Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

ifo-Umfrage: Ökonomen erwarten weltweit negativen "Trump-Effekt"


Folgen der US-Strafzölle  

Wirtschaftsexperten erwarten weltweit negativen "Trump-Effekt"

07.06.2018, 10:21 Uhr | rtr

ifo-Umfrage: Ökonomen erwarten weltweit negativen "Trump-Effekt". Containerschiff im Überseehafen Bremerhaven: Ökonomen empfehlen der EU, sich andere Handelspartner als die USA zu suchen. (Quelle: imago images)

Containerschiff im Überseehafen Bremerhaven: Ökonomen empfehlen der EU, sich andere Handelspartner als die USA zu suchen. (Quelle: imago images)

Wirken sich die Strafzölle der US-Regierung negativ auf die Weltiwrtschaft aus? Das wollte das Münchner ifo-Institut von Hunderten Ökonomen wissen. Die Ergebnisse sind eindeutig.

Die von Protektionismus und Streit mit Handelspartnern geprägte Politik von US-Präsident Donald Trump wird Ökonomen zufolge negativ auf die Weltwirtschaft durchschlagen. Das geht aus einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts unter 913 Volkswirten aus 120 Ländern hervor.

In der am Donnerstag veröffentlichten Studie gaben 78 Prozent an, dass die US-Zölle einen negativen Einfluss auf das eigene Land haben werden. Eine deutliche Mehrheit von 66 Prozent befand außerdem, dass die Handelspolitik auch die USA selbst negativ beeinflussen wird. Den Experten zufolge werden die größten Verlierer der US-Zölle Schwellenländer Asiens sein, Industrieländer außerhalb der EU sowie die USA selbst.

Europa dürfte glimpflich davonkommen

Weniger schlimm dagegen werden sich den Befragten zufolge die neuen Zölle auf die EU auswirken. Als optimale Antwortstrategie auf die US-Zölle empfehlen die Ökonomen, die Handelszusammenarbeit mit anderen Ländern auszuweiten. Nur wenige sprachen sich für Handelsbeschränkungen gegenüber den USA aus.

Die EU hat sich entschlossen, im Handelstreit mit den USA von Juli an Strafzölle zu erheben. Europa reagiert damit auf die von den USA erhobenen Zusatzabgaben auf Stahl und Aluminium. Die Gegenmaßnahmen könnten sich auf eine Reihe von US-Produkten von Orangensaft bis hin zu Bourbon-Whiskey erstrecken. Die Behörde hatte die Importstrafen bereits Mitte Mai bei der Welthandelsorganisation WTO angemeldet.

Versöhnliche Töne aus Peking

Die chinesische Regierung hat unterdessen im Handelsstreit mit den USA versöhnliche Töne angeschlagen. Man wolle den Konflikt nicht eskalieren lassen, sagte ein Sprecher des Handelsministeriums am Donnerstag in Peking.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal