HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & Verbraucher

Steuersenkung für Gas: Grüne kritisieren Scholz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussische Gefangenschaft: Brite packt ausSymbolbild für einen TextFeuer in Seniorenheim – drei Tote Symbolbild für einen TextNL: Dänemark schockt FrankreichSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Grünen-Politiker kritisieren Scholz-Vorstoß

Von dpa, wan

19.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Olaf Scholz verkündet die Mehrwertsteuersenkung auf Gas. Jetzt kommt Kritik von den Grünen.
Olaf Scholz verkündet die Mehrwertsteuersenkung auf Gas. Jetzt kommt Kritik von den Grünen. (Quelle: LISI NIESNER/Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei einigen Grünen regt sich Unzufriedenheit wegen der Mehrwertsteuersenkung auf Gas. Dem Koalitionspartner wird sogar Konzeptlosigkeit vorgeworfen.

Die Senkung der Mehrwertsteuer auf Gas stößt bei Teilen der Grünen auf Kritik. "Kanzler Scholz und Finanzminister Lindner handeln konzeptlos. Die Ampel darf sich nicht durch populistische Impulse treiben lassen", sagte der Chef der deutschen Grünen im Europaparlament, Rasmus Andresen, dem "Spiegel". "Ein Gaspreisdeckel für den Grundbedarf, eine Fortsetzung des 9-Euro-Tickets und ein Energiegeld für alle wären eine bessere Option gewesen."

Kritik kommt auch aus der Bundestagsfraktion der Grünen. Sebastian Schäfer, Haushaltspolitiker im Bundestag, sagte: "Wir müssen zielgenau entlasten. Das ist bei der Umsatzsteuersenkung auf Gas nicht der Fall."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Von Vorstoß überrumpelt?

Die Bundesregierung will die Mehrwertsteuer auf Gas auf sieben Prozent senken. Dies soll zeitlich befristet gelten. Das hatte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Donnerstag in Berlin angekündigt. Der "Spiegel" berichtet, dass sich einige Grüne von dem Vorstoß überrumpelt gefühlt hätten.

Zwar sei die Option einer Mehrwertsteuersenkung schon auf höchster Koalitionsebene besprochen worden. Die endgültige Entscheidung habe dann Bundeskanzler Olaf Scholz getroffen und offenbar selbst Wirtschaftsminister Robert Habeck erst kurz vor der Pressekonferenz mitgeteilt. Diesem blieb nur übrig, sich der Forderung anzuschließen, dass die Gasunternehmen die Steuersenkung an die Verbraucher weitergeben sollen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus
Berechnen Sie Ihre zukünftige Gasrechnung
12000 kWh
ca. 85m2 Wohnfläche

Ihr Jahresverbauch in kWh:

20 Cent pro kWh
2400 € pro Jahr

Ihr aktueller Preis inkl. 19% MwSt.:

2400

Bisherige Kosten / Jahr inkl. 19% MwSt. (200 € / Monat)

2554

Zukünftige Kosten / Jahr inkl. 7% MwSt. (213 € / Monat)

Die Differenz pro Jahr beträgt 154 oder 13 / Monat. Die Berechnung enthält sämtliche neubeschlossenen Umlagen (Gasumlage, Konvertierungsumlage, Bilanzierungsumlage, Gasspeicherumlage).

Hier erfahren Sie mehr

Sven-Christian Kindler, einer der Haushaltsexperten der Grünen, hätte sich ebenfalls andere Schwerpunkte gewünscht und fordert weitere Maßnahmen. "Was es jetzt zusätzlich braucht, sind gezielte, direkte Entlastungen für Menschen mit wenig Geld, zum Beispiel über eine deutliche Erhöhung der ALG2-Regelsätze, des Wohngelds und des Kindergelds".

Diese sollen auch kommen. Die Bundesregierung will in Kürze weitere Maßnahmen zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger präsentieren. Ein drittes Entlastungspaket werde "zeitnah vorgestellt", sagte Vizeregierungssprecher Wolfgang Büchner am Freitag in Berlin.

Nächster Streitpunkt: Übergewinnsteuer

Damit alleine dürfte aber noch kein Frieden einkehren. Denn die Grünen halten an der Übergewinnsteuer fest, die FDP wehrt sich vehement. Und der Vorschlag von Finanzminister Christian Lindner bei der kalten Progression, der auch viele Gutverdienende entlastet, könnte dann erneut diskutiert werden.

"Die Ankündigung des Bundeskanzlers für eine Mehrwertsteuersenkung bei Gas soll in der Breite der Gesellschaft entlasten, auch Gutverdiener. Damit erübrigt sich auch der Vorschlag des Finanzministers bei der kalten Progression, von dem vor allem Menschen mit hohen Einkommen profitieren würden", sagte Kindler.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • spiegel.de: Warum sich die Grünen mal wieder vom Kanzler überrumpelt fühlen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Frederike Holewik, Anna Sophie Kühne
BundesregierungBundestagChristian LindnerOlaf ScholzSPD
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website