Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & Verbraucher

DHL: Post-Tochter liefert keine Pakete mehr nach Russland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDschungelcamp: Diese Stars sind im FinaleSymbolbild für einen TextDrohnenangriff auf Militäranlage im IranSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdecktSymbolbild für einen TextPeru: 24 Tote bei Unglück in "Teufelskurve"Symbolbild für einen TextQuiz: Erkennen Sie diese DDR-Stars?Symbolbild für einen TextNach Jagd durch Europa: Mert A. verhaftetSymbolbild für einen TextNach Brand: Leiche in Scheune gefundenSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen Watson TeaserIBES-Star schießt fies gegen DjamilaSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

DHL liefert keine Pakete mehr nach Russland

Von rtr, afp
01.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein DHL-Flugzeug (Symbolbild): Auch der Frachtverkehr ist vom Flugverbot nach Russland betroffen.
Ein DHL-Flugzeug (Symbolbild): Auch der Frachtverkehr ist vom Flugverbot nach Russland betroffen. (Quelle: Christian Grube/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer Pakete nach Russland verschicken will, wird keinen Erfolg haben: Das Logistikunternehmen DHL befördert keine Sendungen mehr in das Land. Hintergrund sind wohl europäische und russische Sanktionen.

Die Post-Tochter DHL befördert keine Sendungen mehr nach Russland. "Einfuhren nach Russland haben wir (...) bis auf Weiteres ausgesetzt, weshalb wir aktuell auch keine Sendungen entgegennehmen, die für Russland bestimmt sind", teilte DHL am Dienstag auf seiner Internetseite mit. Transportleistungen in die und aus der Ukraine hatte DHL bereits zuvor vorübergehend eingestellt.

Hintergrund des Lieferstopps dürfte die Ankündigung von Russlands Präsident Wladimir Putin sein, den russischen Luftraum für Fluggesellschaften aus 36 Ländern zu sperren – als Reaktion auf die Sanktionen des Westens. Die russische Luftfahrtbehörde sprach am Montag von einer "Vergeltungsmaßnahme" für die Luftraumsperrungen europäischer Staaten.

Deutscher Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt

Betroffen sind demnach unter anderem alle EU-Länder, Großbritannien und Kanada. Kanada hatte sich kurz zuvor den Ländern angeschlossen, die wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine ihren Luftraum für russische Flugzeuge geschlossen haben.

Deutschland und alle anderen EU-Staaten hatten am Sonntag als Reaktion auf den russischen Angriff auf die Ukraine ihren Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt. Großbritannien, Norwegen, Nordmazedonien und Island schlossen sich der Maßnahme an.

Die Sperrung gilt nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums für drei Monate, ausgenommen sind humanitäre Hilfsflüge.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen Reuters und AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Jedes fünfte Paket kommt verspätet
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt, Sven Böll
DHLEUGroßbritannienKanadaRusslandUkraine
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website