Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Bundesweiter Warnstreik: Hier stehen Bahnen und Busse heute still

Bundesweiter Warnstreik  

Hier bleiben Bahnen und Busse heute in den Depots

29.09.2020, 08:15 Uhr | dpa, t-online

Bundesweiter Warnstreik: Hier stehen Bahnen und Busse heute still. Stadtbahnen der Verkehrsbetriebe Hannover stehen im Betriebshof: Auch in der niedersächsischen Landeshauptstadt streiken Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr. (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)

Stadtbahnen der Verkehrsbetriebe Hannover stehen im Betriebshof: Auch in der niedersächsischen Landeshauptstadt streiken Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa)

In weiten Teilen Deutschlands steht der Nahverkehr am Morgen still. Damit will die Gewerkschaft Verdi einen bundesweiten Tarifvertrag für 87.000 Beschäftigte durchsetzen.

Busse und Bahnen stehen seit den Morgenstunden in vielen Städten und Regionen still. Die Betriebe des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) riefen ihre Kunden auf, am Dienstagmorgen auf nicht erforderliche Fahrten zu verzichten und auf andere Verkehrsmittel umzusteigen.

Unter anderem in diesen Städten streiken heute die Mitarbeiter des ÖPNV:

  • Augsburg
  • Berlin
  • Bonn
  • Braunschweig
  • Bremen
  • Chemnitz
  • Cottbus
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Erfurt
  • Esslingen
  • Flensburg
  • Frankfurt
  • Freiburg
  • Gera
  • Goslar
  • Göttingen
  • Halle
  • Hamburg
  • Hannover
  • Heidelberg
  • Heilbronn
  • Jena
  • Kaiserslautern
  • Kassel
  • Kiel
  • Konstanz
  • Köln
  • Leipzig
  • Leverkusen
  • Ludwigshafen
  • Lübeck
  • Magdeburg
  • Mainz
  • Mannheim
  • München
  • Nürnberg
  • Osnabrück
  • Potsdam
  • Regensburg
  • Remscheid
  • Rostock
  • Solingen
  • Trier
  • Wiesbaden
  • Wuppertal
  • Zwickau

Häufig werden jedoch nur die Muttergesellschaften der ÖPNV-Unternehmen bestreikt, Tochterfirmen hingegen nicht. Deshalb fahren vereinzelt oder auf bestimmten Linien noch Busse und Bahnen.

Verdi will Tarifvertrag für 87.000 Beschäftigte

In Mecklenburg-Vorpommern sind sogar Schüler mit langem Schulweg vom Unterricht befreit, wenn ihr Bus oder ihre Straßenbahn wegen des Warnstreiks nicht fährt.

Verdi hat zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen, um einen bundesweiten Tarifvertrag für rund 87.000 Beschäftigte im ÖPNV durchzusetzen. Die Arbeitgeber stünden demnach einer solchen einheitlichen Regelung bislang ablehnend gegenüber. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) lehnen eigenen Angaben zufolge die Aufnahme von bundesweiten Verhandlungen bei gleichzeitigen Tarifrunden auf Landesebene ab.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal