• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Kolumne - Ursula Weidenfeld
  • EZB verpasst Zinswende: Zögern, zaudern, zuschauen


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂĽbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Die Zinswende ist schon da – und das ist nicht nur schön

Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Aktualisiert am 01.02.2022Lesedauer: 3 Min.
Schlechte Nachrichten fĂĽr Hausbauer: Mit steigenden Zinsen neigt sich auch die Zeit der gĂĽnstigen Kredite einem Ende zu.
Schlechte Nachrichten fĂĽr Hausbauer: Mit steigenden Zinsen neigt sich auch die Zeit der gĂĽnstigen Kredite einem Ende zu. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnion baut Vorsprung auf SPD ausSymbolbild für einen TextTürkei sperrt Deutsche WelleSymbolbild für ein VideoAuf Gewitterfront folgt TemperatursturzSymbolbild für einen TextBayern-Star kehrt zu Ex-Klub zurückSymbolbild für einen TextMann mit Armbrust bedroht PolizeiSymbolbild für einen TextHitzetote: Beunruhigender TrendSymbolbild für einen TextDAZN wird teurer – für alleSymbolbild für einen TextScheitert die E-Mobilität an einem Rohstoff?Symbolbild für ein VideoMutige Heldentat um Orang-UtanSymbolbild für einen Text"Goodbye Deutschland"-Star 20 Kilo leichterSymbolbild für einen TextWichtige Autobahn vier Tage lang gesperrtSymbolbild für einen Watson TeaserAlexander Klaws mit traurigen WortenSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Die Europäische Zentralbank wird wohl trotz der Inflation die Zinsen nicht erhöhen. Auf den Märkten aber ist die Zinswende längst da. Das spüren zuerst die Verbraucher.

Die Europäische Zentralbank wird auch an diesem Donnerstag aller Voraussicht nach das tun, was sie im Moment am besten kann: zögern, zaudern, zuschauen.

Während für die meisten anderen Notenbanken in diesem Frühjahr der Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik auf dem Programm steht, duckt sich die EZB weg – trotz anhaltend hoher Inflation, trotz des sehr ordentlichen Wirtschaftswachstums in der Eurozone. Das aber hilft ihr nicht. Denn die Zinswende findet auch in Europa längst statt.

Die Nachbarländer Polen, Großbritannien und Ungarn haben schon an der Zinsschraube gedreht, die US-Notenbank Fed wird es wohl im März tun. Die Europäische Zentralbank begnügt sich mit Ankündigungen, ihr Pandemie-Anleihekaufprogramm zu beenden. Dennoch merken auch die Anleger, Unternehmen und Staaten der Eurozone schon heute, dass nicht nur Erdgas, Radieschen und Waschmaschinen teurer werden. Kredite bekommen auch wieder ein Preisschild.

Zuerst spĂĽren das die Verbraucher. Wer heute ein Haus bauen will und dafĂĽr einen Kredit braucht, zahlt zwar immer noch niedrige Zinsen. Doch bei einer Bausumme von 400.000 Euro macht es schon einen Unterschied, ob man fĂĽr das Hypothekendarlehen 0,85 oder 1,15 Prozent bezahlen muss.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Der private Sparer muss noch lange auf Sparzinsen warten

Hinzu kommt: Weil sich die Bundesbank zunehmend Sorgen um eine Blase auf dem Immobilienmarkt macht, treibt die Regulierung die Kosten der Baufinanzierung weiter: Wenn die Banken höhere Auflagen für einen ausgezahlten Immobilienkredit erfüllen müssen, muss dafür am Ende auch der Bauherr geradestehen.

Der private Sparer wird dagegen noch eine gute Weile warten müssen, bis seine Hausbank ihm die Negativzinsen – das Verwahrentgelt – erlassen wird und möglicherweise irgendwann sogar wieder eine Rendite auf das Ersparte auszahlt. Denn bei den Einlagen der Privatkunden orientieren sich die Sparkassen und Banken an den Leitzinssätzen der Zentralbank.

Geht man davon aus, dass die EZB erst im kommenden Jahr die Zinsen anheben wird, wird es vermutlich bis Ende 2023 oder Anfang 2024 dauern, bis die private Zinswende auch auf dem Giro- oder Sparkonto ankommt.

Börsen reagieren verschreckt auf Zinswende

Ungemach droht auch auf dem Unternehmenssektor. Firmen konnten sich in den vergangenen Jahren besonders günstig verschulden, auch sie zahlten nahezu keine Zinsen für ihre Kredite und Anleihen. Manche Unternehmen überlebten nur aufgrund der Niedrigstzinsen. Jetzt aber gehen die Finanzierungskosten wieder nach oben, was die Gewinnaussichten der Firmen beeinträchtigt, in Einzelfällen auch ihr Überleben fraglich macht.

Kein Wunder, dass die Börse nervös reagiert, wenn die Zeichen auf Zinsanhebung stehen. Weil die Anleger damit rechnen, dass die Unternehmen sich nur noch zu ungünstigeren Konditionen Geld leihen können, machen sie auch bei den ohnehin sehr hoch bewerteten Aktien eine Kaufpause.

Und der Staat? Dass sich Finanzminister Christian Lindner (FDP) genau überlegen muss, wie er die Staatsausgaben künftig finanziert, zeigte eine kleine Zinsbewegung Mitte Januar. Erstmals seit 2019 lugten die Zinsen für zehnjährige Bundesanleihen wieder über die Nulllinie. Seitdem pendeln sie um diese Marke.

Umdenken fĂĽr Finanzpolitiker

Noch gibt es für die Finanzpolitiker keinen Grund zur Aufregung. Aber Anlass zu Nachdenklichkeit sollte das Ereignis schon sein. Denn die Aufwendungen für Zins und Tilgung waren in den vergangenen Jahren der schönste Posten für die Finanzminister.

Sie planten dafür Mittel ein, die sie am Ende nicht brauchten – und die sie dann benutzten, um Löcher an anderen Stellen zu stopfen. In den kommenden Jahren aber wird der Schuldendienst wieder eine Rolle spielen. Darauf müssen sich die Finanzpolitiker von Bund, Ländern und Gemeinden einstellen.

Denn fĂĽr Verbraucher, Unternehmen und den Staat gilt: Die komfortablen Zeiten sind vorbei. Jetzt beginnen die realistischen. Das ist nicht unbedingt eine schlechte Nachricht.

Ursula Weidenfeld ist Wirtschaftsjournalistin in Berlin. Ihr neues Buch heißt: Die Kanzlerin. Porträt einer Epoche.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld
EZBEuropaFederal Reserve BankGroĂźbritannienUngarnZins

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website