Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Rente 2030: Jedem zweiten Deutschen droht die Altersarmut

Berechnungen für 2030  

Jedem Zweiten droht die Altersarmut

12.04.2016, 17:50 Uhr | dpa , t-online.de

Rente 2030: Jedem zweiten Deutschen droht die Altersarmut. Schon heute haben es manche alte Leute schwer. In 15 Jahren dürften es von denen, die heute noch arbeiten, viele ebenfalls schwer haben. (Quelle: imago images/BildFunkMV)

Schon heute haben es manche alte Leute schwer. In 15 Jahren dürften es von denen, die heute noch arbeiten, viele ebenfalls schwer haben. (Quelle: BildFunkMV/imago images)

Fast jedem zweiten Bundesbürger, der ab 2030 in Rente geht, droht ein Leben unterhalb der Armutsgrenze. Das geht aus neuen Berechnungen des WDR zur Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung hervor.

Rentenschätzer

Schätzen Sie hier Ihre monatliche Rente und erfahren Sie, ob Sie richtig liegen.

 

Dass die gesetzliche Rente in Zukunft allein nicht mehr ausreichen wird, um den eigenen Lebensstandard zu halten, ist schon länger klar. Aber nach den neuesten Berechnungen und Recherchen der westdeutschen ARD-Anstalt wäre ab 2030 beinahe die Hälfte der Rentner abhängig von staatlichen Grundsicherungsleistungen, also faktisch Hartz-IV-Empfänger. 

Grund dafür ist das schon seit langem sinkende Niveau der gesetzlichen Rente. Von 2030 an soll es auf bis zu 43,5 Prozent des Bruttodurchschnittslohns der gesamten Lebensarbeitszeit fallen. Beschlossen hat das schon vor vielen Jahren die rot-grüne Bundesregierung von Gerhard Schröder - und zum Ausgleich die Riesterrente eingeführt, deren Erfolg aber eher zweifelhaft ist.

"Ergebnis ist wirklich dramatisch"

Durch die WDR-Berechnung werden die Folgen nun erkennbar. Der Prognose liegt eine Betrachtung zugrunde, die sich auf den heutigen Arbeitsmarkt und die Verteilung der Bruttoeinkommen stützt. Wenn man annimmt, dass diese Verteilung in den nächsten Jahren weitgehend stabil bleibt, dann verdient heute ein Großteil der Beschäftigten zu wenig, um später eine höhere Rente zu bekommen.


Mehr spannende Grafiken bei Statista.

Dabei ist der Arbeitsmarkt derzeit in guter Verfassung: mit wenig Arbeitslosigkeit und einem hohen Anteil sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. So sieht es auch der Bremer Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel: "Die Rechnung geht ja von sehr optimistischen Annahmen aus, also nicht davon, dass sich die Arbeitsmarktsituation Richtung prekärer Arbeitsverhältnisse verschärfen würde. Es ist also eine sehr ruhige, zurückhaltende Annahme. Das Ergebnis ist wirklich dramatisch", kommentiert der Professor die WDR-Berechnungen.

Die Löhne koppeln sich ab

Das sinkende Rentenniveau ist ein Grund für die drohenden Armuts-Renten, doch es gibt weitere: niedrige Löhne, die hohe Zahl teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer sowie der wachsende Anteil von Mini-Jobbern oder Solo-Selbstständigen am Arbeitsmarkt. Für all diese Gruppen gibt es ein sehr hohes Armutsrisiko im Alter, so die  WDR-Berechnungen.

Dabei dürften die Renten bis 2029 laut jüngsten Prognosen im Schnitt um rund zwei Prozent pro Jahr steigen. Von den Löhnen koppeln sie sich aber gleichzeitig immer mehr ab. Faktoren wie die Nachhaltigkeitsrücklage dämpfen das Rentenplus.

Immer mehr geburtenstarke Jahrgänge gehen in den Ruhestand. Das Rentenniveau - das Verhältnis der Rente zu den Löhnen - liegt bei rund 48 Prozent. Unter 43 Prozent soll es laut politischer Vorgabe bis 2030 nicht fallen. Derzeit sind knapp 45 Prozent bis 2029 vorhergesagt.

Konzepte angekündigt

Die Politik hat das Problem erkannt - und ringt schon um Lösungen. Die Rente dürfte auf jeden Fall ein beherrschendes Wahlkampfthema 2017 werden.

Sowohl SPD-Arbeitsministerin Andrea Nahles als auch CSU-Chef Horst Seehofer haben bereits eigene Konzepte für eine umfassende Rentenreform angekündigt. Seehofer plädierte dabei unter anderem für eine Abschaffung der Riesterrente.

Nahles sieht die gesetzliche Rentenversicherung als "das zentrale Versprechen des Sozialstaats" an, dass Arbeitnehmer nach einem Arbeitsleben im Alter auch davon leben können. "Wer die Ärmel hochgekrempelt hat, steht später nicht mit leeren Händen da."


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal