Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf-Cholesterin >

Krebs löst Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Haupttodesursache ab


Diese Risikofaktoren entscheiden  

Krebs löst Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Haupttodesursache ab

03.09.2019, 15:18 Uhr | AFP, dpa, jb

Krebs löst Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Haupttodesursache ab. Lymphdrüsenkrebs: Die bösartigen Zellen führen in einigen Ländern häufiger zum Tod als Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. (Symbolbild) (Quelle: Getty Images/luismmolina)

Lymphdrüsenkrebs: Die bösartigen Zellen führen in einigen Ländern häufiger zum Tod als Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. (Symbolbild) (Quelle: luismmolina/Getty Images)

In einigen Staaten ist Krebs zwei Studien zufolge mittlerweile die häufigste Todesursache. Dennoch sollten Herz-Kreislauf-Erkrankungen weiterhin nicht unterschätzt werden. Denn woran die meisten Menschen sterben, hängt nicht nur mit der individuellen Lebensweise zusammen.

Bei den 35- bis 70-Jährigen in reichen Ländern hat Krebs inzwischen die Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Haupttodesursache abgelöst. Dieses Ergebnis zweier Studien wurde am Dienstag beim Europäischen Kardiologie-Kongress (ESC) in Paris vorgestellt. Die Welt erlebe einen entscheidenden Wandel bei den nicht übertragbaren Krankheiten: Da Herz-Kreislauf-Erkrankungen in vielen Ländern weiter zurückgehen, dürfte Krebs in einigen Jahrzehnten weltweit die häufigste Todesursache werden, hieß es zu den im Fachmagazin "Lancet" veröffentlichten Daten.

Grafik: Das Diagramm zeigt den Zusammenhang zwischen den häufigsten Todesursachen und dem Lebensstandard. (Quelle: The Lancet)Grafik: Das Diagramm zeigt den Zusammenhang zwischen den häufigsten Todesursachen und dem Lebensstandard. (Quelle: The Lancet)

Trotz höherer Risikofaktoren weniger Erkrankungen in reichen Ländern

Als reiche Länder gelten bei der sogenannten PURE-Untersuchung beispielsweise Kanada oder Schweden. Deutschland oder Österreich waren in die Analyse nicht einbezogen. Als Länder mit einem mittleren Einkommen wurden beispielsweise China, Polen und die Türkei aufgeführt, als arme Länder Indien und Tansania gelistet.

Für eine der Studien waren Daten von rund 160.000 Menschen im Alter von 35 bis 70 Jahren aus 21 Ländern der Erde analysiert worden. Mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammenhängende Todesfälle gibt es bei dieser Altersgruppe demnach in ärmeren Ländern zweieinhalb Mal häufiger als in reichen Staaten – obwohl in den vermögenden Industrieländern wesentlich mehr Risikofaktoren für solche Krankheiten existieren. Die Verteilung der Todesursachen scheint auf den ersten Blick unstimmig zu sein. Denn zu den Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen unter anderem Fettleibigkeit, die vor allem in wohlhabenden Ländern weit verbreitet ist. 


Die Forscher gehen allerdings davon aus, dass die Ursache wahrscheinlich die schlechtere Gesundheitsversorgung in armen Ländern sei. Zudem merken die Wissenschaftler um Salim Yusuf von der McMaster Universität in Hamilton und Gilles Dagenais von der Universität Laval in Quebec in Kanada an, dass das Ergebnis mit Vorsicht betracht werden sollte. Es fehle unter anderem an Daten aus West- und Nordafrika sowie Australien und großen Teilen Asiens, um wirklich sichere Aussagen treffen zu können. Dennoch seien die Ergebnisse aussagekräftiger als bisherige Studien, ergänzten die Wissenschaftler. 


Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal