Sie sind hier: Home > Gesundheit > Pflege >

Alternativ-Konzept: So soll der neue "Pflege-TÜV" aussehen

Konkretes Alternativ-Konzept  

So soll der neue "Pflege-TÜV" aussehen

19.11.2018, 09:33 Uhr | dpa

Alternativ-Konzept: So soll der neue "Pflege-TÜV" aussehen. "Pflege-TÜV: Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen für die Suche nach einem guten Heim durch den sogenannten "Pflege-TÜV" künftig aussagekräftigere Bewertungen bekommen. (Quelle: dpa/Jens Büttner)

"Pflege-TÜV: Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen für die Suche nach einem guten Heim durch den sogenannten "Pflege-TÜV" künftig aussagekräftigere Bewertungen bekommen. (Quelle: Jens Büttner/dpa)

Die Entscheidung fällt oft nicht leicht – welches Pflegeheim passt am besten? Der Pflege-TÜV bietet nur wenig Orientierung, da sich aus ihm reihenweise Traumnoten ergeben. Jetzt liegt ein konkretes Alternativ-Konzept auf dem Tisch.

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen für die Suche nach einem guten Heim künftig aussagekräftigere Bewertungen bekommen. Das sehen Empfehlungen für einen neuen "Pflege-Tüv" vor, die Wissenschaftler nun vorgelegt haben.

Damit soll die tatsächliche Situation in den Einrichtungen realistischer erfasst werden. Abgelöst werden soll auch das bisherige System mit umstrittenen Pflegenoten, die generell so positiv ausfallen, dass kaum Vergleiche möglich sind. Kommen soll die Umstellung voraussichtlich im Herbst nächsten Jahres.

Neues Prüfverfahren mit Blick auf tatsächliche Lebenssituation

Das Gutachten beschreibt Grundzüge eines neuen Prüfverfahrens. Dabei soll grundsätzlich der "Blick auf die tatsächliche Lebens- und Versorgungssituation" Vorrang vor der Beurteilung von Aufzeichnungen haben, wie es in der Konzeption heißt. In Auftrag gegeben worden war sie im vergangenen Jahr vom gemeinsamen "Qualitätsausschuss" von Pflegekassen und Leistungserbringern wie Heimen und Pflegediensten.

Die Reform des Pflege-TÜV ist seit längerem überfällig. Die bisherigen Heim-Bewertungen kranken vor allem daran, dass sie sich schwerpunktmäßig auf die Dokumentation der Heime stützten, also das Festhalten der Pflege-Arbeit in Unterlagen. Zentraler Kritikpunkt an den online abrufbaren Benotungen ist zudem ihre mangelnde Aussagekraft. So erzielten im Oktober Pflegeheime eine bundesweite Durchschnittsnote von 1,2. Von Land zu Land variierten die Noten zwischen 1,1 und 1,4. "Ein TÜV, bei dem heute fast jedes Heim ein "sehr gut" bekommt, verdient seinen Namen nicht", sagte auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kürzlich der Funke-Mediengruppe.

Externe Prüfer sollen sich Bild von Bewohnern machen

Künftig soll konkret geschaut werden, wie gut die Pflege wirklich ist – zum Beispiel beim Erhalt von Mobilität und Selbstständigkeit im Alltag, bei schweren Stürzen oder Wundliegen im Bett. Ergebnisse dazu sollen Heime erst einmal für alle Heimbewohner erfassen – als Basis der künftigen Bewertung, wie die Gutachter vorschlagen.

Hierfür folgt eine externe Prüfung durch Experten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen, die sich in einer Stichprobe ein Bild von bis zu neun Bewohnern machen sollen. An erster Stelle stehe dabei nicht die allgemeine Frage nach der Eignung von Konzepten oder organisatorischen Festlegungen, heißt es im Gutachten – sondern ob Bewohner den "Bedürfnissen entsprechend Unterstützung" erhalten.

Anstelle der Pflegenoten schlagen die Wissenschaftler ein neues Bewertungssystem für die externe Prüfung vor – vier Kategorien, die mit quadratischen Kästchen symbolisiert werden sollen: "Keine oder geringe Qualitätsdefizite", "moderate Qualitätsdefizite", "erhebliche Qualitätsdefizite", "schwerwiegende Qualitätsdefizite". Dabei stehen vier Punkte für die beste Bewertung, ein Punkt für die schlechteste. Ergänzend sollen Menschen auf Heimsuche weitere Informationen zu Ausstattung und besonderen Angeboten der Einrichtung bekommen – vom Internetzugang über Gedächtnistraining bis zum Friseur.

Spahn will Umsetzung des neuen Konzeptes im Herbst 2019

Bis zu einer Umsetzung sind aber noch weitere Klärungen nötig. Spahn peilt an, im Herbst 2019 das Bewertungssystem umzustellen und im Anschluss die Informationen über die Heime. Erste Reaktionen auf die Vorschläge der Gutachter fallen zwiespältig aus. Die Bertelsmann Stiftung und ihr Portal "Weisse Liste", das bei der Online-Suche in Gesundheitsfragen helfen will, sehen einen "deutlichen Fortschritt" im Vergleich zum bisherigen System mit "irreführenden Pflegenoten".

Verwendete Quellen:
  • dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Jeden Morgen wissen,
was wichtig ist.

*Datenschutzhinweis Aktuelle Ausgabe lesen

Der Newsletter von Chefredakteur Florian Harms



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019