktdaten.

Bis wann muss ich die Steuererklärung abgeben?

Lange Zeit galt der 31. Mai als Stichtag für die Abgabe der Steuererklärung. Seit 2019 wurde diese Frist um zwei Monate verlängert. Jetzt müssen Sie eine Steuererklärung für das jetzige Jahr bis nächstes Jahr 31. Juli abgeben.

Sie können jedoch diese Frist auch verlängern. Dazu müssen Sie einen Antrag bei Ihrem zuständigen Finanzamt stellen.

Nachdem Ihre Steuererklärung vom Finanzamt bearbeitet wurde, erhalten Sie einen Steuerbescheid. In diesem finden Sie Informationen darüber, ob Sie Steuern nachzahlen müssen – oder Ihnen gar Steuern rückerstattet werden.

Sie sollten Ihren Steuerbescheid auf jeden Fall prüfen (lassen) und aufbewahren. Wenn Sie vermuten, dass etwas zu viel besteuert wurde, können Sie auch Einspruch gegen Ihren Steuerbescheid einlegen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Deutsche Rentenversicherung
  • Vereinigte Lohnsteuerhilfe
  • lohnsteuer-kompakt.de
  • steuertipps.de
  • steuerklassen.com
  • n-tv.de
  • Finanztip
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal