• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Innenpolitik
  • FDP-General Volker Wissing: Wenn dieser Mann scheitert, dann scheitert die FDP


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild fĂŒr einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild fĂŒr einen TextFlughafen Frankfurt verhĂ€ngt Tier-EmbargoSymbolbild fĂŒr einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild fĂŒr einen TextBundesligist schlĂ€gt auf Transfermarkt zuSymbolbild fĂŒr einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild fĂŒr einen TextZehn Millionen Euro beim Lotto am SamstagSymbolbild fĂŒr einen TextMassenschlĂ€gerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild fĂŒr einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild fĂŒr einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Der Pappkamerad

  • Tim Kummert
Von Tim Kummert

Aktualisiert am 19.12.2020Lesedauer: 10 Min.
Volker Wissing: Der Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz ist auch GeneralsekretÀr der FDP.
Volker Wissing: Der Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz ist auch GeneralsekretÀr der FDP. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Keiner verkörpert die Zerrissenheit der FDP stĂ€rker als ihr GeneralsekretĂ€r: Volker Wissing attackiert die Corona-Maßnahmen, setzt sie aber selbst um. Scheitert seine Strategie, droht der Absturz der Partei.

In Deutschland wurde ein Impfstoff gegen das Coronavirus gefunden – und genau das zeige, was in Deutschland alles schieflĂ€uft, findet Volker Wissing. Deswegen tritt er am Vormittag des 19. November mit schmaler Krawatte und starrem Blick ans Rednerpult des Deutschen Bundestags. Er spricht ĂŒber die Gentechnik, die auch den Corona-Impfstoff von Biontech möglich gemacht habe, der Erfolg sollte "jedem gezeigt haben, welches Potenzial diese Technologie mit sich bringt." Er setzt hinzu: "Besonders fatal ist es, wenn Forschung und Wissenschaft dem politischen Zeitgeist unterworfen werden." Dies sei viel zu oft der Fall.

Anschließend holt Wissing zum politischen Rundumschlag aus: Der demographische Wandel, die BewĂ€ltigung der Klimakrise, die schlechten Bedingungen fĂŒr Wagnis-Kapital in der Bundesrepublik – all das mĂŒsse sich verĂ€ndern und zwar schnell.

Volker Wissing ist zwar GeneralsekretÀr der Bundes-FDP, hat aber als Landeswirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz eigentlich seinen Dienstsitz im weit entfernten Mainz. Tiefste Provinz aus Berliner Sicht. Weil dort am Rhein jedoch der Biontech-Impfstoff entwickelt wurde, hat ihn die Bundestagsfraktion seiner Partei eingeladen, zur Abwechslung mal im Plenarsaal in Berlin zu sprechen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Liebe Regierung, Herr Melnyk ist untragbar"
Ranga Yogeshwar: Der Wissenschaftsjournalist hat einen Appell mit der Überschrift "Waffenstillstand jetzt!" unterschrieben.


Volker Wissing im Deutschen Bundestag: "Besonders fatal ist es, wenn Forschung und Wissenschaft dem politischen Zeitgeist unterworfen werden."
Volker Wissing im Deutschen Bundestag: "Besonders fatal ist es, wenn Forschung und Wissenschaft dem politischen Zeitgeist unterworfen werden." (Quelle: /imago-images-bilder)

Und unfreiwillig wirkt dieser Auftritt wie ein sehnsuchtsvolles Zukunftsszenario fĂŒr ihn: Am liebsten wĂŒrde der 50-JĂ€hrige nĂ€mlich viel öfter am Rednerpult im Bundestag stehen und noch lieber wĂŒrde er dabei nicht die Gesetze der Regierung attackieren, sondern diese selbst machen. Als Teil des nĂ€chsten Kabinetts, Wissing ist nun Spitzenkandidat in Rheinland-Pfalz fĂŒr die Bundestagswahl. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Er soll die Liberalen wieder in Richtung zehn Prozent wuchten

Zwar ist die FDP in der Corona-Pandemie lautstarke Oppositionspartei auf Bundesebene – doch sitzen die Liberalen gleichzeitig in den Landesregierungen von Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. In Kiel stellt die Partei sogar den Gesundheitsminister. In diesem Zwiespalt zwischen der Kritik an der Bundesregierung und paralleler Regierungsarbeit in den Landtagen bei der BewĂ€ltigung der Seuche befinden sich alle FDP-FunktionĂ€re. Aber niemandem fordert dieser Spagat so viel Akrobatik ab wie Volker Wissing.

Er teilt politisch krĂ€ftig aus. Und weil er mitunter auch scharf gegen die Corona-Maßnahmen schießt, die er als VizeministerprĂ€sident selbst verantwortet, wirkt er in manchen Momenten wie seine eigene Zielscheibe. Der prominenteste Pappkamerad der FDP. Parteichef Lindner ist durch mehrere Fehltritte beschĂ€digt, deshalb ruhen die Hoffnungen vieler Liberaler jetzt auf dem GeneralsekretĂ€r. Er soll die Partei wieder eher in Richtung zehn als in Richtung fĂŒnf Prozent wuchten, wohin die Reise aktuell zu gehen scheint. Wer Volker Wissing lĂ€nger begleitet, erfĂ€hrt viel ĂŒber das aktuelle Dilemma der Liberalen, die Suche nach ihrem inhaltlichen Kern und ihren gekrĂ€nkten Stolz gegenĂŒber der CDU.

Man könnte glauben, ein Unteroffizier der Bundeswehr tritt ein

Weniger gekrĂ€nkt als vielmehr angriffslustig erlebt man Volker Wissing aber persönlich. Etwa beim Termin zum Interview, drei Stunden nach Wissings Rede, damals, am 19. November im Bundestag. Treffpunkt ist sein BĂŒro in der Berliner FDP-Parteizentrale. Plastiksessel, ein schlichter Konferenztisch, hinter dem Schreibtisch steht ein Bild auf dem Boden. Wissing ist noch nicht lange im Amt, erst im September installierte Lindner ihn als GeneralsekretĂ€r und feuerte dafĂŒr seine Vertraute Linda Teuteberg. Der Parteichef befand, das Team mĂŒsste vor der Bundestagswahl neu aufgestellt werden. Volker Wissing könnte sich als Christian Lindners letztes Aufgebot erweisen.

Wenn Volker Wissing einen Raum betritt, könnte man glauben, ein Unteroffizier der Bundeswehr in Zivil tritt ein: Streng gezogener Seitenscheitel, Stechschritt, ein uniformartig sitzender Anzug. Hier in Berlin ist Volker Wissing ganz im Angriffsmodus, kein Regierungsamt ist vor ihm sicher. Er macht sich eine Cola auf und geht zu Beginn gleich mal auf die Kanzlerin los: "Wir brauchen eine Strategie zur BekĂ€mpfung der Pandemie: Man könnte lĂ€ngst besonders gefĂ€hrdete Gruppen stĂ€rker schĂŒtzen, etwa Menschen, bei denen aufgrund ihres Alters oder von Vorerkrankungen das Risiko eines schweren Verlaufs einer Covid-Infektion besonders groß ist."

Es ist der Zeitpunkt, als Angela Merkel noch mit den MinisterprĂ€sidenten ĂŒber einen weiteren Lockdown in Deutschland verhandelt. Wissing findet, die Bundesregierung handle "sehr administrativ", die Entscheidungen seien "wenig transparent". Und das will er jetzt auch beweisen.

"Mit solch einer BegrĂŒndung wĂ€re da keiner durchgekommen"

Wissing holt Luft und sagt: "Am Sonntag um 21.55 Uhr bekomme ich ein Papier, in dem wird das Thema VerhĂ€ltnismĂ€ĂŸigkeit reklamiert." Er spricht ĂŒber die erste Beschlussvorlage des Bundeskanzleramts fĂŒr strengere Corona-Maßnahmen in Deutschland, und erklĂ€rt nebenbei einen juristischen Grundsatz: "Ob eine Maßnahme verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig ist, orientiert sich im Wesentlichen an der BegrĂŒndung der Maßnahme, die zu einem Grundrechtseingriff fĂŒhrt."

Er holt sein iPhone hervor und tippt eilig auf dem Display herum. Wissing macht die Beschlussvorlage auf, er hat sie schon abgespeichert, ruckzuck geht das. Dann rattert er die SĂ€tze von Angela Merkels Vorlage herunter: "Aus allen oben dargelegten ErwĂ€gungen folgt, dass es ethisch, medizinisch, politisch und rechtlich erforderlich, angemessen und verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig ist, die Zahl der Neuinfektionen unterhalb von 50 Neuinfektionen pro Woche zu stabilisieren."

Wissing hebt den Blick vom iPhone, richtet sich im Plastiksessel auf und zieht entgeistert die Augenbrauen nach oben, in seinem Blick liegen die Fragen: Kein echter Grund fĂŒr solch dramatische Maßnahmen? Nur eine Zahl als Argument? "Also ich habe mal juristische Examen geprĂŒft – mit solch einer BegrĂŒndung wĂ€re da keiner durchgekommen. Da frage ich mich schon: Wer schreibt so etwas eigentlich auf?" Unter dem Papier stĂŒnde schließlich kein Verfasser. Und: "Wir bekommen Entscheidungen, aber keine ErklĂ€rungen. Und da soll ich als Mitglied einer freiheitlichen Partei sagen: Nun ja! Das wird schon seine Richtigkeit haben."

Volker Wissing in der Bundespressekonferenz: Er ist es gewohnt, dass seine Partei am Rande der politischen Bedeutungslosigkeit operiert.
Volker Wissing in der Bundespressekonferenz: Er ist es gewohnt, dass seine Partei am Rande der politischen Bedeutungslosigkeit operiert. (Quelle: /imago-images-bilder)

In der Welt von Volker Wissing ist das alles ganz einfach: Die Kanzlerin ist eine eiernde, kraftlose Figur, die ihre Regeln dem Volk nie so richtig erklÀrt und das Kabinett ein Haufen von Opportunisten, in dem viele Mitglieder trotz Unions-Parteibuch viel zu weit links stehen.

Was wĂŒrde die FDP aber konkret anders machen? Wissing gibt darauf eine erprobte Antwort. Es ist die Linie der Partei, die Restmenge, auf die sie sich geeinigt haben. Er sagt: "Wir wollen schon lange vulnerable Gruppen stĂ€rker schĂŒtzen, sie schneller mit FFP2-Masken versorgen. Wir wollen spezielle Einkaufszeiten fĂŒr sie einrichten und ihnen Taxigutscheine geben, damit sie sicher von A nach B kommen. Zudem möchten wir mehr Schnelltests zur VerfĂŒgung stellen, um den Menschen Sicherheit zu geben und das Infektionsgeschehen transparenter zu machen." Wenn man Wissing lĂ€nger zuhört, stellt sich das Bild eines Mannes ein, der gern sagen wĂŒrde: Wir haben das alles vorher schon gewusst.

Loading...
Loading...
Loading...

Er ist es gewohnt, dass die Partei am Rande der Bedeutungslosigkeit operiert

Was er selbst will, wusste Volker Wissing schon frĂŒh: Er wuchs in Rheinland-Pfalz auf, als Kind half er im Weinbau seiner Eltern mit, parallel zur Schule durchlief er eine Ausbildung als Kirchenmusiker. Doch vor allem interessierte ihn in dieser Zeit die Politik. In seiner Schule, dem staatlichen Gymnasium Bad Bergzabern, traten Heiner Geißler und Hanna-Renate Laurin auf. Sie hielten Reden, diskutierten mit SchĂŒlern, Wissing war fasziniert. Anschließend studierte er Jura, doch die Politik reizte ihn weiterhin.

DafĂŒr hat sich Wissing ausgerechnet die FDP ausgesucht. Und er ist es gewohnt, dass seine Partei am Rande der politischen Bedeutungslosigkeit operiert. 1998, als die FDP drohte aus dem Bundestag zu fliegen, ging Wissing als 28-JĂ€hriger an einen Partei-Wahlkampfstand und erklĂ€rte, es dĂŒrfe nicht passieren, dass die Liberalen an der FĂŒnfprozenthĂŒrde scheitern. Ob er denn den Wahlkampf unterstĂŒtzen könne? Er konnte, trat im selben Jahr in die Partei ein und die FDP kam knapp wieder ins Parlament. Mit 6,2 Prozent.

Wissing beendete sein Jurastudium, arbeitete als Staatsanwalt und Richter, in der politischen Karriere ging danach alles sehr schnell: 2001 wurde er Kreisvorsitzender in Landau an der SĂŒdlichen Weinstraße und rĂŒckte im Januar 2004 in den Bundestag nach. Bis zum Scheitern an der FĂŒnfprozenthĂŒrde im Jahr 2013 blieb Wissing dann Bundestagsabgeordneter, und war zwischenzeitlich stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

"Es ist einfacher zu sagen: Tragt alle eine Maske"

Wissing hat das GeschĂ€ft des liberalen Politikers von Grund auf gelernt. Nur hat der Liberalismus zurzeit wenig Konjunktur. Hört man sich bei der FDP um, dann wird dort schon seit Monaten erklĂ€rt, dass die Corona-Krise eigentlich eine immense Chance fĂŒr die Partei sei. Wann, wenn nicht jetzt, sei das Thema Freiheit so wichtig? Trotzdem klebt die Partei an der Marke von sechs Prozent in den Umfragen wie eine Fliege am Fenster. Ein Mitglied des PrĂ€sidiums sagt: "Das Problem ist, dass die Deutschen eben doch sehr untertĂ€nig sind. Da hat man es als Liberaler schwer." Wissing formuliert es so: "Freiheit zu vermitteln, ist nicht immer einfach. Es ist viel einfacher zu sagen: Tragt alle eine Maske, wir schließen zu – damit verbinden die Leute Entschlossenheit auf der staatlichen Ebene."

Damit die Partei einen einheitlichen Kurs in der Pandemie einhĂ€lt, telefonieren Volker Wissing, Parteichef Christian Lindner und der Parlamentarische GeschĂ€ftsfĂŒhrer Marco Buschmann jeden Morgen miteinander. Gemeinsam besprechen die drei MĂ€nner mit ihren Mitarbeitern die Lage der Liberalen. Welche Themen gesetzt werden mĂŒssen, ob die Zeitungen sie loben oder niederschreiben, welche Posten vergeben werden. Sie sprechen sogar einzelne Formulierungen ab, damit alle in Interviews das Gleiche sagen.

Beliebteste Videos
1
Schiff vor Chinas KĂŒste bricht entzwei
Symbolbild fĂŒr ein Video

Alle VideosPfeil nach rechts

Diese Einheit ist wichtig, Wissing ist ein großer AnhĂ€nger davon. Denn die Partei ist in letzter Zeit oft geschlingert: Der Kurzzeit-MinisterprĂ€sident von ThĂŒringen, FDP-Mann Thomas Kemmerich, der mit den Stimmen der AfD ins Amt gehoben wurde, erschĂŒtterte die Liberalen in ihren Grundfesten. Plötzlich war der vielzitierte Dammbruch da, die FDP war blamiert als SteigbĂŒgelhalter des ThĂŒringer AfD-Rechtsaußen Björn Höcke. Parteivize Wolfgang Kubicki Ă€ußert immer stĂ€rkere Kritik am Kurs vom Chef Christian Lindner, auch deshalb sind in den höchsten FĂŒhrungszirkeln die Hoffnungen auf Volker Wissing so groß. Er soll Harmonie bringen, er soll fĂŒr Ruhe sorgen.

"Nicht die auf bundespolitischer Ebene getroffenen Entscheidungen konterkarieren"

In Mainz klappt das mit der Ruhe schon ganz gut. Dort fĂŒhrt Wissing gemeinsam mit der SPD-MinisterprĂ€sidentin Malu Dreyer eine praktisch gerĂ€uschlos funktionierende Landesregierung von Rheinland-Pfalz.

Und dort offenbart sich auch die andere Seite des Volker Wissing: Einige Wochen nach dem Termin in seinem Berliner BĂŒro kommt es zum Treffen mit Wissing in Mainz, Anfang Dezember. ZunĂ€chst geht es um seinen politischen Spagat. Wie trĂ€gt er dort diese Maßnahmen mit, auf die er in Berlin oft so schimpft? Er sagt: "Demokratie erfordert die Bereitschaft, Mehrheitsentscheidungen zu respektieren. Unser Auftrag in der Regierungsverantwortung in Rheinland-Pfalz ist es, beste Politik fĂŒr Rheinland-Pfalz zu machen und nicht, auf bundespolitischer Ebene getroffene Entscheidungen zu konterkarieren."

Die Chefin und ihr Stellvertreter: Malu Dreyer (SPD), MinisterprÀsidentin von Rheinland-Pfalz und Volker Wissing, rheinland-pfÀlzischer Wirtschaftsminister (FDP).
Die Chefin und ihr Stellvertreter: Malu Dreyer (SPD), MinisterprÀsidentin von Rheinland-Pfalz und Volker Wissing, rheinland-pfÀlzischer Wirtschaftsminister (FDP). (Quelle: /imago-images-bilder)

Wie stark er aber auch in der Regierung heimlich die Opposition ĂŒbt, zeigt sich in einer Anekdote. Wissing erzĂ€hlt jetzt von seinem Telefonat mit der MinisterprĂ€sidentin. Am Samstag habe er mit ihr ĂŒber eine Stunde telefoniert, Malu Dreyer wollte ausloten, bei welchen Positionen zur VerschĂ€rfung der Regeln Volker Wissing mitgehe, und wo nicht.

Sie sprachen ĂŒber Silvester, Dreyer schlug vor, auf privaten GrundstĂŒcken dĂŒrften die Menschen ihr Feuerwerk zĂŒnden. Wissing war dagegen. Der Kompromiss: Auf öffentlichen PlĂ€tzen und bei Menschenansammlungen wird das Böllern verboten, aber vor dem eigenen Haus ist es genehmigt. Wissing ging es um vor allem um die Kinder, die ohnehin von Corona genervt sind, denen wollte er nicht jeden Spaß verderben. Und er wollte nicht die privilegieren, die ohnehin ein großes GrundstĂŒck haben. Ausgerechnet die FDP vertritt unter Wissing die Belange der weniger Vermögenden in Deutschland.

Kurvenreiche Fahrt der FDP mit der CDU

Der "Spiegel" schrieb nach seiner Ernennung zum GeneralsekretĂ€r ĂŒber ihn: "Lindners Ampelmann". Wissing galt nun als der FunktionĂ€r, der die FDP fĂŒr eine andere Art von Regierung öffnen könnte, in Mainz regiert er in einer Ampel-Koalition mit der SPD und den GrĂŒnen. Die FDP könnte unter ihm sozialdemokratischer werden und weniger stark der Union zugeneigt. Er sagt dazu: "Die Schnittmengen zwischen Union und FDP könnten groß sein – je nachdem, wie sich die Union ausrichtet. Das ursprĂŒnglich einmal vorhandene VertrauensverhĂ€ltnis mit der FDP wurde von der Union wenig gepflegt."

Was Wissing damit meint: Die FDP hat eine kurvenreiche Fahrt mit der CDU hinter sich. Und zuletzt ging die Kurve steil nach unten. In der letzten schwarz-gelben Koalition nahm die Kanzlerin herzlich wenig RĂŒcksicht auf ihren Juniorpartner. Ihren zeitweiligen Vizekanzler, den FDP-Politiker Philipp Rösler, betrachtete Merkel als eine Art Schuljungen, jemanden, der das politische GeschĂ€ft nicht versteht.

Merkel setzte kĂŒhl ihre Inhalte durch, ohne es zu einem offenen Konflikt in der Koalition kommen zu lassen – und die FDP flog kurz darauf aus dem Bundestag. Mit einer Umarmung erstickt. Solch einen Fehler will Wissing nicht machen. In dem Bruch, der sich in den Jahren 2012 und 2013 vollzog, ist seine heutige Ablehnung gegen die CDU zu suchen. Wissing wĂŒrde schon sehr gern wieder auf Bundesebene mitregieren. Aber ein zweiter Philipp Rösler will er nicht werden.

Die FDP als Gegengewicht auf dem Segelschiff Deutschland

In seinem BĂŒro in Mainz geht es jetzt um die DNA der FDP. Dass die Liberalen wahrscheinlich auf absehbare Zeit nicht den Bundeskanzler und nach Thomas Kemmerich auch keinen MinisterprĂ€sidenten stellen werden, ist fĂŒr Volker Wissing nicht wichtig. Er will seine Partei in Deutschland als ein Korrektiv positionieren: Eine Art Gegengewicht, das sich auf dem Segelschiff Deutschland dorthin verschieben lĂ€sst, wo gerade eine politische Schlagseite austariert werden muss. So sollen die aus seiner Sicht allzu verrĂŒckten Ideen von CDU und GrĂŒnen gerade noch verhindert werden.

Eine dieser Ideen fĂ€llt Wissing gleich ein, es geht um die Forderung der CDU-Vorsitzenden, ein soziales Pflichtjahr fĂŒr Menschen ab 18 Jahren in Deutschland einzufĂŒhren. Wissing schlĂŒpft dazu in die Rolle der CDU-Chefin und imitiert Annegret Kramp-Karrenbauer. Er dreht sich ein wenig vom GesprĂ€chspartner weg, ballt eine Faust leicht zusammen und fĂ€ngt mit gekĂŒnsteltem Pathos in der Stimme an: "Wir brauchen jetzt fĂŒr jeden Deutschen einen Pflichtdienst. Wo kommen wir denn da hin, wenn die jungen Leute mit 18 Jahren selbst entscheiden, was sie machen wollen? Also ein Jahr mĂŒssen wir als Staat ihnen mindestens noch vorgeben, wie man sich verhĂ€lt!"

Er wird ernster, Volker Wissing ist jetzt wieder Volker Wissing, und schaut einen an: "Die UnbekĂŒmmertheit, mit welcher hier in das Leben junger Menschen eingegriffen werden soll, irritiert mich." Nicht die Jugend mĂŒsse sich fĂŒr ihren eigenen Lebensweg rechtfertigen, sondern der Staat mĂŒsse erklĂ€ren, wieso dieser Eingriff notwendig sei.

Vielleicht der Letzte seiner Art

Er findet: "In Deutschland gibt es die Tendenz, dass die Politik zum Kollektiv neigt. Egal ob SPD, CDU oder GrĂŒne – ihnen allen ist gemein, dass sie den BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern vorschreiben wollen, wie sie zu leben haben." Nur die FDP stĂŒnde dem entgegen. Wissing wirkt in diesen Momenten völlig ĂŒberzeugt, ein Urliberaler, der noch an seine Prinzipien glaubt – vielleicht der Letzte seiner Art. Ob das zutrifft, wird sich in den nĂ€chsten Jahren zeigen.

Das Jahr 2021 wird jedenfalls kein leichtes fĂŒr Volker Wissing und die FDP. Wird die bestehende Landesregierung von Rheinland-Pfalz fortgesetzt, werden sie wohl nicht noch einmal stĂ€rkste Kraft hinter der SPD, in ThĂŒringen wĂ€re es ein Wunder, wenn die Partei erneut in den Landtag einzieht. Deshalb schauen bei den Liberalen nun alle auf die Wahl des neuen CDU-Chefs Mitte Januar. Sollte es tatsĂ€chlich Friedrich Merz werden, mit seinen wirtschaftsfreundlichen Positionen und seinem konservativen Pathos, dann sehe es schlecht aus fĂŒr die FDP, raunt schon mancher im Bundesvorstand. Der politische Raum der FDP, um neben einem CDU-Chef Friedrich Merz zu reĂŒssieren, wĂ€re in etwa so groß wie eine Streichholzschachtel. Und was meint der GeneralsekretĂ€r der Partei dazu? Volker Wissing sagt, er hoffe auf Armin Laschet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Miriam Hollstein
AfDAngela MerkelBundesregierungBundestagCDUChristian LindnerCoronavirusDeutschlandFDPLockdownMalu DreyerSPDiPhone
Politiker

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website