Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Demenz >

Studie zeigt: Diesen Einfluss hat der Job auf das Demenzrisiko im Alter

Internationale Studie offenbart  

Diesen Einfluss hat Ihr Job auf Ihr Demenzrisiko im Alter

30.09.2021, 11:55 Uhr
Studie zeigt: Diesen Einfluss hat der Job auf das Demenzrisiko im Alter. Büroarbeit: Wenn der Job Sinn stiftet und viel Denken erfordert, kann das eine krankheitsvorbeugende Wirkung erzielen. (Quelle: Getty Images/alvarez)

Büroarbeit: Wenn der Job Sinn stiftet und viel Denken erfordert, kann das eine krankheitsvorbeugende Wirkung erzielen. (Quelle: alvarez/Getty Images)

Unzufrieden im Job? Einer neuen Untersuchung zufolge könnte das auf Dauer zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen. Welche Tätigkeiten das Demenzrisiko erhöhen könnten – und warum.

Ihre Arbeit langweilt Sie und erfüllt Sie nicht? Dann sollten Sie über einen Jobwechsel nachdenken, denn andauernde Unzufriedenheit im Beruf kann sich negativ auf die mentale und auch auf die körperliche Gesundheit auswirken. So konnten Studien zeigen, dass sich das Risiko für Herz- und Kreislauf-Erkrankungen oder auch Depressionen verdoppelt.

Neue Analyse: Jobwahl kann das Demenzrisiko beeinflussen

Auch in Hinblick auf die Entwicklung einer Demenz spielen die eigene Zufriedenheit mit der Arbeit und die Aufgaben selbst eine wesentliche Rolle, wie ein internationales Forscherteam nun berichtet. In ihrer Untersuchung haben sie 13 Langzeitstudien mit Daten von mehr als 100.000 Erwachsenen ausgewertet, um herauszufinden, welchen Effekt die Berufswahl auf die Gehirngesundheit im Alter hat.

Info: Schon länger gehen Mediziner und Forscher davon aus, dass kognitive Stimulation den Ausbruch von Demenz verzögern oder gar verhindern kann.

Wie anspruchsvoll die berufliche Tätigkeit der Teilnehmer war, wurde unter anderem zu Beginn der Studie mit Hilfe von Standardfragebögen gemessen. Zudem wurden Blutuntersuchungen durchgeführt und dabei 4.953 Proteine in Plasmaproben gescannt, die die Forscher mit einer Demenzerkrankung in Verbindung bringen.

Ob die Studienteilnehmer im Laufe der Zeit eine Demenz entwickelten, wurde während der Nachbeobachtungszeit – im Durchschnitt 17 Jahre – erhoben, heißt es in der Studie. Die Ergebnisse wurden kürzlich im englischsprachigen Fachmagazin "British Medical Journal (BMJ)" veröffentlicht.

Mehr Demenzfälle bei unterforderten Arbeitnehmern

Die Analyse ergab unter Berücksichtigung von Faktoren wie Alter, Geschlecht, Bildung und Lebensgewohnheiten, dass Menschen mit stark fordernden und sinnstiftenden Jobs weniger Proteine im Blut hatten, die das Wachstum von Nervenzellen stören könnten. So kam es in der Gruppe der beruflich geforderten Studienteilnehmer zu 4,8 Demenzfällen pro 10.000 Personenjahre, bei den kognitiv unterforderten Arbeitnehmern waren es 7,3 Fälle.

Das Ergebnis lautet demnach: Menschen mit kognitiv stimulierenden Jobs wurden im Alter seltener dement als jene, die sich in ihrem Berufsleben unterfordert gefühlt hatten.

Unter kognitiv stimulierenden Jobs verstehen die Forscher anspruchsvolle Aufgaben, einen großen Entscheidungsspielraum und viel Eigenkontrolle.
Nicht stimulierende Jobs hingegen gehen demnach mit geringen Anforderungen und fehlenden Entscheidungsspielräumen einher.

Das bedeutet den Forschern zufolge, dass ein frustrierender, als sinnlos empfundener Job das Demenzrisiko eines Menschen drastisch erhöhen kann. "Eine anspruchsvolle Arbeit, die Arbeitnehmer fordert und mit viel Entscheidungsspielraum verbunden ist, senkt das Demenzrisiko", fasst Studienleiter Mika Kivimäki vom University College London in einer Pressemitteilung zusammen.

Dennoch betont er, dass es auch noch andere Faktoren geben könnte, die das Demenzrisiko steigern oder mindern, aber in der Studie nicht erfasst wurden. Darunter etwa der Intelligenzquotient in der Kindheit, der die Berufswahl und damit auch das Demenzrisiko beeinflussen könnte.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: