Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern >

Steuererklärung rückwirkend abgeben: Darum lohnt sich das


Mehr Geld zurück  

Warum es sich lohnt, seine Steuern rückwirkend zu erklären

17.02.2021, 17:45 Uhr
Steuererklärung rückwirkend abgeben: Darum lohnt sich das. Ein Mann arbeitet an seiner Steuererklärung (Symbolbild): Manchmal ist es besser, sie später zu machen. (Quelle: Getty Images/ sturti)

Ein Mann arbeitet an seiner Steuererklärung (Symbolbild): Manchmal ist es besser, sie später zu machen. (Quelle: sturti/Getty Images)

Wer nicht zu einer Steuererklärung verpflichtet ist, darf sie auch noch Jahre später einreichen. Das kann sich sogar doppelt lohnen. Denn bei Erstattungen vom Finanzamt winkt ein spezieller Zins.

Die Frist für die Steuererklärung braucht Millionen Deutsche gar nicht zu kümmern: Sie können als Steuerzahler selbst entscheiden, ob sie die Unterlagen überhaupt abgeben. Entscheiden sie sich dafür, haben sie zudem noch viel Zeit.

Wir erklären, wer seine Einkommensteuererklärung freiwillig abgeben darf, welche Abgabefrist dann gilt, und warum es sich sogar lohnen kann, seine Steuern erst spät zu machen.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Wer darf seine Steuererklärung rückwirkend abgeben?

Jeder, der nicht verpflichtet ist, eine Steuererklärung beim Finanzamt einzureichen. Dazu zählen Millionen Arbeitnehmer. Denn ihre Lohnsteuer wird bereits automatisch vom Arbeitgeber abgeführt. Sie schulden dem Staat also nichts mehr. Allerdings kann es sich für sie trotzdem lohnen, eine Einkommensteuererklärung zu machen.

Denn oft haben sie zu viele Steuern gezahlt. Etwa wenn sie einen langen Weg zur Arbeit haben, Kosten für Kinderbetreuung oder Handwerker anfallen oder sie ihre Eltern pflegen. Wer dem Staat kein Geld schenken will, sollte dann eine freiwillige Steuererklärung machen. So bekommen Sie zu viel gezahltes Geld in Form einer Steuererstattung zurück – und das geht auch noch rückwirkend.

Die Pflicht zur Steuererklärung gilt hingegen bei:

  • Nebeneinkünften aus selbstständiger Arbeit oder Mieten von mehr als 410 Euro im Jahr
  • Lohnersatz wie Eltern-, Kurzarbeiter-, Kranken- oder Arbeitslosengeld über 410 Euro im Jahr
  • Abfindungen, bei der die Lohnsteuer nach der Fünftel-Regelung berechnet wurde
  • Selbstständigen mit Einkünften über 9.000 Euro
  • Berufstätigen Ehepaaren mit den Lohnsteuerklassen III und V oder IV/IV mit Faktor
  • Rentnern mit steuerpflichtigen Einkünften von mehr als 9.000 Euro (nach Abzug von Werbungskosten, Frei-, Pausch- oder Entlastungsbeiträgen)
  • Unterhaltszahlungen, die der Ex-Partner als Sonderausgaben absetzt

Wann ist es sinnvoll, die Steuererklärung rückwirkend abzugeben?

Fast immer, wenn Sie in einem Steuerjahr Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit hatten, also zum Beispiel angestellt waren, und nicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet waren. Der Arbeitgeber hat Ihnen dann nämlich bereits Steuern vom Lohn abgezogen und ans Finanzamt abgeführt, kennt aber nicht Ihre Ausgaben – und die senken womöglich Ihre Steuerlast. Geben Sie diese Ausgabe nicht an, haben Sie dem Staat vielleicht zu viel Geld gezahlt.

Trifft einer dieser Punkte auf Sie zu, sollten Sie Ihre Steuererklärung noch rückwirkend einreichen:

  • Ihre Werbungskosten lagen über dem Pauschbetrag von 1.000 Euro
  • Sie hatten außergewöhnliche Belastungen oberhalb der zumutbaren Eigenleistung
  • Ihre Sonderausgaben lagen über 36 Euro (über 72 Euro bei Ehepaaren)
  • eine Einkunftsart hat bei Ihnen zu Verlusten geführt
  • Ihre Versicherungsbeiträge lagen über dem Vorsorgepauschbetrag
  • Ihr Gehalt schwankte stark
  • Sie haben zu viel Abgeltungssteuer gezahlt

Für welche Jahre kann ich rückwirkend meine Steuererklärung abgeben?

Auch wenn Sie Ihre Einkommensteuererklärung nur freiwillig machen, geht das nicht bis in alle Ewigkeit. Generell gilt: Sie können sich bis zu vier Jahre Zeit lassen. Für das Steuerjahr 2019 endet die sogenannte Festsetzungsfrist etwa am 31. Dezember 2023.

Ebenfalls noch möglich ist die Abgabe der Steuererklärungen für die Jahre 2018 (wegen eines günstig gelegenen Wochenendes bis 2. Januar 2023) und 2017 (bis 31. Dezember 2021).

Warum kann es sich lohnen, mit der Steuererklärung zu warten?

Weil Ihnen dann womöglich Erstattungszinsen zustehen. Damit ist gemeint, dass das Finanzamt Zinsen auf die Rückzahlungssumme zahlt.

Der Vereinigten Lohnsteuerhilfe zufolge müssen Sie dafür Ihren endgültigen Steuerbescheid mindestens 15 Monate nach dem jeweiligen Steuerjahr bekommen – für die Einkommensteuererklärung 2019 also am 1. April 2021.

Die Steuerrückzahlung wird dann vom Staat pro Monat mit 0,5 Prozent verzinst. Insgesamt kämen also 6 Prozent im Jahr zusammen. Allerdings: Die Erstattungszinsen gelten als steuerpflichtige Kapitaleinkünfte und müssen in der Steuererklärung 2021 – um im Beispiel zu bleiben – in der Anlage KAP angegeben werden. Sie müssen dann auf die Zinsen Abgeltungssteuer, Solidaritätszuschlag und eventuell noch Kirchensteuer zahlen.

Ob die Zinsen von 0,5 Prozent pro Monat so hoch bleiben, ist zudem noch offen. Der Bundesfinanzhof kam 2018 zu dem Schluss, dass der Zinssatz, der auch auf Nachzahlungen anfällt, für Verzinsungszeiträume ab April 2012 gegen die Verfassung verstößt. Eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts dazu steht noch aus.

Seit Mai 2019 erlassen Finanzämter neue Zinsbescheide daher nur noch vorläufig, was die Höhe der Zinsen angeht.

Tipp: Sollte das Finanzamt aufgrund ihrer rückwirkend eingereichten Einkommensteuererklärung eine Nachzahlung von Ihnen verlangen, können Sie diese einfach wieder zurückziehen. Dafür müssen Sie innerhalb von vier Wochen Einspruch beim Finanzamt einreichen – dann gilt die Steuererklärung als nie abgegeben und Sie müssen nicht nachzahlen.

Wann darf ich die Steuererklärung sogar sieben Jahre später einreichen?

Das geht, wenn Sie einen sogenannten Verlustvortrag geltend machen wollen. Der kann sinnvoll sein, wenn Sie einen Verlust – also höhere Ausgaben als Einnahmen – aus einem Jahr mit dem Gewinn aus einem anderen Jahr gegenrechnen wollen. Der Verlustvortrag mindert dann die Steuerlast. Mit der freiwilligen Steuererklärung stellen Sie dann einen Antrag zur gesonderten Verlustfeststellung. 

Für diese Steuererklärungen ist die Verjährungsfrist für den Verlustvortrag noch nicht abgelaufen:

  • Steuererklärung 2014: 31. Dezember 2021
  • Steuererklärung 2015: 31. Dezember 2022
  • Steuererklärung 2016: 31. Dezember 2023
  • Steuererklärung 2017: 31. Dezember 2024
  • Steuererklärung 2018: 31. Dezember 2025
  • Steuererklärung 2019: 31. Dezember 2026

Wie profitieren Studenten von einer späten Steuererklärung?

Interessant ist ein Verlustvortrag vor allem für Studenten, die oft durch Studiengebühren, Fahrtkosten, Fachliteratur und Arbeitsmittel höhere Ausgaben als Einnahmen haben. Sie können dann im ersten Jahr nach dem Berufseinstieg ordentlich Steuern sparen.

Die Verlustfeststellung funktioniert allerdings nur bei einem Zweitstudium, also einem Master oder einem Bachelor nach vorheriger Berufsausbildung. Ausgaben für ein Erststudium und die erste Ausbildung dürfen nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts nämlich nicht als Werbungskosten geltend gemacht werden, sondern nur als Sonderausgaben. Und mit Sonderausgaben kann kein Verlustvortrag gemacht werden. 

Verwendete Quellen:


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal