Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern >

Sparerpauschbetrag: So nutzen Sie ihn und sparen Steuern

Steuern sparen  

Sparerpauschbetrag nutzen – so geht's

26.10.2020, 15:50 Uhr
Sparerpauschbetrag: So nutzen Sie ihn und sparen Steuern. Steuererklärung (Symbolbild): Der Sparerpauschbetrag beträgt 801 Euro für Singles, 1.602 Euro für Ehepaare. (Quelle: imago images/Schöning)

Steuererklärung (Symbolbild): Der Sparerpauschbetrag beträgt 801 Euro für Singles, 1.602 Euro für Ehepaare. (Quelle: Schöning/imago images)

Von Ihrem Einkommen geht Lohnsteuer ab, beim Einkaufen zahlen Sie Mehrwertsteuer. Auch beim Anlegen müssen Sie Steuern abdrücken. Mit einem einfachen Trick können Sie jedoch gleich viel sparen.

Wenn Sie mit Aktien handeln oder Ihr Geld mit einem ETF-Sparplan anlegen, ist das grundsätzlich eine vernünftige Entscheidung. Denn angesichts historisch niedriger Zinsen wirft das Tages- oder Festgeldkonto kaum mehr Erträge, genannt Renditen, ab.

Foto-Serie mit 7 Bildern


Doch egal ob Sparbuch oder Sparplan: Auf Kapitaleinkünfte müssen Sie Steuern zahlen – die sogenannte Abgeltungssteuer. Diese wird von Ihrem Depotanbieter oder Ihrer Bank in der Regel automatisch eingezogen und ans Finanzamt abgeführt.

Doch Sie haben einen steuerlichen Freibetrag: Nur auf Gewinne, die über den sogenannten Sparerpauschbetrag hinausgehen, fällt die Abgeltungssteuer an. Damit Ihre Bank dies auch berücksichtigt, müssen Sie jedoch einen sogenannten Freistellungsauftrag einrichten.

Aber wie stelle ich den Freistellungauftrag? Wie hoch darf er sein? Und kann ich auch mehrere Freistellungsaufträge stellen? t-online.de klärt die wichtigsten Fragen um den Sparerpauschbetrag und den Freistellungsauftrag.

Was ist der Sparerpauschbetrag?

Der sogenannte Sparerpauschbetrag ist der Freibetrag bei der Abgeltungssteuer. Er wurde 2009 zeitgleich mit dieser Steuer eingeführt. Die Abgeltungssteuer müssen Sie auf Kapitalerträge zahlen – also beispielsweise Einnahmen aus Zinsen, Verkäufen von Aktien oder Dividenden, die an Sie ausgeschüttet werden.

Alle Gewinne bis zur Höhe des Sparerpauschbetrages müssen nicht besteuert werden. Abgeltungssteuer müssen Sie nur auf den Betrag zahlen, der über dem Sparerpauschbetrag liegt.

Der Abgeltungssteuersatz liegt derzeit bei 25 Prozent, zuzüglich Solidaritätszuschlag (Soli) sowie gegebenenfalls Kirchensteuer. Der Sparerpauschbetrag liegt im Jahr 2020 bei 801 Euro für Singles. Die Gewinne bis zu dieser Höhe sind also steuerfrei. Bei Ehepaaren gilt der doppelte Betrag – also 1.602 Euro. Damit die Bank den Betrag berücksichtigt, sollten Sie einen Freistellungsauftrag stellen (siehe unten).

Beachten Sie: Durch Einführung der Abgeltungssteuer und dem Sparerpauschbetrag können Sie Kosten beispielsweise für das Eröffnen des Depots nicht mehr als Werbungskosten in der Steuererklärung geltend machen – und so auch nicht von der Steuer absetzen.

Bis 2009 gab es den sogenannten Sparerfreibetrag. Er funktionierte ähnlich wie der Sparerpauschbetrag. Auf alle Beträge über dem Freibetrag mussten Sie die sogenannte Kapitalertragssteuer (heute: Abgeltungssteuer) zahlen. Bei dem Sparerfreibetrag konnten Sie zusätzlich Werbungskosten geltend machen.

Was bringt mir der Freistellungsauftrag?

Durch den Freistellungsauftrag berücksichtigt die Bank, bei der Sie beispielsweise ein Wertpapierdepot haben, beim Abführen der Steuer den Sparerpauschbetrag. So wird das Risiko verringert, zu viele Steuern zu bezahlen, die Sie sich später zurückholen müssten (siehe unten).

Fachleute raten deshalb, einen Freistellungsauftrag einzurichten. So können Sie sich eine Menge Arbeit ersparen.

Wie richte ich einen Freistellungsauftrag ein?

Den Freistellungsauftrag einzurichten, ist ganz leicht. Meist fragt Ihr Depotanbieter oder Ihre Bank Sie schon beim Eröffnen des Depots danach. Sie brauchen jedoch nicht pro Depot ein Freistellungsauftrag zu eröffnen – dies reicht pro Bank.

Das Erteilen des Freistellungsauftrages geht entweder schriftlich oder direkt online. Dazu benötigen Sie Ihre Steuer-ID. Diese steht beispielsweise auf Ihrem Steuerbescheid, auf der Lohnsteuerbescheinigung oder auf Briefen des Finanzamtes.

Sie können einen Freistellungsauftrag auch für Ihr Kind einrichten – beispielsweise, wenn Sie für es in einen Sparplan einzahlen. Dann benötigen Sie jedoch eine Vollmacht.

Kann ich bei mehreren Banken Freistellungsaufträge stellen?

Ja, und das ist auch zu empfehlen – sofern Sie mehrere Depots oder Festgeldkonten haben. Allerdings sollten Sie bei jeder Bank genau abwägen, in welcher Höhe Sie den Freistellungsauftrag einrichten möchten. Sie sollten also vorher abschätzen, wie hoch Ihre Zinseinkünfte oder Gewinne aus Aktienverkäufen voraussichtlich sein werden.

Beachten Sie: Sie dürfen mit den verschiedenen Freistellungsaufträgen zusammengenommen nicht über den Sparerpauschbetrag von 801 Euro kommen. Das würde ein Verstoß gegen das Steuerrecht darstellen – hier droht Ihnen gar eine Ordnungsstrafe.

Wenn Sie die Freistellungsaufträge ungünstig gestellt haben – Sie also bei einer Bank in die Steuerpflicht rutschen, während Sie bei anderen Banken noch einen Spielraum haben – können Sie sich die zu viel gezahlte Abgeltungssteuer über die Einkommenssteuererklärung wieder zurückholen, in der Anlage KAP (für Kapitaleinkünfte).

Kann ich einen Freistellungsauftrag nachträglich stellen?

Nein, das funktioniert nicht. Der Freistellungsauftrag gilt erst, sobald Sie ihn gestellt haben.

Aber Sie können sich die zu viel gezahlte Steuer über die Einkommenssteuererklärung zurückzuholen. Das geht mit dem Formular "Einkünfte aus Kapitalvermögen" in der Anlage KAP.

Kostet ein Freistellungsauftrag Geld?

Nein. Es ist kostenlos, einen Freistellungsauftrag einzurichten. Ebenso kostet es nichts, wenn Sie Ihren Freistellungsauftrag später ändern möchten (siehe unten).

Welche Alternative gibt es zum Freistellungsauftrag?

Sie brauchen keinen Freistellungsauftrag zu stellen, wenn Sie nur geringe Einkommen haben – unter dem steuerlichen Grundfreibetrag von (derzeit) 9.408 Euro. Beispielsweise Rentner oder Studenten kann das betreffen.

Dann können Sie eine sogenannte Nichtveranlagungsbescheinigung (NV-Bescheinigung) beantragen. Das geht bei Ihrem zuständigen Finanzamt. Diese Nichtveranlagungsbescheinigung ist für maximal drei Jahre gültig.

So sparen Sie als Geringverdiener Steuern bei der Kapitalanlage

Ein weitere Option haben Sie, falls Ihr persönlicher Einkommenssteuersatz unter 25 Prozent liegt. In diesem Fall würden Sie mit der Abgeltungssteuer im Vergleich zu Ihrem herkömmlichen Satz zu viel Steuern zahlen.

Es bietet sich also für Sie an, Ihre Kapitaleinkünfte in der Steuererklärung (Anlage KAP) aufzulisten. Dann werden diese mit Ihrem persönlichen Steuersatz belastet.

Wie lange gilt ein Freistellungsauftrag?

Der Freistellungsauftrag gilt entweder für das gesamte Kalenderjahr – also bis zum 31. Dezember. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, unbefristete Freistellungsaufträge einzurichten. Das bietet sich auch an – gerade bei einem längeren Investment.

Beachten Sie jedoch: Ein unbefristeter Freistellungsauftrag gilt nur auf Widerruf. Das bedeutet, dass Sie ihn extra kündigen müssen. Dies gilt auch, wenn Sie Ihr Konto gekündigt haben – die Löschung des Freistellungsauftrages müssen Sie gesondert beantragen.

Sie können einen Freistellungsauftrag auch ändern. Dazu sollten Sie jedoch die Frist beachten – meist ist dies der letzte Bankarbeitstag in einem Jahr. Die Frist finden Sie ansonsten aber auch auf der Homepage Ihrer Bank.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Finanztip
  • Vereinigte Lohnsteuerhilfe
  • Verivox
  • tagesgeldvergleich.net
  • de.bergfuerst.com
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal