Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Unitymedia: EU-Kommission erlaubt Übernahme durch Vodafone

Kabel und Festnetz  

Telekom-Konkurrent: EU-Kommission erlaubt Fusion

18.07.2019, 18:12 Uhr | dpa

 (Quelle: Thomas Trutschel/photothek.net/imago images)

Riesenfusion auf dem Telekom-Markt: Das sind die Folgen der Unitymedia-Übernahme durch Vodafone. (Quelle: SAT.1)

Riesenfusion auf Telekom-Markt

Der britische Telekommunikationskonzern Vodafone kann nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter den Kölner Kabelanbieter Unitymedia übernehmen. (Quelle: SAT.1)

Riesenfusion auf dem Telekom-Markt: Das sind die Folgen der Unitymedia-Übernahme durch Vodafone. (Quelle: SAT.1)


Die EU-Wettbewerbskommission sagt: Vodafone darf den Kölner Kabelanbieters Unitymedia übernehmen – allerdings nur unter bestimmten Auflagen. 

Die EU-Wettbewerbshüter haben die Übernahme des Kölner Kabelanbieters Unitymedia durch den britischen Telekommunikationsriesen Vodafone unter Auflagen erlaubt. Die Bedingungen sollten sicherstellen, dass Kunden weiterhin von fairen Preisen, hochwertigen Dienstleistungen und innovativen Produkten profitieren könnten, sagt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager in Brüssel.

Trotz der großen Fusion müsse das neue Unternehmen unter anderem garantieren, dass anderen Unternehmen – den Angaben zufolge Telefónica – Zugang zum Kabelnetz gewährt werde, um den Wettbewerbsdruck zu sichern. Zudem dürften die Gebühren für frei empfangbare Fernsehsender, die ihre Programme über das Kabelnetz von Vodafone in Deutschland übertragen, nicht erhöht werden.

Vodafone plant weitere Fusionen

Vor etwa zwei Jahrzehnten hatte die Deutsche Telekom ihr TV-Kabelnetz auf Druck der EU-Kommission abgegeben und sie an mehrere regionale Anbieter veräußert. Die Kabel spielen längst auch beim schnellen Festnetz-Internet eine entscheidende Rolle.

Vodafone hatte im Frühjahr 2018 angekündigt, die Kabelnetze von Liberty Global – in Deutschland unter dem Namen Unitymedia tätig – auch in Ungarn, Tschechien und Rumänien für insgesamt etwa 18,4 Milliarden Euro übernehmen zu wollen. Die Wettbewerber Deutsche Telekom und Telefónica Deutschland sahen die Fusion kritisch.



Mit dem Zukauf stärkt Vodafone seine Position am deutschen Telekommunikationsmarkt wesentlich. Die Zahl der TV-Kunden springt von 7,7 auf 14 Millionen, die Zahl der Internetkunden von 6,5 auf 10 Millionen – viele Kunden haben sowohl einen Fernseh- als auch einen Internetvertrag. Laut "Süddeutsche Zeitung" wäre Vodafone der zweitgrößte Festnetzanbieter Deutschlands und würde durch die Übernahme von Unitymedia rund 80 Prozent des deutschen Kabelmarktes halten. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal