Rinderfleisch erhöht Darmkrebsrisiko

04.04.2012, 13:59 Uhr | T-Online, t-online.de

Rinderfleisch erhöht Darmkrebsrisiko. Im roten Fleisch stecken die Krebsviren. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Im roten Fleisch stecken die Krebsviren. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer sein Steak gern blutig oder "medium" isst, lebt gefährlich - so zumindest die Hypothese des Nobelpreisträgers Harald zur Hausen. Viren, die Darmkrebs verursachen können, werden beim scharfen Braten oder Grillen nicht abgetötet, erklärt der Forscher. Wie Sie sich schützen können: So senken Sie Ihr Darmkrebsrisiko.

Zu viel rotes Fleisch erhöht das Darmkrebsrisiko

Den Nobelpreis erhielt Harald zur Hausen für den Nachweis, dass Gebärmutterhalskrebs durch Viren verursacht wird. Nun vermutet der Virologe vom Krebsforschungszentrum Heidelberg, dass auch Viren im Fleisch von Rindern Schuld an Tumoren sein könnten. Gut belegt ist der Zusammenhang zwischen dem Konsum von rotem Fleisch und Darmkrebs im Hinblick auf krebsfördernde Stoffe. Die Auswertung von über 100 Bevölkerungsstudien ergab, dass das Darmkrebsrisiko beim regelmäßigen Verzehr von Rindfleisch um 20 bis 30 Prozent steigt. In Regionen, wo kaum oder gar kein Rindfleisch gegessen wird, wie beispielsweise in Indien, trete daher Darmkrebs deutlich seltener auf.

Viren im Fleisch erst hohen Temperaturen abgetötet

Noch ist nicht klar, um was für ein Virus es sich tatsächlich handeln könnte. Hitzebeständige Viren bleiben bei bestimmten Zubereitungsmethoden des Fleisches erhalten. Ein Steak, das roh oder medium gebraten wird, erreicht im Inneren eine Temperatur von 30 bis 70 Grad, was nicht ausreicht, um das Virus abzutöten. "Denkbar ist diese Hypothese, dass ein Virus vom Wirtskörper des Rindes durch den Fleischverzehr auf den Menschen übergeht, durchaus", bestätigt Prof. Dr. Herbert Pfister vom Kölner Institut für Virologie. "Da sich das Virus im fremden Wirtskörper nicht so schnell vermehren kann, liegt es über Jahre hinweg in den Zellen und kann zu Entartungen wie Tumoren führen."

Ein langer Weg für die Forschung

Ob es sich bei dem Erreger jedoch tatsächlich um einen TT-Virus, wie von zur Hausen vermutet, handelt, muss noch geklärt werden. "Bei den TT-Viren handelt es sich um eine große, heterogene Gruppe, deren Viren bereits 90 Prozent der Menschen weltweit in sich tragen - meist ohne dass sich daraus eine Krankheit entwickelt", so Pfister. Da Unterschiede zwischen den verschiedenen Viren dieser Familie bestehen, gleichen sich beispielsweise die Erreger bei Mensch und Tieren nicht zwangsläufig. "Bis das konkrete Krankheitsbild nicht geklärt ist, gibt es noch keine wissenschaftliche Basis für einen möglichen Impfstoff als Gegenmittel", folgert der Virologe. Wer das Darmkrebsrisiko gering halten möchte, kann bereits jetzt durch eine entsprechende Ernährung gegensteuern. "Umso höher der Konsum, umso höher das Risiko."

Nicht zu dunkel braten

Rotes Fleisch und Wurstprodukte von Rind und Schwein gelten bereits seit längerem als Mitverursacher von Darmkrebs. Das Fleisch zu heiß und zu lange zu braten, kann jedoch auch schädliche Folgen haben. Als besonders ungesund gilt es, das rote Fleisch bei über 220 Grad dunkel anzubraten und anschließend mit dem dabei entstandenen Saft als Soße zu servieren. Denn hierbei entsteht der krebsfördernden Stoff HAA (Heterozyklische Aromatische Amine). Auch das Anbraten von Fleisch auf dem Holzkohlegrill ist nicht empfehlenswert. Hier besteht die Gefahr, dass abtropfendes Fett aus der Kohle als Dampf ins Grillgut aufsteigt und es mit krebserregenden PAK (Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen) verseucht.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018