Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Neue Tesla-Fabrik – Peter Altmaier: "Beweis für Attraktivität von Deutschland"


Altmaier lobt Pläne  

Tesla-Fabrik: "Beweis für Attraktivität des Standorts Deutschland"

13.11.2019, 13:20 Uhr | dpa

 (Quelle: dpa / Jörg Carstensen)
Tesla baut "Gigafactory" in Brandenburg

Tesla-Chef Elon Musk sorgt in Berlin für eine Sensation: Die europäische Fabrik des Elektroauto-Vorreiters wird in der Nähe der deutschen Hauptstadt gebaut. Mehrere Bundesländer wollten das Werk haben. (Quelle: dpa)

"Deutschland baut großartige Autos": Tesla-Gründer Elon Musk erklärt, wieso er eine "Gigafactory" in Brandenburg bauen will. (Quelle: dpa)


Teslas Entscheidung, eine Fabrik bei Berlin für die Herstellung von Batterien und Elektrofahrzeugen zu bauen, sorgt für gespaltene Meinungen. Während Wirtschaftsminister Peter Altmaier die Pläne begrüßt, sieht ein Branchenexperte das Vorhaben kritisch.

Die Bundesregierung muss nach Ansicht des Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer bei der Förderung der Batterieproduktion umdenken. Nach der Ankündigung von Tesla Tesla Aktie-Chef Elon Musk, bei Berlin eine Fabrik für die Herstellung von Batterien und Elektrofahrzeugen zu bauen, sei zu überlegen, welchen Sinn die eine Milliarde Euro noch habe, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in eine deutsche Lithium-Ionen-Fabrikation stecken wolle.

Auch die geplante Batterieforschungsfabrik in Nordrhein-Westfalen mit 200 Millionen Euro Landesmitteln sei nun zu hinterfragen, sagte Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen.

Altmaier lobt Tesla-Pläne

Für Altmaier ist Teslas Entscheidung, die Fabrik in Deutschland zu errichten, "ein weiterer Beweis für die Attraktivität des Automobilstandortes Deutschland". Es sei "zugleich auch ein Meilenstein beim Ausbau von Elektromobilität und Batteriekompetenz", teilte der Minister in Berlin mit.

Dass die Wahl für die europäische Tesla-Fabrik auf Deutschland und Berlin-Brandenburg gefallen sei, nannte Dudenhöffer "überraschend, aber nicht abwegig". Für die Batteriezellproduktion seien Standortfaktoren wie Flächen, Bodenpreise, Infrastruktur und Energiekosten wichtig, "aber natürlich hat Berlin auch Aussagekraft und die passt zu einer Premiummarke wie Tesla".

Experte warnt: Zahl der Arbeitsplätze in der künftigen Fabrik nicht überschätzen

Die Zahl der Arbeitsplätze in der künftigen Fabrik sollte man nach Einschätzung von Dudenhöffer nicht überschätzen. "Zellfabrikation ist hochautomatisiert. Da zählen Energiekosten deutlich mehr als Arbeitskosten", erläuterte der Autofachmann.


Die Fabrik in Deutschland soll nach bisherigen Angaben voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen. Musk twitterte in der Nacht zum Mittwoch, das Model Y – ein Sportgeländewagen – solle das erste Fahrzeug aus dem Werk sein. Der genaue Standort der Fabrik ist noch nicht bekannt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal