Sie sind hier: Home > Gesundheit > Pflege >

Pflegeauszeit: Wie Sie die finanziellen Hilfen kombinieren

Pflegende Angehörige  

Pflegeauszeit: Wie Sie die finanziellen Hilfen kombinieren

25.03.2019, 16:23 Uhr | dpa-tmn

Pflegeauszeit: Wie Sie die finanziellen Hilfen kombinieren. Pflegekraft und ältere Dame: Angehörige können mithilfe der Verhinderungspflege kurzfristig an geschultes Personal übergeben. (Quelle: imago images/Westend61)

Pflegekraft und ältere Dame: Angehörige können mithilfe der Verhinderungspflege kurzfristig an geschultes Personal übergeben. (Quelle: Westend61/imago images)

Wer sich um pflegebedürftige Angehörige kümmert, benötigt auch mal eine Pause. In der Zeit können sie staatliche Beihilfe beziehen. Wie die verschiedenen Modelle kombinierbar sind, erfahren Sie hier.

Wenn Angehörige zeitweise nicht pflegen können, gibt es für sie eventuell finanzielle Hilfe. Je nach Einzelfall gibt es dazu zwei Mechanismen: die Kurzzeitpflege und die Verhinderungspflege. Beide Varianten sind aber kombinierbar, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Voraussetzung ist Pflegegrad 2

Gemeinsam haben Kurzzeit- und Verhinderungspflege, dass sie kurzfristig Pflegepausen überbrücken – zum Beispiel für einen Urlaub oder Krankenhausaufenthalt des Pflegenden. Wichtigste Voraussetzung ist dabei, dass der Pflegebedürftige mindestens den Pflegegrad 2 hat.

Bei der Kurzzeitpflege kommen Pflegebedürftige vorübergehend in einer Betreuungseinrichtung unter – freie Plätze vorausgesetzt. Bei der Verhinderungspflege bleiben sie zu Hause. Die Betreuung übernehmen dann entweder andere Ehrenamtler – Verwandte oder Nachbarn zum Beispiel – oder ein professioneller Dienstleister.


Was sind die Kombinationsmöglichkeiten?

Für Kurzzeit- und Verhinderungspflege zahlt die Pflegekasse jeweils maximal 1.612 Euro. Der Betrag lässt sich aber durch noch ungenutztes Geld aus dem jeweils anderen Topf aufstocken. Allerdings ist nur bei der Kurzzeitpflege das gesamte Geld aus der anderen Variante verwendbar – bei der Verhinderungspflege steht lediglich die Hälfte des Geldes aus der Kurzzeitpflege zur Verfügung. Hier sind maximal also 2.418 Euro drin, bei der Kurzzeitpflege sind es 3.224 Euro.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe